weather-image

Kampf gegen die Schneemassen

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Foto: Screenshot: facebook.com/bergwachtruhpolding
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Foto: Privat
Bildtext einblenden
Foto: FDL
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Vanessa Hallweger
Bildtext einblenden
Lawinenabgang am Hintersee in Ramsau
Bildtext einblenden
Foto: Privat
Bildtext einblenden
Foto: FDL
Schulausfälle im südlichen Landkreis Traunstein bis einschließlich Mittwoch
Bildtext einblenden
Schulausfälle im südlichen Landkreis Traunstein bis einschließlich Freitag, 11.01.2019 Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Katastrophenfall im Landkreis Traunstein
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Vanessa Hallweger

Der Winter  hat die Region fest im Griff. Katastrophenfall, Lawinenabgänge und Unfälle, verursacht durch starken Schneefall, fordern die Einsatzkräfte seit Tagen. 

Anzeige
Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie hier in unserem Ticker:

Service:
Wetterwarnungen DWD
Lawinenwarndienst Bayern
Fahrplanauskunft der Bahn
Aktuelle Schneehöhen
SchulausfälleTS
Sperrungen und Behinderungen TS

 

 

Zum Ticker ab Sonntag, 13.01.2019 geht es hier>

 

Update, 17.25 Uhr: Auch die Bergwacht Ruhpolding ist stark gefordert. Es galt das Dach des Ruhpoldinger Klinikums vom Schnee zu befreien:



Update, 16.38 Uhr: Aktuelle Informationen zur Situation im Landkreis Traunstein:

Um auch weiterhin die Verkehrs- und Sicherheitsinfrastruktur wieder in vollem Umfang herzustellen, bitten wir Privathausbesitzer bei Fragen zur Dachräumung wie folgt vorzugehen:

Bürger aus den Kommunen Reit im Winkl, Ruhpolding, Inzell, Siegsdorf und Traunstein wenden sich direkt an die örtliche Feuerwehr.

Bürger aus den weiteren Gemeinden im Landkreis Traunstein wenden sich an ihre Gemeindeverwaltung. Diese sind ab sofort erreichbar.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Bürgertelefon, welches unter 0861 58-411 erreichbar ist. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht alle einzelnen Bürgeranfragen sofort beantworten können. Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Update, 16.13 Uhr: Weitere Bilder vom gestrigen Lawinenabgang am Hintersee im Berchtesgadener Land:

Die große Lawine an der Gerstfeldrinne auf der Südostseite der Reiter Alpe in Richtung Hirschbichlstraße und Hintersee. BRK BGL

Update, 15.50 Uhr: Kampf gegen die Schneemassen in Traunreut

Da es für die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes in Traunreut unmöglich ist, gegen die vorherrschenden riesigen Schneemassen in der Stadt alleine anzukämpfen, hat man alles mobilisiert was aufzutreiben war. Derzeit versucht man mit Hochdruck, Hauptstraßen aber auch viele Nebenstraßen mit Schneefräsen von den Bergen an Schnee zu befreien. Für viele Anwohner, speziell in Wohngebieten mit schmalen Zufahrtsstraßen wie an der Münchner Str. ist es kaum mehr möglich seine Wohnung mit dem Auto zu erreichen. Für diese Aufgaben wurden zur Unterstützung der Städtischen Mitarbeiter, die seit einer Woche fast rund um die Uhr im Einsatz sind, Lohnunternehmen und Landwirte mit Ihren Traktoren beauftragt. Anwohner liefen Kaffee und Gebäck um die Arbeiter zu versorgen. Eine tolle Geste.

Update, 15.09 Uhr: Freistaat schickt 500 zusätzliche Helfer in Katstrophenregionen

Kurze Entspannung im Winter-Chaos und Zeit zum Freischaufeln - doch ab Samstagabend sollte es wieder kräftig schneien. Ministerpräsident Söder besucht Bad Tölz und sagt weitere Hilfen zu: Bayern will 500 Polizisten zusätzlich in die Katastrophenregionen schicken.

»Es gibt keinen Anlass zur Panik, aber schon zu ernster Besorgnis«, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Samstag in Bad Tölz.

Update, 14.31 Uhr: Am Samstagvormittag mussten Einsatzkräfte zu einem alten Bauernhaus in Inzell gerufen werden, um das Dach von der schweren Schneelast zu befreien:

Update, 13.20 Uhr: Aktuelle Information der Stadt Traunreut zur Schneesituation

Schulausfall an allen Schulen in Traunreut bis Mittwoch 16. Januar!

Das Staatliche Schulamt und die Katastrophenschutzbehörde des Landratsamtes Traunstein haben festgelegt, dass bis einschließlich Mittwoch 16. Januar der Schulunterricht an allen Schulen im Landkreis Traunstein - und damit auch in der Stadt Traunreut - ausfallen wird. Hiervon betroffen sind u.a. folgende Schulen im Stadtgebiet:

Schulen:

  • Carl-Orff-Grundschule Traunwalchen
  • Grundschule Nord Traunreut
  • Grundschule Sonnenschule Sankt-Georgen-Traunreut
  • Werner-von-Siemens Mittelschule Traunreut
  • Walter-Mohr Realschule Traunreut
  • Johannes-Heidenhain-Gymnasium, Traunreut
  • Schule Schloss Stein, Stein an der Traun
  • Wilhelm-Löhe-Förderzentrum des Diakonischen Werkes Traunstein, Traunreut
  • Berufsschule der Jugendsiedlung Traunreut e.V.
  • Sing- und Musikschule Traunwalchen an der Schulstraße

Aufgrund der noch anstehenden Räumung einzelner Dächer der öffentlichen Gebäude sowie der Verkehrssicherheit der Anfahrtswege gibt es zu den Kindergärten und Kinderkrippen im Stadtgebiet noch keine konkreten Aussagen. Diese sollen dann aktuell am Samstag in der regionalen Presse sowie auf der Homepage der Stadt Traunreut unter www.traunreut.de veröffentlicht werden.

Hinweise zum Thema „Schneelast auf Dächern" finden Sie auf der Homepage des Landkreises Traunstein unter folgendem Link:

https://www.traunstein.com/aktuelles/meldungen/hinweise-zur-schneelast-auf-daechern

Pressemeldung Stadt Traunreut

Update, 11.55 Uhr: Katastrophenfall im Landkreis Traunstein – Aktuelle Lage

Bundeswehr löst kontrollierte Lawinenabgänge aus

Auf Anraten der Lawinenwarnkommission löst die Bundeswehr heute (12.01.19) im Zeitraum von 10:30  bis etwa 13:00 Uhr im Bereich Ruhpolding-Reit im Winkl kontrollierte Lawinenabgänge aus:

  •  - Masererpass zwischen Unterwössen und Reit im Winkl
  •  - zwischen Seehaus und Lödensee (Ruhpolding)
  •  - Forstweg von Seegatterl/Campingplatz zur Winklmoosalm (Reit im Winkl, die Strecke ist als Skiaufstieg/Langlaufloipe bekannt)
  •  - zwischen Steinbergalm und Blickneralm (Ruhpolding)

Alle Straßen in den betroffenen Bereichen sind von 10:30 – 13:00 Uhr gesperrt. Die B 305 ist unabhängig von dieser Maßnahme ohnehin gesperrt. Das Landratsamt fordert alle Bürger eindringlich auf, sich von den betroffenen Bereichen fern zu halten.

Etwa 1.000 Helfer im Landkreis Traunstein im Einsatz

Aktuell sind etwa 1.000 Helferinnen und Helfer im Landkreis Traunstein im Einsatz, darunter über 500 Einsatzkräfte aus den Landkreisen Freising, Eichstätt und Neuburg-Schrobenhausen sowie 40 Mitglieder der DLRG Oberfranken.  

Der operative Schwerpunkt der Einsatzkräfte liegt weiter darin, die Verkehrs- und Sicherheitsinfrastruktur wieder in vollem Umfang herzustellen. Hierzu zählen etwa freie Hauptverkehrsstraßen, Rettungswege und Hydranten. Ein weiterer Fokus liegt darauf, gefährdete Dächer von Schneelasten zu befreien. Klare Priorität haben hierbei Gebäude und Einrichtungen der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Daseinsvorsorge. Hierzu gehören insbesondere Krankenhäuser, Altenheime, Feuerwehrhäuser, Rettungswachen und Rathäuser im Landkreis Traunstein. Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Update, 11.11 Uhr: Deutscher Wetterdienst warnt vor extrem starkem Schneefall im Zeitraum von Samstag, 12. Januar, 18:00 – Dienstag, 15. Januar, 12:00 Uhr.

In Lagen unterhalb von 1000 Metern warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starkem Schneefall mit Mengen zwischen 50 Zentimeter und 80 Zentimeter. Außerdem ist aufgrund des zu erwarten starken Windes mit Schneeverwehungen zu rechnen. 

In Lagen über 1000 Meter warnt der Wetterdienst sogar vor extrem starkem Schneefall und Schneeverwehungen. Es wird für den Warnzeitraum mit Neuschneemengen zwischen 70 Zentimeter und 100 Zentimeter gerechnet. Außerdem kann es zu Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten zwischen 50 und 120 km/h kommen.

Update, 9.46 Uhr: In Traunstein hat die Feuerwehr damit begonnen Dächer in der Maximilianstraße zu Räumen.

Update, 10.05 Uhr: Supermarkt in Traunreut wegen Schneelast gesperrt

Der Marktleiter eines Supermarktes in der Werner–von-Siemens- Str. hat vor Öffnung des Marktes die Feuerwehr um Überprüfung der Dachlasten aufgrund der Schneemassen gebeten. In der Nacht kamen nochmal 5 -10 cm Neuschnee hinzu. Die Feuerwehr überprüfte daraufhin die Schneehöhe auf dem Dach und gab den Markt aus Sicherheitsgründen nicht mehr frei. Um das Abräumen des Daches muss sich der Betreiber selber kümmern. Dies ist nicht Aufgabe der Feuerwehr.

Update, 9.15 Uhr: In Traunstein ist der Klosterberg und die Ludwigsstraße mittlerweile wieder befahrbar.

Update, 6.30 Uhr: Rathaus Traunstein ab Montag wieder geöffnet

Das Rathaus und seine Dienststellen sowie die Tourist-Information sind ab Montag, 14. Januar, wieder wie gewohnt geöffnet. Einsatzkräfte haben das Flachdach des Gebäudes vorsorglich vom Schnee befreit, sodass eine Sperrung nicht mehr notwendig ist. 

 

Freitag, 11. Januar 2019

Update, 17.45 Uhr: Aktuelle Zahlen zu den Einsatzkräften im Landkreis Traunstein und operative Schwerpunkte

Derzeit sind im Landkreis Traunstein etwa 600 Einsatzkräfte aktiv, davon rund 300 Personen der Feuerwehr, 100  des Technischen Hilfswerks, 100 der Rettungsdienste und 60 der Bundeswehr. Der operative Schwerpunkt der Einsatzkräfte liegt darin, die Verkehrs- und Sicherheitsinfrastruktur wieder in vollem Umfang herzustellen. Hierzu zählen etwa freie Hauptverkehrsstraßen, Rettungswege und Hydranten. Ein weiterer Fokus liegt darauf, gefährdete Dächer von Schneelasten zu befreien. Klare Priorität haben hierbei Gebäude und Einrichtungen der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Daseinsvorsorge. Hierzu gehören insbesondere Krankenhäuser, Altenheime, Feuerwehrhäuser, Rettungswachen und Rathäuser im Landkreis Traunstein.

Der Verkehr auf der Bundesautobahn A 8 fliest derzeit ohne größere Störungen. Das Landratsamt bittet alle Bürger, nicht zwingend notwendige Autofahrten zu vermeiden und die Anweisungen der Einsatzkräfte zu beachten. 

Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Wertstoffhöfe eventuell geschlossen

Um die Sicherheit von Personal und Bürgern zu gewährleisten, kann es aufgrund der aktuellen Schneelasten auf den Dächern zu vorübergehenden Schließungen bei einzelnen Wertstoffhöfen im Landkreisgebiet kommen. Für nähere Auskünfte werden alle Bürger gebeten, sich direkt an ihre Kommune oder den Wertstoffhofbetreiber zu wenden.

Es wurde zudem ein Bürgertelefon eingerichtet, welches unter 0861 58-411 erreichbar ist. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht alle einzelnen Bürgeranfragen sofort beantworten können.


Update, 15.20 Uhr: Von der Feuerwehr Übersee aus, fuhren mehrere Ortsverbände vom THW, darunter einige aus Franken, nach Reit im Winkl. Dort wurden vor allem flache Dächer vom Schnee befreit. Beispielsweise vom Hallenbad und vom Heizkraftwerk.

Die Bewohner von Reit im Winkl hören das Wort Katastrophe nicht so gern. Sie sind viel Schnee gewohnt und haben den Schnee gut im Griff. Straßen und Parkplätze sind gut geräumt.

Update, 14.00 Uhr: Kindertagesstätte Klosterberg und der städtische Kindergarten in Traunstein bleiben bis Mittwoch geschlossen

Die städtische Kindertagesstätte am Klosterberg und der städtische Kindergarten Balthasar Permoser im Ortsteil Kammer haben bis einschließlich Mittwoch, 16. Januar, nur Notbetrieb. Die Eltern werden gebeten, ihre Kinder - wenn möglich - nicht in die Betreuungseinrichtungen zu bringen. Eine Beaufsichtigung ist aber, für alle die keine andere Möglichkeit haben, in den beiden Einrichtungen sichergestellt.

Eltern, deren Kinder Betreuungseinrichtungen kirchlicher oder freigemeinnütziger Träger in der Großen Kreisstadt Traunstein besuchen, werden gebeten, sich bei den Einrichtungen über mögliche Schließungen in den kommenden Tagen zu informieren.


Update, 13.15 Uhr: Dacheinsturz in Inzell

In Inzell hat das Dach einer Halle dem Schneedruck nachgegeben und ist zusammengebrochen. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. FDL

Update, 13.00 Uhr: ++ Eilmeldung der Feuerwehr Traunstein ++

Update, 12.44 Uhr: Derzeit wird der Schnee vom Dach des Traunsteiner Rathauses in den Innenhof geschaufelt und von einem Minilader abtransportiert. Einsatzkräfte aus dem Lankreis Freising wurden im Konvoi - angeführt von der Feuerwehr Wolkersdorf - nach Traunstein gebracht.

Rathaus Traunstein wird vom Schnee befreit

Der städtische Bauhof ist heilfroh über diese Unterstützung. Alleine wäre die Situation nicht mehr zu bewältigen.

Update, 12.12 Uhr: Heute Vormittag ist eine Lawine in der Gerstfeldrinne am Hintersee in Ramsau abgegangen.

Update, 11.45 Uhr: Ein Konvoi der Feuerwehr setzt sich in Bewegung um das Traunsteiner Rathaus von der Schneelast zu befreien. 

Feuerwehr unterwegs um das Rathaus in Traunstein abzuschaufeln

Update, 11.17 Uhr: Am Samstagabend soll erneut starker Schneefall einsetzen

Vorabinformation des Deutschen Wetterdiensten: Ab Samstagabend gibt es in den Alpen erneut starke Schneefälle, die bis in den Dienstagvormittag andauern. Dabei werden vor allem oberhalb von 800 m Neuschneemengen zwischen 40 und 70 cm, in Staulaugen der Allgäuer und Berchtesgadener Alpen auch bis über 100 cm erwartet. Vor allem im Hochgebirge ist dabei mit starken Schneeverwehungen zu rechnen! In diesem Zeitraum schwankt die Schneefallgrenze, insbesondere am Sonntag kann sie vorübergehend auf über 1000 m ansteigen. Es ist mit einer Herausgabe der Unwetterwarnungen im Laufe des Samstags zu rechnen. Quelle: DWD

Update, 10.45 Uhr: Schulausfall an allen Schulen im Landkreis Traunstein bis einschließlich Mittwoch, 16.01.2019

An ausnahmslos allen Schulen im Landkreis Traunstein entfällt der Unterricht bis einschließlich Mittwoch, 16. Januar 2019. Dies haben das Staatliche Schulamt und die Katastrophenschutzbehörde am Landratsamt Traunstein gemeinsam entschieden.

Grund ist, dass alle beteiligten Behörden und Einsatzkräfte derzeit die Sicherheit an Schulen und öffentlichen Gebäuden im gesamten Landkreis überprüfen. Hierzu zählt unter anderem die Sicherheit der Dächer.

Ein weiterer Schwerpunkt der Einsatzkräfte liegt darin, die Verkehrs- und Sicherheitsinfrastruktur wieder in vollem Umfang herzustellen. Hierzu zählen etwa freie Hauptverkehrsstraßen, Rettungswege und Hydranten. 

Update, 10 Uhr: Hubschraubereinsatz entlang der Autobahn A8

Ein Hubschrauber wird heute von ca. 10:00 bis 12:00 Uhr entlang der Autobahn A8 durch Abwind Bäume von Schnee befreien.

Hieraus ergeben sich nacheinander in beiden Fahrtrichtungen folgende Straßensperren: 

1. Sperre: Anschlussstelle Traunstein - Anschlussstelle Anger (km 102 bis km 108,5)

2. Sperre: Anschlussstelle Bergen - Anschlussstelle Siegsdorf-West (km 96 bis 98)

Polizei und Feuerwehr leiten den Verkehr in den betroffenen Bereichen um.

Es wurde zudem ein Bürgertelefon eingerichtet, welches unter 0861 58-411 erreichbar ist. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht alle einzelnen Bürgeranfragen sofort beantworten können.

Update, 9.20 Uhr: Hilfskräfte sammeln sich vor dem Landratsamt und der Autobahnmeisterei Siegsdorf

Die Zentrale Einsatzleitung für Feuerwehr und Rettungsdienst in Sachen Katastrophenfall im Landkreis Traunstein befindet sich vor dem Landratsamt in Traunstein (siehe dazu die ersten 6 Fotos). Heute um 7 Uhr morgens wurde eine aktuelle Kriesenbesprechung vor dem Landratsamt abgehalten um weitere Einsätze zu koordinieren.

Bei der Autobahnmeisterei Siegsdorf haben sich heute verschiedene Feuerwehren aus dem Ganzen Umland versammelt. Hier werden die Einsätze koordiniert um Dächer im Landkreis Schneefrei zu bekommen. FDL

Update, 9.14 Uhr: Tesla kollidiert mit schneepflug
Zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl ist ein Tesla, auf gesperrter Straße, mit einem Schneepflug zusammengeprallt. Die Schadenshöhe lliegt bei ca. 205 000 Euro. Zum Artikel >

Update, 8.45 Uhr: Unwetterwarnung aufgehoben

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat soeben die Unwetterwarnungen für den Landkreis Traunstein und das Berchtesgadener Land aufgehoben. 

Die Lawinengefahr bleibt allerdings sehr hoch. In den Chiemgauer-Alpen besteht derzeit Warnstufe 3. In den Berchtesgadener-Alpen ist mit Stufe 4 weiterhin die höchste Warnstufe aktiv. 

Update, 8.19 Uhr: Die Feuerwehr Inzell musste gestern ausrücken um das Dach einer Tankstelle von den Schneelasten zu befreien.

Update, 07.20 Uhr: »Der Winter ist schon eine gefährliche Zeit«

»Der Winter ist für mich als Fahrer schon eine gefährliche Zeit«, gibt Milchwagenfahrer Franz Foisner zu. »Ich muss weit hinauf, auf über 1000 Meter, und auf schmalen Straßen, die teilweise verweht oder nicht geräumt sind.« Zum Artikel>

Donnerstag, 16.01 Uhr: Im Landkreis Traunstein wurde der Katastrophenfall ausgerufen.

Um 15:30 Uhr hat Landrat Walch in Absprache mit den Verantwortlichen in der Führungsgruppe Katastrophenschutz den Katastrophenfall für den Landkreis Traunstein festgestellt. Zum Artikel>

 

> Zum Ticker der vergangenen Tage<