weather-image

Doppelter Grund zum Feiern bei der Feuerwehr

Siegsdorf. Doppelten Grund zum Feiern hatten die Mitglieder Freiwilligen Feuerwehr Hammer: Neben der Weihe des neuen Löschfahrzeuges wurde auch der An- und Umbau des Gerätehauses offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Kreisbrandrat Hans Gnadl (von links) freute sich mit Vorstand Manfred Klauser über den symbolischen Schlüssel aus den Händen der Architekten Franziska Demel und Sylvester Dufter, während Bürgermeister Kamm den Schlüssel für das neue Fahrzeug der Feuerwehr Hammer an Kommandant Roman Zenz übergab. (Foto: Krammer)

Pfarrer Thomas von Rechberg segnete das neue Fahrzeug und das Gerätehaus. Am Beispiel der Lesung vom »Barmherzigen Samariter« lobte er die Feuerwehr für den Dienst am Nächsten. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von einer Bläsergruppe der Musikkapelle Neukirchen.

Anzeige

»Die Baumaßnahme war wieder einmal der Beweis dafür, was eine Dorfgemeinschaft leisten kann, wenn sie zusammenhält«, freute sich Bürgermeister Thomas Kamm. Er hob die mehr als 1000 Stunden Eigenleistung der Feuerwehrler beim Umbau des Gerätehauses hervor.

»Das Löschfahrzeug LF20 KatS, das auch in Verbindung mit der Kreisbrandinspektion, speziell in Ausstattung und Funktion für den Einsatz im Verbund der Wehren im südlichen Chiemgau konzipiert wurde, entspricht den gewachsenen Anforderungen im Feuerwehr- und Katastropheneinsatz und kann von der Mannschaft optimal genutzt werden«, betonte auch Kommandant Roman Zenz. Seine Mannschaft lobte er für den engagierten Übungsbetrieb mit dem neuen Fahrzeug. Es ist mit einem 1000-Liter-Wassertank, einer Schaumzumischeranlage sowie leistungsfähigen Pumpen und 600 Meter B-Schlauch ausgerüstet. Es hat auch vier Atemschutzgeräte, einen 5000-Liter-Faltbehälter einen Lichtmast sowie einen Stromerzeuger an Bord.

Allerdings erforderte die Höhe des neuen Fahrzeuges auch eine völlige Umgestaltung des Gerätehauses, was die Gemeinde dazu bewog, das Heim der Hammerer Wehr auch energetisch und technisch auf den neuesten Stand zu bringen. In Zusammenarbeit mit Architekt Sylvester Dufter und seiner Mitarbeiterin Franziska Demel sowie den beteiligten, regionalen Handwerksbetrieben konnte in kürzester Bauzeit vom 30. März bis 22. August der Umbau so weit getätigt werden, dass das neue Fahrzeug untergestellt werden konnte. 310 000 Euro stellte die Gemeinde Siegsdorf für den Umbau zur Verfügung, für das neue Fahrzeug weitere 315 000 Euro. Das seien Investitionen für die Sicherheit der Bürger, wie Bürgermeister Kamm und Kreisbrandrat Hans Gnadl betonten.

Architekt Sylvester Dufter stellte besonders die reibungslose Zusammenarbeit von gemeindlichem Bauamt, den Handwerkern und den Wehrmännern heraus. Dem schloss sich Feuerwehrvorstand Manfred Klauser an und freute sich besonders über das Fresko des heiligen Florian, das nach altem Vorbild Malermeister Heinz Egl und seine Tochter Sandra Groiß unentgeltlich an die Fassade gemalt haben. Sein Dank galt aber auch den Spendern aus der Siegsdorfer Geschäftswelt.

Zur Einweihungsfeier waren neben der Hammerer Dorfgemeinschaft auch die Ortswehren aus Siegsdorf, Eisenärzt und Vogling, sowie die befreundeten Floriansjünger aus Inzell gekommen. Nachdem die Inzeller als Geschenk einen Gutschein für 50 Liter »Sonderlöschmittel« überreicht hatten, gab es von den Ortswehren und den Hammerer Ortsvereinen dazu die passende Brotzeit mit Einkaufsgutscheinen aus dem kürzlich wieder eröffneten »Hammerer Dorfladen«. Bei bester Bewirtung feierte man anschließend diesen besonderen Tag für die Feuerwehr Hammer. Die jungen Hammerer Musikanten spielten dazu im neuen Gerätehaus auf. FK