weather-image
20°

Lange Feier beim SVK nach hartem Kampf in Kirchheim

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Da gratulierte auch Vereinskollege Florian Hofmann (links): Manuel Jung erzielte den Siegtreffer für den SV Kirchanschöring. (Foto: Butzhammer)

Es hatte sich spätestens seit Ende vergangener Woche abgezeichnet, dass der SV Kirch-anschöring aus der Fußball-Landesliga Südost in die Bayernliga aufsteigen wird. Dass es dann aber so schnell ging, das hatten wohl nicht alle vermutet, doch als Verfolger Hallbergmoos nur ein Remis holte, eröffnete sich plötzlich die große Chance. Und obwohl es beim Kirchheimer SC anfangs gar nicht so gut aussah, drehten die Gelb-Schwarzen in Meistermanier die Partie, siegten mit 2:1 und feierten somit noch bis in die späten Morgenstunden den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Anzeige

Das beschauliche Dorf wurde spät in der Nacht vom SVK-Partytross zum Leben erweckt, denn Kapitän Albert Eder läutete mit einer Kuhglocke am Vereinsheim – das für den Großteil der Spieler die nächtliche Unterkunft darstellte – eine neue Ära in Kirchanschöring ein: Bayernliga. Das gab's noch nie. Dafür ließ sich Trainer Pat-rick Mölzl auf Schultern tragen, nachdem er und seine Truppe eine unangenehme Partie in Kirchheim doch noch zu ihren Gunsten gebogen hatten. In der 43. Minute hatte Benedikt Weinzierl für den KSC das eigentlich überfällige 1:0 erzielt, wobei der SVK damit gut bedient war.

Schlussendlich interessierte der Verlauf aber nicht mehr so wirklich, denn Manuel Omelanowsky brachte die mitgereisten »Anschöringer« nach gut einer Stunde erstmalig zum jubeln: 1:1. Plötzlich war sie wieder da die Chance, sich drei Spieltage vor Saisonende zum Meister zu krönen. Und dann, 13 Minuten vor Ende, war es soweit, wobei alles ganz schnell ging. Manuel Jung schoss in der 77. Minute zum 2:1 ein. Wenig später war Schluss und in Kirchheim brachen alle Dämme.

Ein gelb-schwarzer Schwarm ließ die Korken knallen und bejubelte eine hervorragende Saison. Anschließend ging es mit dem Bus nach Traunstein, wo man sich in bester Feierlaune präsentierte und eine Kneipe extra für den SVK noch die Pforten öffnete.

Nachdem man die Meisterzeremonie schließlich in Kirchanschöring ausklingen ließ, ist jetzt erst einmal ein wenig Pause angesagt für die Dorfhelden. Das dürfte allen gut tun, um durchzuschnaufen. Nun freut man sich auf die drei letzten Saisonspiele und will dieses »Schaulaufen« nun vollends auskosten. - bts

Kirchheimer SC: Schreiber, Abdane (ab 76. Schrallhammer), Müller, Staudigl (ab 63. Sadric), Zabolotnyi, Löns, Leimeister, Dobravsky, Rädler, Bizzotto (ab 46. Amling), Weinzierl.

SV Kirchanschöring: Kracker, Janietz, Eder, Jell (ab 46. Willinger), Leitmeier (ab 46. Jung), Heinrich (ab 51. Schmidhuber), Omelanowsky, Gürcan, Mölzl, Hofmann, Schild.

Schiedsrichter: Haslberger.

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 (43.) Weinzierl, 1:1 (60.) Omelanowsky, 1:2 (77.) Jung.