weather-image
25°

Professor Kroiss ist neuer Vize am Landgericht Traunstein

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Professor Dr. Ludwig Kroiss (links) bekam gestern aus den Händen von Landgerichtspräsident Dr. Rupert Stadler die Ernennungsurkunde überreicht. (Foto: Kretzmer)

Traunstein. Das Landgericht Traunstein und der Landgerichtsbezirk mit den Amtsgerichten Altötting, Laufen, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein haben einen neuen Vizepräsidenten. Professor Dr. Ludwig Kroiss, zuletzt sechs Jahre Direktor des Amtsgerichts Traunstein, folgt mit Wirkung zum 1. Oktober Wolfgang Giese nach, der seit drei Wochen an der Spitze der Staatsanwaltschaft Traunstein steht (wir berichteten).


Landgerichtspräsident Dr. Rupert Stadler überreichte dem erfahrenen Juristen gestern die Ernennungsurkunde der Bayerischen Justizministerin und äußerte »große Freude« über seinen neuen Stellvertreter – eine »überzeugende Richterpersönlichkeit, einen erfahrenen Verwaltungsmann und einen Teamplayer«. Den Glückwünschen schlossen sich Dr. Klaus Weidmann als Vorsitzender des Richterrats, Geschäftsleiter Engelbert Lohner, Personalratsvorsitzender Franz Mösl und die Verwaltungsabteilung gestern an.

Anzeige

Präsident Dr. Rupert Stadler, wie Professor Kroiss »echter Einheimischer«, sprach von einer »Grundübereinstimmung aufgrund der landsmannschaftlichen Herkunft«: »Wir werden gut zusammen arbeiten.« Erfreulich sei »nur ein Monat Vakanz« bei der Neubesetzung. Der jeweilige Vizepräsident sei gleichzeitig Vorsitzender der Zweiten Zivilkammer – »einer viel beschäftigten Kammer«. In dieser Kammer sei Kroiss schon in seiner Referendarzeit und später als Beisitzender Richter tätig gewesen.

Aus der Vita von Ludwig Kroiss nannte Dr. Stadler die wichtigsten Stationen wie 1978 Abitur am Chiemgau-Gymnasium Traunstein, Studium an der Universität München, Eintritt in den bayerischen Justizdienst im Mai 1987, gut sechs Jahre Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein, ab Oktober 1993 Richter am Landgericht in der Zweiten Zivilkammer.

Nach acht Jahren Richtertätigkeit in Traunstein wechselte Ludwig Kroiss in die Ausbildung des Juristennachwuchses als hauptamtlicher Arbeitsgruppenleiter bei den Landgerichten München I und Traunstein. Der neue Vize hatte eine beeindruckende Zahl parat: Über 1000 jungen Juristen brachte er das Handwerkszeug bei, unter anderem zwei gerade wieder gewählten Bundestagsabgeordneten und einem Oberbürgermeister einer Hansestadt im Norden Deutschlands.

Die Promotion in München zum Dr. jur. folgte im Sommer 1993 – mit einem Thema aus der »freiwilligen Gerichtsbarkeit«. Der Präsident fuhr fort: »Dieses Thema hat Sie begleitet. In meiner Bücherwand stehen etliche Werke, die Ihren Namen tragen.« Circa 20 umfangreiche Bücher und über 40 wissenschaftliche Fachaufsätze habe Kroiss verfasst.

Mitte 2001 wechselte der heute 54-Jährige für ein Jahr als Richter an das Oberlandesgericht München, war danach Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein. Dr. Stadler betonte: »Ludwig Kroiss hat ein breites Aufgabenspektrum am Landgericht Traunstein gewissenhaft und engagiert bewältigt.« Aufgrund all seiner Erfahrung sei er zum Januar 2006 zum Direktor des Amtsgerichts Traunstein befördert worden – mit Doppelfunktion als Richter mit den Schwerpunkten Nachlass- und Registersachen. Nicht eine einzige Entscheidung von Kroiss habe ein Obergericht aufgehoben, würdigte der Präsident.

Nach vielen Jahren mit Vorlesungen an der Universität Passau sei Dr. Ludwig Kroiss dort zum »Honorarprofessor für Zivilrechtsverfahren« berufen worden. Unter weiteren Funktionen hob Dr. Stadler die vierjährige Tätigkeit als Pressesprecher des Landgerichts Traunstein heraus, das 15-jährige Wirken als Prüfer an der Universität Passau, die Arbeit in der Anwaltsfortbildung und als Mitglied des Präsidialrats der Bayerischen Justiz, der Personalentscheidung im Richterbereich trifft. Viele Jahre sei Kroiss Vorsitzender des Bezirksverbands des Bayerischen Richtervereins. kd