weather-image
15°

Das letzte SVK-Spektakel im Jahr 2014

5.0
5.0
Bildtext einblenden
So versetzte er zuletzt seine Erlbacher Gegner: Stefan Schmidhuber (links), der auch Leon Schwarzmeier (rechts, Nr. 6) keine Chance ließ. (Foto: Butzhammer)

Im Lager des Fußball-Landesligisten SV Kirchanschöring ist man bestens gerüstet für das letzte Spektakel im Jahr 2014: Wenn der Tabellenführer und derzeit erste Bayernliga-Anwärter am heutigen Samstag um 14 Uhr die Turn- und Spielvereinigung (TuS) Pfarrkirchen (Rang elf) begrüßt, soll es sowohl sportlich als auch organisatorisch optimal klappen.


Im Klartext: Mit einem Sieg soll Platz eins in die Winterpause gerettet werden, zudem sollen die Fans mit tollen »Begleiterscheinungen« verwöhnt werden.

Anzeige

Ziemlich schwierig ist es auch diesmal wieder, die Zuschauerzahl zu prognostizieren, die sich durchaus in Richtung vierstelliger Bereich bewegen könnte. Gleich mehrere Sonderaktionen sollen dazu beitragen. Erstens: Für jeden, der mit SVK-Fansachen ins Stadion kommt, ist der Eintritt frei. Zweitens: Dank einer Kooperation mit dem Versicherungsbüro Hans Schild in Fridolfing werden in der Halbzeitpause vier Freikarten für ein Champions-League-Heimspiel des FC Bayern München verlost. Und drittens: Nach dem Spiel soll der Abschluss eines grandiosen Kalenderjahres ausgiebig gefeiert werden, wobei die Anhänger und Zuschauer auch zur Pressekonferenz und zum anschließenden Beisammensein im Sportheim herzlich eingeladen sind.

Hans Schild (ehemaliger Manager des ESV Freilassing zu Landesliga-Zeiten) ist jedenfalls überzeugt davon, dass auch diesmal wieder unheimlich viele Zuschauer nach »Anschöring« pilgern werden. »Mehr als 2000 wie gegen Hallbergmoos werden es zwar nicht, aber ich gehe von mindestens 1000 aus, weil ja die unteren Klassen schon in der Winterpause sind.«

Jedenfalls ist die SVK-Gastronomie um Rudi Gaugler und Fredi Plank diesmal für alle Fälle gewappnet, nachdem gegen Hallbergmoos die Getränke ausgingen und alle nur möglichen Drähte aktiviert werden mussten, um für Nachschub zu sorgen. »Diesen Engpass wird es diesmal nicht geben. Wir sind froh, dass die Leute euphorisch sind und gerne zu uns kommen. Entsprechend werden wir uns auch darauf vorbereiten«, verspricht SVK-Pressesprecher Sepp Thanbichler.

Auch im sportlichen Bereich ist alles im Lot, denn der Spitzenreiter kann aus dem Vollen schöpfen. Dennoch ist denkbar, dass Spielertrainer Patrick Mölzl Änderungen in der Startformation vornimmt, nachdem die Anfangself vom vergangenen Sonntag doch extrem auf Gegner SV Erlbach abgestimmt war. Dass die Gelb-Schwarzen das Berg-Team dann mit 4:0 (Tore: Manuel Omelanowsky, Stefan Schmidhuber, Sebastian Leitmeier, Thaddäus Jell) »auseinandernehmen» würden, hatten zwar nicht einmal die kühnsten Optimisten erwartet. Doch der Sieg war zweifellos hochverdient, der SVK war dem Holzland-Club in allen Belangen überlegen.

Darauf ausruhen will und kann man sich freilich nicht, vielmehr gilt es heute auf den Punkt voll da zu sein – dann dürfte der 14. Saisonsieg durchaus drin sein. Vorsicht ist jedoch geboten: Die Mannschaft von TuS-Trainer Alexander Sperl rang jüngst dem Spitzenteam VfB Hallbergmoos-Goldach (einziger SVK-Bezwinger in dieser Saison) ein starkes 0:0 ab. »Wir waren mit dem Punkt zufrieden, obwohl wir das Spiel hätten gewinnen können«, sagte Sperl, »ich war sogar ein wenig traurig, dass wir den Dreier verpasst haben. Gegen Kirchanschöring wird es jetzt noch einmal ein Stück schwieriger. Ich glaube aber, dass meine Jungs an die starke Leistung anknüpfen können.« Personell kann der TuS wieder auf Michael Felixberger und Sebastian Niebauer zurückgreifen, die zuletzt gefehlt hatten. Kapitän Benjamin Gerstl fällt dagegen wegen muskulärer Beschwerden aus. cs