Bildtext einblenden
Das erste FIS-Jahr ist ein Lernjahr: Lilli Schrittenlochner vom TSV Marquartstein schlug sich mit Platz 40 beim Riesenslalom am Götschen dennoch beachtlich. (Foto: Wegscheider)

Emma Aicher dominiert am Götschen

Dank der neuen Beschneiungsanlage am Götschen konnten dort noch vor Weihnachten zwei FIS-Riesenslaloms vom WSV Bischofswiesen durchgeführt werden. Somit ging man dem Publikumsbetrieb aus dem Weg und die ganze Strecke konnte für den Wettkampf genutzt werden. Die Piste war durch das Einbringen von Wasser in einem sensationellen Zustand. Damit hatten die 60 Damen und 86 Herren aus 15 Nationen sehr faire und gleiche Bedingungen bis zum Schluss. 


Bei den Damen gab es einen Dreifachsieg der deutschen Damen. Der erste Platz war für Emma Aicher vom SC Mahlstetten reserviert, die an der Christophorusschule in Berchtesgaden ihr Abitur machte. Die Bronzemedaillengewinnerin im Team bei den Weltmeisterschaften 2021 gewann souverän mit Bestzeiten in beiden Durchgängen vor Lucy Margreiter vom SC Starnberg und Paulina Schlosser vom SC Kreenheinstetten. Beste Ausländerin war Charlotte Lingg aus Lichtenstein auf Platz vier. Danach reihten sich wieder drei Mädchen aus dem Deutschen Skiverband ein. Kim Marschel vom SC Oberstaufen landete knapp vor Lisa Marie Loipetssperger (WSV München) und Lara Klein (SC Lengries). Lilli Schrittenlochner (TSV Marquartstein), die heuer zum ersten Mal bei FIS-Rennen am Start ist, beendete das Rennen auf Position 40.

Fast hätte sich den Sieg bei den Herren auch ein deutscher Sportler geholt, doch am Ende fuhr der Slowene Rok Aznoh von Rang zwei im ersten Durchgang noch ganz nach vorne und siegte um lediglich vier Hundertstel vor Klaus Pföderl vom SC Lengries. Wieder nur mit einem Zehntel dahinter belegte Simon Luca Wolf (SC Garmisch) Platz drei. Felix Lindemayer (TSV Heimenkirch) hielt seinen vierten Platz aus dem ersten Durchgang und komplettierte das gute deutsche Abschneiden vor dem Slowenen Anze Gartner. Dahinter folgten bis Rang zehn fünf weitere Skifahrer des DSV. Luis Vogt vom SC Garmisch landete als Sechster vor Jonas Stockinger (SC Herzogsreut), Marinus Sennhofer (SC Kreuth), Maxi Schwarz (DAV Peissenberg) und Hannes Amman (RG Burig Mindelheim).

Einige Teilnehmer dieses FIS-Rennens werden auch beim Europacup Anfang Januar am Krautkaser am Start sein. Es bleibt zu hoffen, dass deren Formkurve weiter nach oben geht.

hw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein