weather-image
18°

WM-Star Mamo am Hochfelln dabei

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er hat schon seine Zusage gegeben: Jonathan Wyatt. (Foto: Weitz)

Hochkarätige Läufer haben bereits ihre Zusage für den Hochfelln-Berglauf am 25. September gegeben. Bei der 43. Auflage der traditionsreichen Veranstaltung des SC Bergen ist »Dauergast« Jonathan Wyatt (Neuseeland) gemeldet. Aber auch der Brite Robbie Simpson und Petro Mamo sind dabei. Mamo, derzeit weltbester Bergläufer und Hochfelln-Sieger von 2013 und 2014, gab dem Skiclub-Vorsitzenden und Organisationschef Dr. Jürgen Schmid die Zusage.


Und Mamo hat am Hochfelln noch eine Rechnung offen: Die Rede ist von der Verbesserung des Streckenrekords von Jonathan Wyatt, an der sich der Mann aus Eritrea 2014 bei seiner erfolgreichen Titelverteidigung die Zähne ausgebissen hatte. Womöglich habe es auch an den Strapazen des Vortags gelegen, als Mamo beim Schneeberglauf nahe Wien den Streckenrekord deutlich unterboten habe und erst um 0.30 Uhr in Bergen eingetroffen sei, mutmaßt der »Vater des Hochfelln-Berglaufs« Georg »Bibi« Anfang. Bei seinem dritten Start in Bergen will Mamo auf jeden Fall das »Triple« perfekt machen.

Anzeige

Ebenfalls am Start sein wird der britische Berglaufprofi Robbie Simpson, einer der besten Bergläufer Europas und Spitzenathlet in den Disziplinen Reinberglauf als auch Bergauf/Bergab. Der Dritte des Hochfelln-Berglaufs von 2014 und Vorjahresfünfte zählt trotz Topbesetzung zum engeren Favoritenkreis.

Simpson glänzte bei der Weltmeisterschaft 2015 mit jeweils Rang drei im Einzel und mit dem Team Großbritannien hinter Italien und Uganda. Der 25-jährige Schotte wurde zudem im Vorjahr Gesamtzweiter des Weltcups, obwohl er bei zwei von sechs Weltcups nicht am Start war.

Wenig überraschend war die Zusage des Neuseeländers Jonathan Wyatt. Der siebenmalige Weltmeister gilt beim deutschen Berglauf-Klassiker als »Dauerbrenner«. Zwei Wochen nach seinem ersten Berglauf-WM-Titel auf La Réunion kam Wyatt 1998 erstmals nach Bergen. Nach seinem überraschenden WM-Titelgewinn unterlag er zwar – damals ohne Streckenkenntnisse – dem italienischen Berglauf-Star Antonio Molinari, doch es folgte ein Siegeszug am Hochfelln. Dem ersten Sieg 1999 folgte im Jahr 2000 der WM-Titel auf der verlängerten Strecke (11,6 km/HU 1204 m) und bis 2010 sechs weitere Siege. 2002 benötigte er nur 40:34,9 Minuten bis ins Ziel. Bis heute steht dieser Streckenrekord auf der »Normalstrecke (8,9 km/HU 1074 m) fest.

Wyatt ist auf einer seiner Lieblingsstrecken immer noch für eine 46-Minuten-Zeit gut. Begleitet wird er von seiner Ehefrau Antonella Confortola. Die italienische Spitzen-Langläuferin und -Bergläuferin gewann zweimal am Hochfelln. Zugesagt haben ferner »Kaliber« wie der Pole Andrzej Dlugosz und der frühere Hochfelln-Sieger Robert Krupicka aus Tschechien. mmü