weather-image
21°

Seehafenfest des Trachtenvereins als Besuchermagnet

4.9
4.9
Bildtext einblenden
Ein atemberaubendes Brillantfeuerwerk gab es beim Seehafenfest des GTEV »Seerose« Seebruck zu bewundern. (Foto: M. Müller)

Seeon-Seebruck. Das traditionsreiche Seehafenfest des GTEV »Seerose« Seebruck entpuppte sich als Besuchermagnet. Erstmals gab es im Strandbad auch ein unterhaltsames Nachmittagsprogramm.


Beim Menschen-Kicker-Turnier mit acht Mannschaften holte sich vor heimischem Publikum die gastgebende »AH Seebruck« trotz Auftaktniederlage und schweißtreibender Temperaturen den Turniersieg. Der »Jugendclub Breitbrunn« und die »Youngsters Seebruck« vervollständigten das Siegerpodium. Die jüngsten Besucher vergnügten sich derweil beim abwechslungsreichen Kinderprogramm. Eine Premiere feierte auch das rege Markttreiben. An diversen Ständen wechselten Süßigkeiten, Schmuck, Holzarbeiten aus Kenia, Genähtes, wohltuende Düfte und anderes den Besitzer.

Anzeige

Obwohl es am Abend in der Umgebung eine Vielzahl einladender Feste gab und sich ein in den Bergen wütendes Gewitter immer wieder durch böigen Südwind bemerkbar machte, entschieden sich viele Einheimische und Urlauber für einen Besuch am nördlichen Chiemsee-Strand. Während in früheren Jahren erfahrungsgemäß schon ein paar Regentropfen ausgereicht hatten, um die Besucher zu verscheuchen, schienen die Gäste diesmal die kühlenden Wasserspritzer regelrecht zu genießen.

Ein Genuss war auch das außergewöhnliche Abendlicht, bereichert durch einen malerischen Regenbogen. Dieser fantastische Anblick konnte nur noch vom atemberaubenden Brillantfeuerwerk getoppt werden. Bis es aber soweit war, wurden die Gäste von den facettenreichen Darbietungen des Trachtenvereins mit Kinder-, Jugend- und Aktivengruppe unterhalten. Zu begeistern wussten auch die Truchtlachinger Goaßlschnalzer, die über den eingezogenen Köpfen der Gäste ihre große Kunst demonstrierten. Für die passenden musikalischen Klänge sorgten die Buam von »Boarisch Six«, die mit ihrem breiten musikalischen Repertoire zum Tanzen animierten und gute Laune verbreiteten. Nach dem klanggewaltigen Glitzer-Feuerwerk war noch lange nicht Schluss, denn der Abend war noch jung und die Kehlen schon wieder staubtrocken. Und so sollte das Fest erst weit nach Mitternacht gemütlich ausklingen. »Nach zweimaliger Pleite haben wir heuer endlich mal wieder Glück mit dem Wetter gehabt«, zeigte sich Strandbadpächterin Elisabeth Milkreiter zu später Stunde erleichtert. mmü