weather-image

Alle Kräfte mobilisieren

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Viele spannungsgeladene Duelle gab es in den vergangenen Jahren zwischen beiden Vereinen. So wie hier, als TVT-Ass Ivan Dobrev (rotes Trikot) seinem Aichacher Kontrahenten Moritz Oberhauser Flugstunden gab. (Foto: Wittenzellner)

Showdown bei den Traunsteiner Ringern: Beim Saisonfinale kommt es zum direkten Aufeinandertreffen der stärksten Teams in der Landesliga Süd. Dabei gibt am heutigen Samstag (Beginn 19.30 Uhr) der Tabellenzweite TSV Aichach in der Ludwig-Thoma-Halle seine Visitenkarte ab.


Der Kampf verspricht Spannung – wie auch TVT-Chefcoach Petar Stefanov weiß. Die Aichacher hatten beim knappen 26:24-Heimsieg in der Vorrunde mit einer ganzen Portion Glück doch beide Punkte eingefahren. Das soll jetzt anders werden.

Anzeige

Stefanov will mit seinem Team mit einem Sieg gegen wieder erwartet starke Schwaben unbedingt einen Heimsieg holen: »Das wäre die Krönung einer guten Saison, in der wir uns nach unserem Rückzug aus der Oberliga und dem Wiederaufbau einer schlagkräftigen, jungen Truppe schnell gefangen haben.«

Zu schaffen machen könnten dem TVT die Aichacher Besmella Obaidullah, sofern dieser in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm kämpft, sowie der unbesiegte Freistiler Moritz Oberhauser (75 kg). Und auch das Mittelgewicht (86 kg) ist mit dem unbesiegten Maximilian Noder (Greco) und Florian Stöckelhuber (Freistil) gut besetzt – gegen Letzteren sollte wieder TVT-Freistiler Luca Zeiser auflaufen, der aber mehrere Kilogramm Gewichtsnachteil wettmachen muss.

Etwas unglücklich ist die Terminplanung der Siebener-Liga, die vorsieht, dass der TSV Aichach am darauffolgenden Samstag noch einen Kampf austrägt, während beim TV mit dem heutigen Kampf – unabhängig vom Ausgang des Mattenduells – Schluss ist. Damit könnte den Schwaben möglicherweise ein Wettbewerbsvorteil entstehen.

Beim TVT will man auf Sieg ringen und damit den Meistertitel holen. »Und es war unbestritten eine sehr erfolgreiche Saison, in der gerade ein paar junge Ringer so richtig in ihrer Aufgabe gewachsen sind. Ich bin sehr zufrieden« betont Chefcoach Stefanov, der mit Ringern und Zuschauern hinterher in der Ludwig-Thoma-Halle noch auf eine insgesamt sehr erfolgreiche Saison in einem kleinen Hallenfest anstoßen will. »Das ist auch ein 'Danke' an die Traunsteiner Ringsportfreunde, die uns in diesem Jahr wieder die Treue gehalten haben.«

Im Vorkampf steht heute der doppelte Auftritt des TVT-Nachwuchses gegen Olympic Salzburg an (17.15 Uhr). Dieser wird wie der Landesligakampf in der Ludwig-Thoma-Halle ausgetragen. awi