weather-image
13°

Teisendorf zeichnete 62 Ehrenamtliche aus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit der Goldenen Ehrennadel wurde Peter Dorfleitner, im Bild mit seiner Frau Sissy, von Bürgermeister Thomas Gasser (links) ausgezeichnet. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf – »Die Ehrenamtlichen sind die Profis des Alltags«, zitierte Bürgermeister Thomas Gasser den in der Hospizarbeit engagierten Professor Christoph Student. Erstmals zeichnete die Marktgemeinde Teisendorf langjährige Vereinsfunktionäre sowie Bürger mit besonderen Verdiensten mit der neu eingeführten »Anerkennungsmedaille« aus. 62 engagierte Ehrenamtliche mit Begleitpersonen und ihren Vereinsvorständen trafen sich dazu in der Alten Post. Höhepunkt war die Überreichung der »Goldenen Ehrennadel« an Peter Dorfleitner.


Einen festlichen musikalischen Rahmen schuf das Ensemble »Rupertino Brass« mit vier Blechbläsern – Johanna Aicher, Katharina Storhaus, Thomas Egger und Wolfgang Wimmer – sowie Cäcilia Sommer am Akkordeon. Zuweilen griff Wimmer auch zum Alphorn, das bis zum ersten Tisch reichte und Pfarrer Johannes von Bonhorst sowie Gassers Vorgänger Franz Schießl, der mit dem alten Gemeinderat die Weichen für die neue Auszeichnung gestellt hatte, lautstark ins Ohr blies. Auch Altbürgermeister Fritz Lindner und zahlreiche Gemeinderäte verfolgten den Festakt.

Anzeige

Einleitend schilderte Bürgermeister Gasser, wie dieser Ehrungsabend überhaupt zustande kam. Im Juni 2013 stellte Gemeinderat Georg Quentin zusammen mit dem damaligen Gemeinderat Georg Krammer den Antrag, die Marktgemeinde solle doch eine Richtlinie zur Ehrung der ehrenamtlichen Frauen und Männer erarbeiten. Dieser Antrag fand breite Zustimmung. Im Februar 2014 wurde die erste Fassung dieser Richtlinie verabschiedet. Der Geehrte muss mindestens 15 Jahre in Leitungsfunktion gewesen sein oder 20 Jahre ein anderes Amt ausgeübt haben, wobei auch die Jahre verschiedener Ämter addiert werden können. Die Vereine hatten Vorschläge eingereicht.

»Ich bin mir dessen bewusst, dass mein Dank für euren Einsatz, eure Zeit und eure Verantwortung, die ihr in den jeweiligen Positionen in den Vereinen und Organisationen eingebracht habt, nur eine Geste sein kann«, betonte der Rathauschef. »Ein Zeichen dafür, dass die Arbeit der Ehrenamtlichen einen hohen Stellenwert genießt und dass auch die Arbeit, die oft genug im Stillen und im Verborgenen verrichtet wird, gesehen und erkannt wird.«

Das Vereinsleben verglich Gasser mit einem Blumenstrauß. »Dieser Blumenstrauß ist nur so bunt und vielfältig, weil es euch gibt, weil ihr in eurem Aufgabenfeld Ideen umgesetzt und die damit verbundenen Pflichten ernst genommen habt.« Er wünschte sich und der Gemeinde, dass die Vereine genügend und guten Nachwuchs für die Aufgaben finden, wenn so fähige Leute kürzertreten oder den Weg für Jüngere freimachen – »damit der Blumenstrauß weiterhin bunt bleibt und jeder seine passende Blume finden kann«. Den Ausgezeichneten wünschte er weiter Freude und Erfolg in ihren Aufgaben. Zweiter Bürgermeister Norbert Schader nannte sie ein »Vorbild für die Jugend«.

Alle zu Ehrenden erhielten neben der Anerkennungsmedaille eine Anstecknadel – »Man soll das ruhig stolz tragen«, ermutigte sie Gasser – und eine Ehrenurkunde. Als kleine Geste lud die Gemeinde die Geehrten mit ihren Begleitern auch zum Essen ein.

Peter Dorfleitner erhielt die »Goldene Ehrennadel« des Marktes Teisendorf. Er war von 1978 bis 2002 Gemeinderat und bis auf sechs Jahre fast durchgehend auch im Bauausschuss, wofür er bereits die Silberne Ehrennadel erhalten hatte. Außerdem war er von 1972 bis 1992 Schriftführer der Abteilung Eisstock im TSV Teisendorf. Von 1971 bis 1991 war er zweiter Vorsitzender der Kolpingfamilie und engagierte sich von 1959 bis 2001 im Kolpingtheater, als aktiver Spieler, in der Regie, für Kulisse und Kostüme. 1982 gründete er die Kolping-Jugendgruppe und initiierte 1984 die Beschilderung historischer Gebäude. Von 1984 bis 1995 war er auch CSU-Ortsvorsitzender.

Vor allem engagierte sich Dorfleitner als Festleiter großer Jubiläen und brachte dabei seine ganze Kreativität ein, wie 1986 beim 120-jährigen Bestehen der Teisendorfer Feuerwehr, 1990 bei der 1200-Jahr-Feier von Teisendorf, 1995 beim 100. Gründungsfest des TSV Teisendorf, 2000 beim großen Silvesterfest am Marktplatz und 2007 beim 125-Jahr-Jubiläum der Kolpingfamilie. Für öffentliche Feste am Marktplatz schrieb er drei Straßentheaterstücke und führte sie auf. Zur Einweihung der »Franz-von-Agliardis-Schule« 2014 verfasste er Theaterszenen für Kinder. vm