weather-image
14°

Sechs Meerschweinchen ausgesetzt – Peta bietet 500 Euro für Hinweise

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: Privat/dpa

Traunstein – Hinweise auf den Tierquäler, der am Empfinger Hohlweg sechs junge Meerschweinchen in einem Karton ausgesetzt hat, belohnt die Tierschutzorganisation Peta mit 500 Euro.


Wie berichtet, fand eine Passantin die stark unterkühlten Tiere am Dienstagabend direkt neben der Fahrbahn in einem geschlossenen Pappkarton und verständigte die Polizei.

Anzeige

Die ausgesetzten Meerschweinchen waren stark unterkühlt und mussten tierärztlich betreut werden. Gegen den ehemaligen Halter wurde eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet.

Hinweise auf den Besitzer nimmt die Polizei Traunstein unter der Telefonnummer 0861/9873-110 entgegen. Um die Suche nach dem Unbekannten zu unterstützen, setzt Peta eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können oder möglicherweise wissen, woher die Meerschweinchen stammen, können sich auch telefonisch unter 01520/7373-341 oder per E-Mail an die Tierrechtsorganisation wenden – auch anonym.

"Bitte helfen Sie mit, diese herzlose Tat aufzuklären", so Judith Pein im Namen von Peta. "Der Tierhalter hätte genug Verantwortungsbewusstsein zeigen und ein Tierheim bzw. einen Tierschutzverein um Hilfe bitten müssen. Die Meerschweinchen einfach in der Kälte auszusetzen und einem ungewissen Schicksal zu überlassen, ist tierschutzwidrig und muss bestraft werden. Wären die Meerschweinchen nicht zeitnah gefunden worden, wären sie qualvoll gestorben."

Die Tierrechtsorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut § 3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach § 17 Tierschutzgesetz erfüllen kann. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Auch für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung greifen gleiche Gesetze.

red/Pressemitteilung Peta Deutschland