Bildtext einblenden
Luca Schmitzberger (links, hier im Duell mit dem Rosenheimer Dennis Polat) trifft morgen mit dem SV Kirchanschöring auf den SV Erlbach. (Foto: Butzhammer)

Inn/Salzach-Schlager in Kirchanschöring

Mit jeweils nur einer Niederlage aus sechs Spielen haben der SV Kirchanschöring und Aufsteiger SV Erlbach in der Fußball-Bayernliga Süd einen durchaus guten Saisonstart hingelegt. Insofern dürfte klar sein, dass zum Inn/Salzach-Derby zwischen diesen beiden Teams am morgigen Samstag (16 Uhr/Stadion an der Laufener Straße) jede Menge Zuschauer den Weg in den Rupertiwinkel finden werden. Die etwas bessere Ausgangsposition haben die Gastgeber als Tabellensiebter mit elf Punkten, doch die Truppe aus dem Holzland liegt mit nur zwei Zählern weniger auf dem Konto ebenfalls sehr ordentlich im Rennen. Aktuell nehmen die Schützlinge von Spielertrainer Lukas Lechner Rang zehn ein und weisen einen Vier-Punkte-Vorsprung auf die gefährdete Zone auf. 


Lechner ist auch einer jener Spieler, vor denen Kirchanschörings spielender Co-Trainer Christoph Dinkelbach (zuletzt Schütze des Gold-Tores beim 1:0 gegen 1860 Rosenheim) großen Respekt hat. »Aber die Erlbacher haben einige weitere Spieler auf sehr hohem Niveau, ich möchte da mit Welder de Souza Lima – für die Bayernliga sicher ein absoluter Top-Keeper – , dem regionalligaerfahrenen Offensivmann Thomas Breu oder hinten mit Maxi Manghofer nur ein paar Namen nennen.« Dennoch sei das Ziel der dritte Sieg binnen acht Tagen – möglichst zum dritten Mal ohne Gegentor. »Neun Punkte in dieser Englischen Woche – das wäre schon optimal«, betont Dinkelbach, für den die Partie als gebürtigen Burghauser »ein ganz besonderes Spiel ist«. Er kenne viele Erlbacher und sehe auch Parallelen, was das Vereinsgefüge betrifft. »Ein sehr bodenständiger, sympathischer Club«, meint Dinkelbach. Noch viel besser als er wisse jedoch SVK-Chefcoach Mario Demmalbauer über den Gegner Bescheid – »er hat viele Erlbacher Spiele verfolgt«.

In den beiden bisherigen Derbys, die es in der Bayernliga zwischen den beiden Kontrahenten gab, war Dinkelbach allerdings noch nicht dabei – damals spielte der heute 30-Jährige beim SV Pullach. Es war in der Saison 2015/16, in der jeweils der Gast triumphierte: Der SVE gewann in »Anschöring« 2:1, der SVK im Holzland 2:0. Sollte diese Serie auch diesmal anhalten, dann hätten die Erlbacher Fans allen Grund zum Jubeln. »Ich wünsche den Erlbachern definitiv den Klassenerhalt, aber die sechs Punkte, die wir diese Saison gegen sie holen können, wollen wir machen«, redet Dinkelbach Klartext.

Ein Wiedersehen feiern die SVE-Kicker mit David Lobendank. Der Geratskirchner war vor zwei Jahren aus der U-19-Bayernliga-Truppe des SV Wacker Burghausen ins Holzland gekommen und verabschiedete sich nach dem Titelgewinn in Richtung »Anschöring«. »Wir hätten ihn gern gehalten, aber es war nicht machbar«, sagte Ralf Peiß, der Sportliche Leiter der Erlbacher, nachdem der Transfer fix war.

Die Stärken und Schwächen der Kontrahenten sind schnell ausgemacht: Erlbach lebt von seiner Defensive (3 Gegentore/Kirchanschöring 6), dafür hat der SVE erst fünfmal getroffen (SVK neunmal). Das Fehlen von Hannes Maier, der weiterhin beruflich verhindert ist, wurde zwar nominell durch die Verpflichtung von Breu (kam vom FC Töging) aufgefangen, aber der ist ein anderer Spielertyp als Maier. Dessen Präsenz hinter den Spitzen fehlt ein wenig. Und: In Erlbach ist das Offensivspiel nicht so bedingungslos auf Breu zugeschnitten wie dies zuletzt in Töging der Fall war. Da traf Breu 19 Mal ins Schwarze – besser waren in der abgelaufenen Landesliga-Saison nur Erlbachs Maier (22) und Bastian Fischer vom FC Unterföhring (28).

Beim SVK fehlt neben Rotsünder Simon Jauk (Dinkelbach: »Wir rechnen mit zwei Spielen Sperre, und so eine Tätlichkeit ist auch überhaupt nicht zu tolerieren, auch wenn er unmittelbar davor krass gefoult wurde«) auch der junge Offensivmann David Miladinovic (privat verhindert). Auch der Einsatz von Thomas Leberfinger (Sprunggelenk) und Elias Huber, der erst aus dem Kurzurlaub zurückerwartet wird, ist höchst fraglich.

cs

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein