weather-image

Gemeinde Siegsdorf kauft Marienheim Eisenärzt

2.2
2.2
Nachrichten aus Siegsdorf und Traunstein
Bildtext einblenden
Das Marienheim in Eisenärzt bei Siegsdorf: Für das Gebäude regte ein Gemeinderatsmitglied nun den Bau von Wohnungen an. (Archivbild: Krammer)

Siegsdorf – Einige Beschlüsse aus der nicht-öffentlichen Sitzung von Mitte September, bei denen die Geheimhaltung inzwischen aufgehoben wurde, stellte Gemeindeamtsleiter Hermann Haslinger zu Beginn der jüngsten Sitzung des Gemeinderats der Öffentlichkeit vor.


Wichtigster Punkt war dabei die Genehmigung des Kaufvertrags mit der Ordensgemeinschaft der »Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zu Mallersdorf« für das »Marienheim Eisenärzt«. Zu der Immobilie der Schwestern gehören die Gebäude Dorfstraße 64 und 66 mit Garagen und dazugehöriger Freifläche, also zusammen knapp 2,6 Hektar. Zudem kaufte die Gemeinde auch rund 1,2 Hektar Wald, der dazu gehört. Der Kaufpreis wurde nach gutachterlicher Bewertung einvernehmlich festgelegt, sodass der Kaufvertrag am 17. August in Mallersdorf-Pfaffenberg beurkundet wurde. Der Gemeinderat genehmigte den Kauf einstimmig.

Anzeige

Wie Bürgermeister Thomas Kamm dazu in der Sitzung betonte, haben die Schwestern das Haus in hervorragendem Zustand abgegeben und die Übergabe bis zuletzt engagiert und akribisch begleitet. Für die noch notwendigen Umbauarbeiten zur Aufnahme der Asylbewerber wurden durchwegs einheimische Firmen und Handwerker gewonnen, die diese Arbeiten zur vollsten Zufriedenheit und in kürzester Zeit erledigt haben. Es handelte sich dabei unter anderem um die Montage und Vernetzung von Rauchwarnmeldern und die teilweise Veränderung der Elektroinstallation sowie den Einbau von Küchenzeilen und die Erhöhung der Balkonbrüstungen.

Nachdem der Stromliefervertrag für die gemeindlichen Gebäude und die Straßenbeleuchtung zum Jahresende ausläuft, legte die Verwaltung dem Gremium einen neuen Stromvertrag des örtlichen Stromversorgers zur Prüfung vor. Der neue Vertrag basiert auf den Strompreisen der Jahre 2014 und 2015 und stellt sich wirtschaftlicher dar als die vom Bayerischen Gemeindetag ausgehandelte kommunale Rahmenvereinbarung. Schließlich befürwortete der Gemeinderat den Abschluss eines neuen Stromliefervertrags mit dem örtlichen Versorger Elektrizitätsgenossenschaft Vogling & Angrenzer für das Jahr 2016.

Abschließend gab Bürgermeister Thomas Kamm bekannt, dass zu Schulbeginn die neue Schulleiterin der Grund- und Mittelschule, Johanna Lechner ihre Aufgabe antrat und von Schulamtsdirektor Otto Mayer offiziell in ihr Amt eingeführt worden war (wir berichteten). Sie war zuvor Konrektorin an der Grund- und Mittelschule Trostberg. FK