weather-image
26°

Schienbeinschoner treffen mit Verspätung in Grassau ein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Durchaus intensiv ging es zur Sache im Testspiel vor 2500 Zuschauern in Grassau: In dieser Situation versucht Gladbachs Ibrahim Traoré (rechts), sich gegen den Waliser Nationalspieler Ashley Williams durchzusetzen. (Foto: Wirth)

Die Schienbeinschoner der »Fohlenelf« trafen nicht pünktlich in Grassau ein. Das war der Grund, weshalb das Fußball-Testspiel zwischen dem Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach und dem englischen Premier-League-Club Swansea City (1:1) mit 20 Minuten Verspätung angepfiffen wurde. Kühler wurde es dadurch trotzdem nicht für alle Beteiligten, bei etwa 30 Grad ging’s unter der Leitung von WM-Referee Felix Brych (»der Rasen hier ist bundesliga-tauglich«) ordentlich zur Sache.


Unter den 2500 Zuschauern im Sportpark war auch ein ganz besonderer Gladbach-Fan zu finden: der Grassauer ASV-Vorsitzende Dago Jühlke. Der Münsteraner, der seit drei Jahren die Geschicke der Achentaler lenkt, freute sich darüber, »dass wir meinen Verein hier zu Gast haben« und schwärmte vom Auftreten der Lucien-Favre-Truppe. »Sie hat hier vor dieser Top-Kulisse – genauso wie Swansea – eine gute Visitenkarte abgegeben«, sagte er nach der ausgeglichenen und durchaus intensiv geführten Partie.

Anzeige

Der starke Ibrahima Traoré hatte die Borussia mit einem toll gezirkelten 18-Meter-Schuss in Führung gebracht (19./nach Doppelpass mit André Hahn), ehe Matt Grimes Mitte des zweiten Durchgangs per Direktabnahme für den Ausgleich sorgte (68.). Die Neuzugänge Josip Drmic (Bayer Leverkusen) und Andreas Christensen (FC Chelsea) debütierten in der zweiten Halbzeit bei den Gladbachern, dagegen werden die Nationalspieler wie der Schweizer Yann Sommer oder Patrick Herrmann wohl erst im nächsten Test am Samstag (18 Uhr) in Heimstetten gegen den französischen Erstligisten Stade Rennes zum Einsatz kommen – sie wurden in dieser frühen Phase der Vorbereitung noch geschont.

Doch speziell Sommers Vertreter, der Ex-Lauterer Tobias Sippel, ließ nichts anbrennen und lieferte gegen die phasenweise überlegenen »Schwäne« eine gute Partie ab. Den Stammtorwart werde er aber dennoch nicht »angreifen«, erklärte er: »Ich bin geholt worden, um Yann den Rücken freizuhalten. Wenn ich trotzdem einen Champions-League-Einsatz bekomme, weil wir schon vorzeitig das Achtelfinale erreichen sollten, dann freue ich mich natürlich umso mehr«, schmunzelte er. Die Verhältnisse in Rottach-Egern, wo die »Fohlen« im »Althoff Seehotel Überfahrt« residieren, bezeichnet Sippel als »perfekt – ich hatte noch nie in einem Trainingslager bessere Bedingungen.« Für Sippel war’s übrigens nicht der erste Auftritt in Grassau, denn er war bereits im Jahr 2006 mit dem deutschen U-19-Nationalteam im Achental zu Gast.

Froh war auch Dago Jühlke – und das, obwohl er eine interne Wette mit seinem Funktionärskollegen Ahmet Cetin verloren hatte. »Ich hatte keine 2500 Leute erwartet, weil Swansea eine weniger renommierte Mannschaft ist, er dagegen schon«, so der ASV-Boss. Unter den Besuchern war auch die Gladbacher Führungsriege um Präsident Rolf Königs, 74er-Weltmeister Rainer Bonhof, Hans Meyer und Max Eberl zu finden, die von Stadionsprecher Willi Sedlmayer ganz besonders begrüßt wurde.

Und schon folgt der nächste Höhepunkt: Auch Organisatoren aus Prien waren vor Ort, um sich für »ihr« Spitzenspiel einzustimmen. Gerhard Mährlein, Abteilungschef des dortigen TuS, erklärte im Hinblick auf das Testspiel FC Augsburg gegen die ab dem 18. Juli im Trainingslager in Grassau weilende Mannschaft von Norwich City (Samstag, 25. Juli): »Da unser Spiel schon um 14 Uhr beginnt, wünsche ich mir für diesen Tag ausnahmsweise kein Badewetter.« Der Kartenvorverkauf laufe bislang »hervorragend«, konstatierte »Harti« Mährlein, der es sich als ehemaliger Torhüter nicht nehmen ließ, ein Selfie mit Tobias Sippel zu schießen. cs