weather-image
12°

CSU führt im Wahlkreis mit 44,63 Prozent – AfD wird zweitstärkste Partei

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Hansjörg Müller, AfD

Traunstein – Die CSU bleibt im Wahlkreis mit 44,63 Prozent mit Abstand an der Spitze. Gefolgt von AfD (12,02 Prozent) wird die SPD nur dritte Kraft (11,87 Prozent).


Update, 21.55 Uhr:

"Ich muss sagen, dass ich das Ergebnis genau so erwartet habe", sagte Hansjörg Müller von der AfD im Gespräch mit unserer Redaktion im Landratsamt. Seine Partei erzielte mit 12,02 Prozent das zweitstärkste Ergebnis im Wahlkreis und landete noch vor der SPD. "Aus diesem Ergebnis spricht der Frust der Wähler. Sie haben uns einen Vertrauensvorschuss gegeben, den es nun gilt, zu erfüllen."

"Glückwunsch an die FDP, Erschrecken über das Schrumpfen der Sozialdemokratie", ist das Fazit zur Wahl von Andreas Herden (Grüne). Er ist überzeugt, dass Deutschland künftig von einer Jamaika-Koalition regiert wird. "Wir als Grüne werden dann Anwalt für Gerechtigkeits- und Naturthemen sein." Auch mit dem eigenen Ergebnis ist Herden zufrieden. Er dankt vor allem alljenen, die in der Partei mitgearbeitet und ihn in den vergangenen Wochen unterstützt haben.

Update, 21.30 Uhr:

Nun folgen auch die Auszählungsergebnisse aus dem gesamten Wahlkreis. Während die CSU mit Abstand die stärkste Prtei bleibt (44,63 Prozent), verweist die AfD mit 12,02 Prozent die SPD (11,87 Prozent) auf den dritten Platz. Das Ergebnis ist für viele der heute anwesenden Politiker überraschend und zugleich schockierend. Trotzdem gibt man sich nicht geschlagen. Erst nach der Wahl beginnt die eigentliche Arbeit für die Kandidaten und die Parteien.

Update, 21.22 Uhr:

Mittlerweile wurde der gesamte Landkreis Berchtesgadener Land ausgezählt. Ramsauer knackte bei den Erststimmen nur knapp die 50 Prozent. Bei den Zweitstimmen führt die CSU mit 45,09 Prozent, gefolgt von der AfD mit 13,12 Prozent.

Update, 20.44 Uhr:

Wie zu erwarten bleibt die CSU die führende Kraft im Wahlkreis. Während Ramsauer im Jahr 2013 allerdings noch auf 62,6 Prozent der Stimmen kam, liegt er mit aktuell 51 Prozent der Stimmen deutlich darunter.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die zweitstärkste Kraft im Wahlkreis liefern sich SPD und AfD. Während die SPD auf 12,6 Prozent der Zweitstimmen kommt, liegt die AfD mit 11,54 Prozent nur knapp darunter.

Update, 20.24 Uhr:

Mittlerweile wurden 90 432 Erststimmen und 90 627 Zweitstimmen im Wahlkreis ausgezählt.

Update, 20.10 Uhr: "Wer die AfD verteufelt, der verteufelt die Wähler"

Wenn man den Platz rechts einer Partei frei macht, braucht man sich nicht zu wundern, dass dieser Platz wieder gefüllt wird – das war Dr. Peter Ramsauers Statement in einem kurzen Gespräch mit unserer Redaktion im Landratsamt Traunstein.

Weiter sagte er, dass man die AfD nun nicht verteufeln dürfe, da man so auch die Wähler der AfD verteufeln würde. Zur Frage nach den neuen AfD-Bundestagsabgeordneten sagte Ramsauer, dass man sehen müsse, wie sie sich im Parlament letztlich bewähren. Er zog den Vergleich mit den Anfangsjahren der Grünen im Bundestag. "Die haben sich auch aufgeführt und mittlerweile sind sie zahm geworden."

Update, 19.52 Uhr:

In Ruhpolding kommt die FDP bei den Zweitstimmen auf 10,83 Prozent und die AfD auf 10,18 Prozent. Alle weiteren Ergebnisse in unserem Ticker.

Update, 19.44 Uhr:

Die bereits aus den deutschlandweiten Auszählungen bekannten Ergebnisse spiegeln sich zum Teil auch stark in den Gemeinden der Landkreise wider. FDP und AfD sind in vielen Gemeinden zweistellig. Bisher stechen Piding, Schönau am Königssee, Ainring und Staudach-Egerndach besonders heraus.

Update, 19.30 Uhr:

Die ersten Ergebnisse aus dem Wahlkreis 225 sind da! Zum Artikel.

Update, 19.25 Uhr:

Bis die ersten Zahlen aus der Region feststehen, wird es noch ein wenig dauern. Aber die Auszählung der Stimmzettel ist bereits in vollem Gange:

Bildtext einblenden
Foto: Redaktion

SPD-Abgeordnete Dr. Bärbel Kofler beim Wählen:

Bildtext einblenden
Foto: Redaktion

 

+++ 19.07 Uhr: AfD-Chefin Frauke Petry sieht im Wahlerfolg ihrer Partei den Ansporn, in den kommenden vier Jahren im Bundestag den "Regierungswechsel für 2021" vorzubereiten. Sie freue sich "riesig über den Einzug", sagt sie im MDR-Fernsehen. Die CDU habe zwar "drastisch verloren, aber viel zu wenig angesichts der desaströsen Fehlsteuerung in diesem Land".

+++ 19.05 Uhr: Die Grünen wollen selbstbewusst in mögliche Gespräche über ein Jamaika-Bündnis mit Union und FDP gehen. Doch "wir werden kein einfacher Partner sein", kündigt Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt an.

+++ 18.58 Uhr: Merkel fährt ihr schlechtestes Ergebnis ein und kündigt an, die Wähler der AfD durch "gute Politik" wieder zur Union zurückholen zu wollen. Martin Schulz schließt eine Koalition in jedem Fall aus: Es sei völlig klar, dass der Wählerauftrag der der Opposition ist.

+++ 18.51 Uhr: Das Ergebnis sei ein klarer Auftrag zur Regierungsbildung, kündigt Angela Merkel bei ihrer Ansprache in der CDU-Zentrale an. Wörtlich sagt sie: "Wir haben den Auftrag eine Regierung zu bilden. Gegen uns soll keine Regierung gebildet werden." Trotzdem habe man sich natürlich ein "ein wenig" besseres Ergebniss erhofft, so die Parteivorsitzende mit einem leicht sarkastischen Unterton bei ihrer Rede.

+++ 18.49 Uhr: Die Zusammenarbeit der SPD mit der Union ändert sich mit diesem Tag, so Martin Schulz mit einer klaren Ansage. Es wird überhaupt keine Koalitionsgespräche geben. Die Sozialdemokraten werden sich neu aufstellen müssen.

+++ 18.47 Uhr: Martin Schulz nennt das starke Abschneiden der AfD als bedrückend. Mit ihr werde erstmals eine rechtsextreme Partei in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen. "Das ist eine Zäsur, und kein Demokrat kann darüber einfach hinweggehen", so Schulz in seiner Rede auf der Wahlparty im Willy-Brandt-Haus.

+++ 18.41 Uhr: Sowohl die Grünen als auch die FDP zeigt sich in ersten Gesprächen bereit für eine Koalition.

CSU stürzt auf unter 40 Prozent ab

+++ 18.29 Uhr: Die CSU erlebt nach einer Prognose des Bayerischen Fernsehens ein Debakel: Die Partei unter Horst Seehofer stürzt auf 38,5 Prozent ab – nach 49,3 Prozent vor vier Jahren.

+++ 18.28 Uhr: Nach der Wahlniederlage wird die SPD nach den Worten von SPD-Vize Manuela Schwesig in die Opposition gehen. "Für uns endet heute die große Koalition", so die SPD-Politikerin. Das sei ein schlimmes Ergebnis für ihre Partei.

+++ 18.08 Uhr: In einer Telefonschaltung mit der Deutschen Presse-Agentur und "Focus" spricht sich SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz dafür aus, in die Opposition zu gehen.

+++ 18.06 Uhr: Die CDU/CSU hat die Bundestagswahl am Sonntag trotz deutlicher Verluste klar gewonnen, die SPD stürzt auf ihr bisher schlechtestes Ergebnis ab. Die AfD zieht nach den 18-Uhr-Prognosen von ARD und ZDF mit einem zweistelligen Ergebnis als drittstärkste Kraft in den Bundestag ein, die FDP kehrt dorthin nach vier Jahren zurück.

+++ 18 Uhr: In wenigen Minuten erwarten wir die Ersten Ergebnisse der Auszählung aus der Region und später auch Hochrechnungen aus ganz Deutschland.
Hier geht es zu allen Ergebnissen und Zahlen aus dem Wahlkreis 225 (Landkreise TS und BGL):
Live-Auszählung.

41 Prozent Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl ist bis zur Mittagszeit nahezu identisch gewesen wie bei der jüngsten Wahl vor vier Jahren. Bis 14 Uhr hatten 41,1 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben, wie der Bundeswahlleiter am Sonntagnachmittag in Wiesbaden mitteilte.

Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt bei 41,4 Prozent gelegen. Allerdings sind in den Berechnungen nicht die Stimmen der Briefwähler enthalten. Experten erwarten in diesem Jahr einen Rekord an Briefwahlstimmen.

 

Vorbericht:

Die Politiker aus der Region starten gut vorbereitet in die Bundestagswahl 2017. Damit die Wahlergebnisse aus der Region aber auch so schnell wie möglich bekannt werden, bieten wir am Sonntagabend unseren Lesern minuten-genaue Statistiken, Diagramme und Zahlen aus allen Städten und Gemeinden der Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land.

Außerdem befragen wir unsere Politiker zu ihren Statements vor, während und nach der Wahl und begleiten die Schritte nach der Schließung der Wahllokale. Und währenddessen werfen wir noch einen Blick auf die aktuellen Ergebnisse und Hochrechnungen aus ganz Deutschland.

Los geht es mit unserer Berichterstattung diesen Sonntag (24. September) ab 18 Uhr abends auf den Seiten des Traunsteiner Tagblatts und des Berchtesgadener Anzeigers!

 

Welcher Kommunalpolitiker erfüllt meine Erwartungen?

Acht Kandidaten aus der Region treten für die diesjährige Wahl gegeneinander an und streben einen Platz im Bundestag in Berlin an.

Doch wer sind diese acht Politiker und was wollen sie für unsere Region und für Deutschland erreichen?

Dr. Peter Ramsauer (CSU):

Dr. Bärbel Kofler (SPD):

Andreas Herden (Grüne):

Alexander Reich (FDP):

Hansjörg Müller (AfD):

Norbert Eberherr (Linke):

Agnes Thanbichler (ÖDP):

Konrad Baueregger (Bayernpartei):

 

Und so sieht der Stimmzettel in unserem Wahlkreis aus:

Bildtext einblenden
So sieht der Stimmzettel bei uns im Wahlkreis aus.

 

dpa / th