weather-image
20°

Gute Saison mit einem Titelgewinn beendet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er holte sich zum Abschluss einer sehr guten Saison noch einen Titel: Robert Glaßl vom RSV Traunstein (Archivbild). (Foto: Otto)

Mit dem Gewinn des oberbayerischen Meistertitels bei den Senioren III im Crossfahren beim 5. Rosenheimer Cross Grand Prix beendete Radrennfahrer Robert Glaßl vom RSV Traunstein seine Saison. Insgesamt kann er wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, auch »wenn ich mich in Rosenheim schwach gefühlt habe.«


Im Gesamtfeld der verschiedenen Seniorenklassen lag er nämlich nicht so weit vorn wie gewohnt (18.), Rang 12 holte hier Hubert Mayer (RSV Traunreut), Rang 15 Arthur Maier (RSV Freilassing). Dennis Kuzik (RSV Rosenheim) wurde sowohl Bayerischer Meister als auch Bezirksmeister der Senioren II.

Anzeige

Staron bei der Jugend vorn

Bei der Jugend U 11 ging der Titel an Luca Bergmann (Team Baier Landshut), in der U 13 – in der Marco Brenner (EC-Racers Level Augsburg) gewann – an Lisa Ostler (Equipe Velo Oberland), in der Schülerklasse an Bastian Frick (RSV Irschenberg). Bei der Jugend ging der Bezirkstitel an Niklas Staron (RV Neustift Freilassing), bei den Junioren U 19 an Patrick Haller (RSV Ingolstadt). Bei den Frauen setzte sich Malin Franke – die auch bayerische Meisterin wurde – auf Bezirksebene vor Lisa Neumüller (SV/DJK Kolbermoor) durch.

Bei den Hobby-Herren ohne Lizenz gewann Andreas Seewald das Rennen. Vierter wurde Tobias Hahn (Rosenheim), Sechster Sebastian Helminger vom Bike Sport Mayer Racing Team. Seine Teamkollegen Franz Fembacher (9.) und Hans Fuchs (12.) landeten unter den 30 Gewerteten ebenfalls noch im Vorderfeld.

Bayerische Meister wurden bei den Schülern ermittelt, wo sich Rennsieger Tim Wollenberg (EC-Racers Level Augsburg) vor Frick durchsetzte. Bei der Jugend gab es einen Augsburger Doppelsieg durch Dominik Uhlig vor Noah Rupp. In der U 19 gewann Michael Schübel (RC Herpersdorf).

In der Männer-Elite wurde der Zweite des Rennens, Florenz Knauer (Team Baier Landshut) Bayerischer Meister, das Rennen hatte Yannick Mayer (Gunsa-KMC-Team) gewonnen. Bezirksmeister wurde hier Severin Schweisguth (RSV Moosburg), der Gesamtdritter geworden war. Gesamtzehnter wurde Simon Schmidmayr (RSV Rosenheim). Für Glaßl selbst war es in diesem Jahr sein dritter Bezirkstitel, denn er hatte sich beim Kriterium »Lange Zeile« in Erding den Titel bei den Senioren im Kriteriumsfahren sowie wenige Wochen danach in Ingolstadt den Titel im Straßenfahren geholt.

Bei der Bayerischen Straßenmeisterschaft in Pfarrkirchen dagegen hatte er »ein bissl taktiert« und war bereits zu Beginn des letzten Anstiegs aus der Führungsgruppe davongezogen. »500 Meter vor dem Ziel haben sie mich dann eingeholt«, bedauert er, dass er letztlich »nur« Vizemeister geworden war. Ebenfalls Vizemeister war er bei der Bayerischen Kriteriumsmeisterschaft in Strullendorf geworden. Neben Siegen beim Rennen in Schweinlang (Allgäu), beim Kriterium in Prien und Rang 2 beim Dachauer Bergkriterium standen aber zwei noch hochwertigere Wettkämpfe – nämlich im Rahmen des Senioren-Weltpokals in Tirol. Hier holte er sich bei stark besetzten Bergrennen in Kirchdorf den Sieg. Beim Weltpokal selbst – der inoffiziellen WM der Senioren – hatte er etwas Pech und wurde Achter.

Besonders in Erinnerung sind Glaßl aber auch Fahrten zum Saisonbeginn. Da war er Ende März eine Woche in Belgien unterwegs, wo man im Vorfeld der Flandern-Rundfahrt ebenso einen Wettbewerb mit 14 klassischen Bergen fuhr. Auf »heiligem Boden« für Radsportler waren dabei rund 16 000 Teilnehmer unterwegs. Zwei Tage später absolvierte Glaßl auch eine Teilstrecke von Paris-Roubaix, darunter die 2400 Meter, die als brutalste Kopfsteinpflaster-Passage des gesamten Radsports gelten. »Das ist auch für das Material eine riesige Belastung. Es funktioniert nur, wenn man genügend Schwung hat, sonst schüttelt es einen noch viel brutaler durch«, beschreibt der Traunsteiner das Szenario. Dennoch sei das Ganze ein herausragendes Erlebnis gewesen.

Auch bei den Ergebnissen konnte Glaßl ja zufrieden sein. Doch weil zum einen die Erfolge erst einmal verteidigt werden müssen und zum anderen Rang 2 bei der BM auf der Straße sowie die Platzierung beim Weltpokal ihn nicht komplett zufriedenstellten, gibt es auch noch genügend Ziele für die kommende Saison ... who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein