weather-image
23°

Happyend für TVT-Ringer nach spannendem Kampf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Seit über 20 Jahren eine Macht auf der Matte: Stanislaw Dziopak (rotes Trikot) legte mit seinem Sieg gegen den Lichtenfelser Christopher Kegel den Grundstein für den Traunsteiner Erfolg. Weitere Fotos sind auf der Internetseite www.traunsteiner-tagblatt.de zu sehen. (Foto: Wittenzellner)

Für die Ringer des TV Traunstein gab es eine Fortsetzung ihres guten Laufes in der diesjährigen Bayernligasaison. Gegen den mit einigen Ringern mit Bundesliga-Erfahrung angetretenen AC Lichtenfels konnte sich der bisher ungeschlagene Bayernliga-Tabellenführer nach einem extrem spannenden Kampfverlauf mit 19:15 erneut durchsetzen. Dabei fiel die Entscheidung erst im letzten Kampf. »Ich bin mit meinem Team hoch zufrieden. Die Mannschaft hat Ehrgeiz und Biss gezeigt und ist sehr konzentriert zu Werke gegangen. Der Sieg ist verdient«, freute sich TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille. Kampfrichter Robert Reitmeier vom TSV Aichach hatte mit dem Kampf trotz der oft verbissen, aber stets fair geführten Mattenduelle keine Probleme. Die Kämpfe im Einzelnen:


55 kg (Freistil): Den Anfang machte Artur Tatarinov. Im ungewohnten freien Stil holte der junge Traunsteiner vier Wertungen, allerdings fehlte die Routine im Freistil. Der Sieg Tatarinovs gegen Leon Raps war aber nie wirklich in Gefahr – 2:0.

Anzeige

120 kg (griechisch-römisch): Vitali Zeleznjak ging nach einer vierwöchigen, verletzungsbedingten Wettkampfpause auf die Matte. Dass das Kraftpaket ganz schwer zu besiegen ist, musste der Lichtenfelser Sebastian Reuther während der gesamten gut zwei Minuten Kampfzeit erfahren. Nach elf Wertungspunkten setzte Zeleznjak dem Kampf mit einem Schultersieg vorzeitig ein Ende – 6:0.

60 kg (G): Eine ausgezeichnete Leistung bot der 49-jährige Stanislaw Dziopak im Traunsteiner Team. Gegen den hoch eingeschätzten Christopher Kegler tat er sich zunächst schwer, machte dabei aber die entscheidenden Punkte durch ein in die Brücke stellen des Gegners zum letztlich sicheren 6:0-Sieg – 9:0.

96 kg (F): Einen ersten Dämpfer musste der TVT im Halbschwergewicht hinnehmen: Borislav Dobrev kam mit dem früheren Bayerischen Meister Christoph Meixner nicht zurecht und verlor relativ deutlich mit 2:7 Punkten – 10:3, die ersten Punkte für die Gäste.

66 kg A (F): Im Freistil-Leichtgewicht waren für Ilja Vorobev Punkte oder gar ein Sieg eingeplant. Sein Gegner Johannes Lurz zeigte aber, dass er gegen die schnellen Beinangriffe des Traunsteiners technisch gute Rezepte parat hatte. In dem technisch anspruchsvollen Kampf trickste der Lichtenfelser den TVT-Ringer bei einem erfolgreich begonnenen Beinangriff aus und legte ihn zum Entsetzen der Traunsteiner Zuschauer aufs Blatt – 10:7; der Vorsprung war bis zur Halbzeitpause deutlich geschmolzen. Dabei sollte es für die Traunsteiner noch schlimmer kommen.

84 kg B (G): Einen ganz schweren Stand hatte TVT-Neuzugang Gökan Tetik gegen den Bayerischen Juniorenmeister Hannes Wagner. Allerdings wusste sich der TVT-Ringer geschickt zu verteidigen und ließ auch in der angeordneten Bodenlage wenig Aktionen zu. Die 0:3-Niederlage durfte somit als Erfolg Tetiks gewertet werden – 10:10.

66 kg B (G): Eine einkalkulierte Niederlage und den Verlust der Führung bedeutete die Niederlage von Eduard Tatarinov gegen den bulgarischen Spitzenringer Rumen Savchev, der den ungleichen Kampf mit einer Technischen Überlegenheit (mehr als elf Punkte Differenz) beendete – 10:14.

84 kg A (F): Für die Überraschung des Abends sorgte, wie schon in der vergangenen Woche, Alexander Georg. Geschickt verteidigte er stilartungewohnt und hatte nach einer Kopfklammer den Gästeringer Philipp Schütz sogar kurz auf beiden Schultern. Der Kampf ging weiter, Georg verteidigte den herausgekämpften Punktvorsprung geschickt bis zum Ende – 12:15.

74 kg A (F): Wie gewohnt behäbig kämpfte Ivan Dobrev im Freistil gegen den bisher unbesiegten Lichtenfelser Christian Merkel; nur, um im nächsten Augenblick blitzschnell einen seiner in der Liga gefürchteten Beinangriffe zu starten. Mit dieser Taktik zermürbte er den passiv ringenden Gästeringer. Die Punktlandung von elf Wertungspunkten bedeuten vier wichtige Zähler für den Bulgaren in Diensten des TVT – 16:15. Der letzte Kampf musste die Entscheidung bringen.

74 kg B (G): Alexej Patalaschko musste dabei gegen den körperlich starken Christian Lurz antreten. Beide taten sich schwer und ließen keine Aktionen des Gegners zu. Als der Lichtenfelser in die angeordnete Bodenlage musste, zeigte Patalaschko wieder einmal, wie ein richtiger Durchdreher geht, dem gleich ein weiterer folgte. Am Ende standen 7:0-Punkte auf der Anzeigetafel und dem TV Traunstein war der Gesamtsieg mit 19:15 nicht mehr zu nehmen. Damit bleiben die Ringer aus der Großen Kreisstadt weiterhin ungeschlagen Tabellenführer der Bayernliga.

Die Nachwuchsringer des TV Traunstein in der Grenzland-Liga befinden sich altersbedingt im Umbruch. Darüber hinaus waren zwei Klassen verletzungsbedingt nicht besetzt, sodass es gegen den SC Anger nichts zu holen gab. Man hatte mit 11:28 das Nachsehen. awi