weather-image
Oberbergkirchener krönt sich in Fridolfing zum besten bayerischen Weitschützen

Junior Schätzl schnappt den Herren den Titel weg

Bereits mehrmals hat Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen sein herausragendes Talent als Eisstock-Weitschütze unter Beweis gestellt – und er glänzte nun auch bei den Bayerischen Meisterschaften in Fridolfing. Er wurde Bayerischer Junioren-Vize-Meister und setzte am Tag darauf noch eines drauf: Schätzl krönte sich zum Bayerischen Meister im Weitenwettbewerb Winter 2014/2015 der Herren.

Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen) wurde in Fridolfing Bayerischer Meister. (Foto: Butzhammer)

Auf der Weitenbahn des TSV Fridolfing wurde es erst im fünften und letzten Versuch so richtig aufregend. Denn der bis dato nur auf Rang acht (112,46) liegende Junior Schätzl erwischte einen Bombenschuss auf der Ideallinie und katapultierte den Stock auf die Tagesbestweite von 126,75 Meter. An diese Weite kam niemand mehr heran. Von den heimischen Schützen landete Klaus Reschberger (EC Lampoding) an der 17. Stelle.

Anzeige

Eine Klasse für sich war Michael Späth vom FC Altrandsberg bei der Jugend U 16. Mit 130,67 Meter ließ der Titelverteidiger seinen jüngeren Bruder Alexander (109,42) und Fabian Todt (104,39) vom DJK Reichenberg deutlich hinter sich. Sechster wurde der Fridolfinger Maximilian Prodöhl.

Titelverteidiger Marco Loy vom ESC Neubäu musste altersbedingt eine Klasse höher antreten. Der U-16-Jugend-Europameister holte sich bei der Jugend U 19 bereits in seinem ersten Jahr Bronze. Nur 23 Zentimeter besser als Loy (135,45) war Alexander Anzinger vom EC Ebing der mit 135,68 Meter Bayerischer Vize-Meister wurde. Wieder nicht zu schlagen war U-16-Sieger Michael Späth.

Bis zum letzten Durchgang sah Topfavoritin Annalena Leitner vom SV Unterneukirchen als sichere Siegerin bei der weiblichen Jugend U 19 aus. Doch dann kam im fünften und letzten Durchgang der große Auftritt von Elisabeth Reiter vom TSV Hartpenning. Die Weitenjägerin gewann mit 104,73 Meter. Sechste wurde Johanna Maier (TSV Fridolfing).

Bei den Junioren U 23 hatte Markus Gregori vom SSV Roßbach/Wald die Nase vorn. Die Siegerweite des Mannschafts-Europameisters lag bei satten 131,32 und damit über sieben Meter mehr als die des Zweitplatzierten. U-19-Europameister Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen kam Gregori mit 124,02 Meter noch am nächsten. Schätzls großer Auftritt kam dann bei der Herren-Konkurrenz. kam