weather-image

»Keine Gerüchteküche«: Rezepte zum Jubiläum

2.8
2.8
Bildtext einblenden
»Keine Gerüchteküche«: Das ist der Anspruch, den eine Zeitungsredaktion an sich stellen muss. Und deshalb wählte die Redaktion für ihr Kochbuch, das sie zum 160-jährigen Bestehen des Verlags geschrieben hat, auch diesen Namen. Viele Köche verderben den Brei – dieser Spruch stimmt nicht, wenn die Köche gut zusammenarbeiten. In der Redaktion arbeiten täglich viele »Köche« und bereiten eine Flut von Informationen auf (rechtes Bild von links): Sandra Schwaiger-Pöllner, Klara Reiter, Martin Miller, Andrea Poschinger, Robert Heigl, Klaus Oberkandler, Julia Artes, Jonas Müller, Myriam Schmidhammer, Carola Staudinger, Walter Hohler, Steffi Brenninger, Conny Hohler, Kathrin Augustin und Agnes Huber.
Bildtext einblenden

Traunstein – Wer kennt es nicht, das kleine, unbeugsame gallische Dorf aus den Asterix-Comics, das sich erfolgreich gegen die römische Übermacht wehrt? In der Redaktion wird manchmal scherzhaft das Traunsteiner Tagblatt als das gallische Dorf in der bayerischen Medienlandschaft bezeichnet: Umringt von Großverlagen ist es klein, aber unbeugsam in seinem Kampf um seine Selbstständigkeit. Das gallische Dorf in den Asterix-Comics verdankt seine Standfestigkeit einem Zaubertrank, dessen Rezeptur nicht verraten wird. Die Redaktion des Traunsteiner Tagblatts hingegen verrät ihre Rezepte, allerdings keine zum Zeitungmachen, sondern zum Kochen: Anlässlich des Jubiläums 160 Jahre Traunsteiner Tagblatt (siehe dazu auch die Seiten 4 und 5 in dieser Ausgabe) hat jedes Redaktionsmitglied einige Rezepte aufgeschrieben, zubereitet und fotografiert – und so entstand das Kochbuch mit dem Titel »Keine Gerüchteküche«.


Das Kochbuch wurde im Rahmen des Festabends zum 160-jährigen Bestehen des Verlags am Freitagabend von Redaktionsleiter Martin Miller vorgestellt. Er erklärte auch, wie es zu der Idee für dieses Buch gekommen war: In der Redaktion gab es verschiedene Überlegungen, was man zum Jubiläum beisteuern könnte. Ein Vorschlag lautete, etwas nach dem Motto »Ich liebe meine Heimatzeitung« zu machen. Prompt kam dazu der Vorschlag: Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, verrät die Redaktion ihre Lieblingsrezepte – die Idee für das Kochbuch war geboren. Der Titel »Keine Gerüchteküche« wurde bewusst gewählt. Er steht sinnbildlich für den Anspruch, den die Redaktion täglich an sich selbst stellen muss und den die   Leser von ihr erwarten dürfen.

Anzeige

So manches Redaktionsmitglied hatte Bedenken, seine Kochkünste würden für ein derartiges Projekt nicht ausreichend sein. Doch diese Befürchtungen waren unbegründet: »Es ist wirklich erstaunlich, was Leute, die von sich behauptet hatten, sie könnten nicht kochen, für tolle Gerichte beigetragen haben«, so Miller.

»Keine Gerüchteküche« enthält 63 Rezepte, von A wie Apfelmousse mit Apfelmus bis Z wie Zitronen-Guglis. Das Kochbuch ist ab sofort beim Traunsteiner Tagblatt und im Schreibwarengeschäft Miller erhältlich. m