weather-image

Pfarrkirche mit »geschälter« Zwiebel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im Zeitplan liegen die Arbeiten zur Außenrenovierung der Pfarrkirche St. Laurentius Nußdorf. Derzeit wird intensiv am Zwiebelturm gearbeitet. Dessen Holzkonstruktion, die derzeit offenliegt, wurde ausgebessert. Die Zimmerer bringen nun eine neue Holzverschalung an, danach wird die Zwiebelhaube mit Holzschindeln eingedeckt. Rund 380 000 Euro kostet die Außenrenovierung des Gotteshauses, die im Herbst abgeschlossen sein soll. (Foto: Volk)

Nußdorf. Gute Fortschritte macht die Renovierung der Pfarrkirche St. Laurentius. »Die Arbeiten verlaufen ganz nach Zeitplan« bestätigt Kirchenpfleger Georg Schuster. Derzeit arbeiten die Zimmerer am Zwiebelturm.


Die Zwiebel wurde in den letzten Tagen vollständig »geschält«, so dass nur noch das Gerüst der bauchigen Dachhaube zu sehen war. Nun wird die Zwiebelhaube neu verschalt, danach werden Holzschindeln aufgebracht, ebenso wie beim Kirchenschiff, dessen Dach schon fertig und neu eingedeckt ist. Die Konstruktion des Zwiebelturms wurde ausgebessert und statisch verstärkt und ausgebessert. Bis Ende September sollen die Arbeiten weitgehend abgeschlossen sein. Als Abschluss der Renovierungsarbeiten soll bei einem kleinen Festakt das große, goldene Kreuz wieder auf die Spitze des Kirchturms aufgesetzt werden. Derzeit wird das Kreuz ebenfalls restauriert.

Anzeige

Am Nußdorfer Gotteshaus, dem Wahrzeichen der Gemeinde, das auf einer Anhöhe thronend weithin sichtbar ist, nagte der Zahn der Zeit. Seit der letzten großen Außenrenovierung Mitte der 1960er Jahre haben die Witterungseinflüsse erhebliche Schäden angerichtet. Moose, Flechten und Pilze haben immer mehr zugenommen. Die Erneuerung des Daches am Kirchenschiff und Zwiebelturm und die Sanierung der Fassade mit Neuanstrich wurden dringend notwendig. Nach Abschluss der Arbeiten am Zwiebelturm wird der Außenputz des Kirchturms gereinigt und danach eine dünne neue Putzschicht aufgebracht. Danach erfolgt der Fassadenanstrich.

Rund 380 000 Euro betragen die veranschlagten Kosten der Außenrenovierung. Davon trägt die Erzdiözese München und Freising 87 Prozent und damit 332 500 Euro, der Rest muss von der Kirchenstiftung bezahlt werden. Vorsorglich wurde beim Kostenvoranschlag ein Betrag für »Unvorhersehbares« eingerechnet. Dieser Kostenpuffer wird größtenteils aufgebraucht, bestätigt Schuster, weil während der Arbeiten in den letzten drei Monaten immer wieder Schäden sichtbar wurden, die im Zuge der Renovierungsarbeiten behoben werden.

Der Kostenanteil von 47 500 Euro, den die Pfarrgemeinde Nußdorf selbst tragen muss, kann weitgehend durch Spenden der Bürger und der Nußdorfer Ortsvereine, einem Zuschuss der Gemeinde Nußdorf in Höhe von 20 000 Euro und dem Erlös von Veranstaltungen des Pfarrgemeinderates gedeckt werden. Die Gemeinde trägt zudem die Renovierungskosten der Zifferblätter der Kirchturmuhr. Noch gibt es nach Aussagen des Kirchenpflegers eine Finanzierungslücke von einigen Tausend Euro.

Wer die Renovierung des Nußdorfer Gotteshauses unterstützen möchte, kann dies durch eine Spende an die Kath. Kirchenstiftung Nußdorf, Kontonummer 8410127 bei der VR-Bank Oberbayern Südost (BLZ 710 900 00) tun. Spendenbescheinigungen werden vom Pfarramt ausgestellt. pv

Anzeige