Bildtext einblenden
Foto: Foto: S.Rahn

Klaus Vogl wird im September neuer Stadtpfarrer

Traunstein – Die Stadtkirche Traunstein bekommt in einem halben Jahr einen neuen Pfarrer. Er heißt Klaus Vogl und ist 43 Jahre alt. Er stammt aus Landshut und leitet derzeit noch das Dekanat Wasserburg und den Pfarrverband Rott am Inn. Klaus Vogl wird seinen Dienst in Traunstein am 19. September antreten. Wenn er seine Arbeit in Traunstein aufnimmt, dann verabschiedet sich Pfarrer Konrad Roider. Nach dem Weggang von Pfarrer Georg Lindl im September vergangenen Jahres hatte Roider die Leitung der Stadtpfarrkirche vorübergehend übernommen. 


Klaus Vogl ist ein gebürtiger Niederbayer. In Landshut erblickte er im Juli 1978 das Licht der Welt, in der Hallertau wuchs er auf. Kardinal Wetter weihte ihn am 25. Juni 2005 im Münchner Liebfrauendom zum Priester.

Von September 2005 bis August 2008 war er Kaplan im Pfarrverband Moosach bei Grafing im Dekanat Ebersberg. Im September 2008 kam er dann als Kaplan nach Partenkirchen und betreute die Pfarrei Sankt Andreas in Farchant. Zwei Jahre später – im September 2010 – wurde er zudem Pfarrvikar für die Pfarrei Oberau St. Ludwig. Am1. September 2011 übernahm Klaus Vogl dann die Pfarrerstelle in Rott am Inn. Und über zehn Jahre nach seinem Dienstantritt sucht er sich nun eine neue Herausforderung – im September kommt er nach Traunstein.

»Die Diözese ist an mich herangetreten und hat mich gebeten, nach Traunstein zu gehen«, sagt Klaus Vogl im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Dieser Ruf sei für ihn »überraschend gekommen«, doch ihm sei klar gewesen, »dass ich einmal wechseln muss«. Schließlich sollte ein Pfarrer alle zehn bis 15 Jahre einmal etwas Neues unternehmen – und mittlerweile sei er schon über zehn Jahre in Rott am Inn. Vogl macht kein Hehl daraus, dass er gern das eine oder andere Jahr noch in Rott am Inn geblieben wäre, doch gleichermaßen freut er sich auch schon auf sein neues Umfeld.

Der 43-Jährige kennt Traunstein schon. »Ein paar Mal war ich schon in der Stadt« – vor allem auch zuletzt, als dann schon festgestanden war, dass er wechselt. Und so habe er bereits erste Gespräche an seiner neuen Wirkungsstätte geführt. Klaus Vogl bezeichnet sich als »modernen Pfarrer« – insbesondere dann, wenn man unter »modern« versteht, mit den Gläubigen zu reden. »Ich denke, dass ich jemand bin, der auf die Leute zugeht.«

Nicht nur in Traunstein, sondern auch in Übersee wird Pfarrer Klaus Vogl wirken. »Er wird Leiter der Stadtkirche Traunstein und Leiter der Pfarrei Übersee-St. Nikolaus«, so Ursula Hinterberger von der Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariats München. Die Leitung des Dekanats Traunstein – früher war der Stadtpfarrer auch Dekan – bekommt er hingegen nicht übertragen. Zum Dekan des Dekanats ist mittlerweile Pfarrer Thomas von Rechberg, der Leiter des Pfarrverbands Siegsdorf, gewählt und auch vom Erzbischof bestätigt worden.

Bis 2021 war Georg Lindl Stadtpfarrer in Traunstein gewesen, ehe er nach Gauting wechselte. Nach elf Jahren in Traunstein und insgesamt fast 20 Jahren an verschiedenen Stellen im Chiemgau wollte er noch einmal einen Neubeginn wagen. Seinen Abschied feierte er Ende Juli mit einem Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Oswald. Lindl bedauerte damals, dass er keinen direkten Nachfolger präsentieren konnte. Er hätte gerne einen nahtlosen Übergang geschaffen, aber die Vorschläge für seine Nachfolge seien, wie er seinerzeit durchblicken ließ, von Kardinal Marx abgelehnt worden.

Aus diesem Grund übernahm dann Konrad Roider, Pfarrer in Taching und Dekan von Baumburg, interimsmäßig die Stadtkirche Traunstein. Viel zusätzliche Arbeit kam auf ihn zu, umfasst die Stadtkirche Traunstein doch die Pfarreien St. Oswald und Heilig Kreuz in Traunstein, Mariä Verkündigung in Haslach, St. Johannes der Täufer in Kammer und St. Georg in Surberg.

Pfarrer Konrad Roider ist froh, wie er mitteilte, dass die Nachfolge in Traunstein nun geregelt sei. Er freue sich persönlich, denn nun wisse er, wie lange er noch Administrator bleibt. Und zum neuen Stadtpfarrer von Traunstein meinte er: »Ich glaube, dass es gut passt.«

Mehr aus der Stadt Traunstein