weather-image

Sparkasse löst Geschäftsstelle weitestgehend auf

3.3
3.3
Traunstein: Sparkasse löst Geschäftsstelle am Stadtplatz weitestgehend auf – Schließung
Bildtext einblenden
Die Kreissparkasse plant, ihren Standort am Stadtplatz in Traunstein weitestgehend aufzulösen und dort angesiedelte Geschäftsbereiche samt allen 14 Mitarbeitern in andere Niederlassungen in der Stadt zu verschieben. Die Bank will im Erdgeschoß ihres Gebäudes im Stadtzentrum eine SB-Filiale mit Automaten einrichten und Räume, die in dem Haus frei werden, an Gewerbetreibende vermieten. (Foto: Pültz)

Traunstein – Die Kreissparkasse plant, ihre Geschäftsstelle am Stadtplatz in Traunstein weitestgehend aufzulösen. Vorstandsvorsitzender Roger Pawellek hat auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts mitgeteilt, dass die Bank sie ab März in eine Selbstbedienungs-Filiale (SB-Filiale) umwandle.


Das derzeit dort tätige Personal ziehe in die beiden Niederlassungen am Sparkassenplatz und an der Ludwig-Thoma-Straße um. Die SB-Filiale werde im Erdgeschoß des Gebäudes im Stadtzentrum eingerichtet. Räume, die in dem großen Haus frei werden, vermiete die Sparkasse an Gewerbetreibende.

Anzeige

Die Beschränkung des Geschäftsbetriebs am Stadtplatz auf die Bereitstellung von Automaten ist Teil einer groß angelegten Umstrukturierung, das sich das Kreditinstitut landkreisweit auferlegt hat.

So habe die Kreissparkasse Mitte dieses Jahres damit begonnen, so Pawellek, die Geschäftsstellenstruktur an die sich verändernden Kundenanforderungen anzupassen. »Ein Kernelement davon ist, dass wir unsere Kräfte an weniger, aber besseren Standorten bündeln und unseren Kunden gleichzeitig digitale und telefonische Möglichkeiten anbieten, damit diese ihre Bankgeschäfte einfacher und ortsunabhängig abwickeln können.«

In diesem Sinne schaffe die Sparkasse im Landkreis »Beratungs-Center«. Ein solches Zentrum ist auch und gerade in der Kreisstadt geplant. Aufgebaut wird dieser Mittelpunkt für die Beratung im Bankgebäude am Sparkassenplatz. Pawellek sagt, dass das Kreditinstitut in diesem Zusammenhang »bauliche Veränderungen« an diesem Standort plane. »Am Sparkassenplatz werden wir einen zentralen Anlaufpunkt für Privat- und Gewerbekunden schaffen, sowie Spezialisten im Versicherungs- und Außenhandelsgeschäft ansiedeln.« Nahezu jede Dienstleistung der Sparkasse sei künftig dort zu finden. »Ebenso werden dort – wie auch an den weiteren vier Beratungs-Centern – unsere Baufinanzierungsspezialisten anzutreffen sein.«

Wie die Kundenberatung bündelt die Kreissparkasse auch die Immobilienvermittlung und -finanzierung. Das eine und einzige Immobilien-Center unterhält sie künftig in Traunstein in ihrem Gebäude an der Maxstraße.

Die Sparkasse unterhält seit 1969 eine Geschäftsstelle am Stadtplatz. Im Jahr 2000 erfolgte der Umzug in das derzeitige Gebäude, das früher einmal das Arbeitsamt beherbergt hatte. In der Niederlassung im Zentrum der Stadt sind derzeit die Versicherungsabteilung sowie der Personal- und Schulungsbereich untergebracht. Wenn sie im Frühjahr daran geht, die Geschäftsstelle in eine SB-Filiale umzuwandeln, dann verschiebt sie diese Einheiten samt allen 14 Mitarbeitern in andere Niederlassungen in Traunstein. »Die Geschäftsstelle und den Versicherungsbereich werden wir vollständig im Beratungs-Center integrieren«, erläutert Pawellek die Planung. »Unser Personalbereich wird in die Ludwig-Thoma-Straße ziehen.«

Die Umbaumaßnahmen am Sparkassenplatz werden nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden voraussichtlich im März 2020 abgeschlossen sein. Bis dahin ziehe das Beratungs-Center an den Stadtplatz. Nach Abschluss der Baumaßnahmen erfolge der Umzug zurück an den Sparkassenplatz. »Zeitgleich wird das Erdgeschoß der Geschäftsstelle am Stadtplatz in eine SB-Filiale umgewandelt.«

Nach der Verlegung der Geschäftsbereiche und dem damit einhergehenden Auszug der 14 Mitarbeiter ist viel Platz in dem mehrstöckigen Gebäude am Stadtplatz, das der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg gehört. Und das Kreditinstitut hat auch schon Pläne, was sie mit den frei werdenden Räumen macht. »Wir planen, den nicht selbst genutzten Teil des Gebäudes an Gewerbetreibende, die für eine Belebung des Stadtplatzes sorgen, zu vermieten«, so der Vorstandsvorsitzende. Der Vermietungsbeginn stehe noch nicht fest, er hänge von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt von den Mietern.