weather-image
17°

Dr. Bärbel Kofler - Jugend auf digitale Welt vorbereiten

Höhere Lebenshaltungskosten, steigende Mieten, stagnierende Renten: Viele Menschen fühlen sich vom sozialen Abstieg bedroht. Was kann die Politik tun?

Dr. Bärbel Kofler, SPD

Bei meinen 17 Ortsspaziergängen im Wahlkreis in den vergangenen Wochen wurde klar, dass diese Punkte auch hier die Menschen bedrücken. Der Mindestlohn hilft vielen Menschen. Besserer Verdienst wird sich auf die Renten auswirken, wir brauchen gute Löhne, um im Alter eine gute Rente zu haben. Überall ist bezahlbarer Wohnraum ein Thema. Ich setze mich dafür ein, mehr in kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsbau zu investieren. Die Mietpreisbremse müssen wir ausbauen und verstärken.

Anzeige

In der Region leben Asylbewerber und anerkannte Flüchtlingen. Wie kann deren Integration gelingen?

Ich habe viel Kontakt zu Flüchtlingshelfern in unseren Landkreisen und weiß, wie viel durch deren bewundernswerten Einsatz den Geflüchteten bei der Integration geholfen wird. Vielen Dank dafür! Wir brauchen eine umfassende Integrationspolitik, die die Kinder und Mütter mitnimmt. Deshalb fordern wir kostenfreie Bildung und bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen. Mit der Möglichkeit, bei begonnener Ausbildung diese abzuschließen und noch zwei weitere Jahre im Beruf arbeiten zu können, helfen wir Schutzsuchenden und der heimischen Wirtschaft, die Planungssicherheit hat.

Die Wirtschaft ist wichtig für die Region, dennoch gibt es bei der Infrastruktur viele »Baustellen«. Für welche Projekte wollen Sie sich vorrangig einsetzen?

Der Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing ist dringend vollständig zweigleisig und elektrifiziert nötig. Dafür setze ich mich seit Jahren ein. Ich bin ich froh, dass in Obing und Altenmarkt durch die Ortsumfahrungen die Entlastung für die Ortskerne kommen wird. Auch Laufen braucht eine Umfahrung. Mir liegt viel am Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, von Taktverdichtung hin bis zum Ausbau von Bus- und Schienennetz.

Sie wollen eine stärkere Digitalisierung des Unterrichts. Wie soll diese in der Praxis aussehen – Tablet statt Tafel?

Die Digitalisierung verändert, was wir lernen, wie wir lernen und womit wir lernen. Digitale Medien prägen schon jetzt die Lebenswirklichkeit unserer Kinder und Jugendlichen. Die Schule muss diese Veränderungen aufgreifen und Chancen digitaler Medien nutzen, um junge Menschen gut auf das Leben und Lernen in der digitalen Welt vorzubereiten. Dafür brauchen wir die technischen Voraussetzungen genauso wie moderne Lehrpläne und Fortbildungskonzepte für Lehrerinnen und Lehrer.

Was ist Ihnen sonst noch besonders wichtig?

Mit gebührenfreier Bildung, Investitionen in Schulen, gleichem Lohn für gleiche Arbeit für Männer und Frauen, gleichen Krankenversicherungsbeiträgen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in einer Bürgerversicherung für Gesundheit und Pflege, Beibehaltung des Renteneintrittsalters und -niveaus, Vorantreiben der Energiewende, einem Einwanderungsgesetz, mehr Stellen bei der Polizei, einem klaren Bekenntnis für Europa und einer Begrenzung der Rüstungsausgaben wollen wir Deutschland gerechter gestalten.