weather-image
25°

Neues Siegsdorfer Gerätehaus hat die Feuertaufe bestanden

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei der Freiwilligen Feuerwehr Siegsdorf wurden langjährige Mitglieder geehrt. Das Bild zeigt (von links): Hans Steiner (40 Jahre Mitglied), Vorstand Friedrich Eder, Bernhard Zaß, Harry German (beide 50 Jahre), Kommandant Manfred Steiner und Rupert Pletschacher (50 Jahre). (Foto: Krammer)

Siegsdorf. Das Jahr 2013 bescherte den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Siegsdorf einen neuen Einsatzrekord. 204 Mal wurden die Aktiven zu Einsätzen alarmiert und leisteten bei ihren Einsätzen insgesamt 4580 Stunden Dienst.


Kommandant Manfred Steiner konnte in der gut besuchten 141. Jahreshauptversammlung aber dennoch von einem unfallfreien und in Bezug auf das Hochwasser glimpflich verlaufenen Jahr berichten. »Besonders bei der extremen Hochwassersituation im Juni hat sich das neue Gerätehaus als flexible und funktionelle Einsatzzentrale für alle Rettungskräfte bewiesen. Der Krisenstab mit Bürgermeister, Bauamt und Feuerwehr koordinierte fast 140 Einsätze«, berichtete Steiner, und lobte neben den aktiven Einsatzkräften auch das »Versorgungsteam« der Frauen für die großartige Unterstützung.

Anzeige

Ein weiterer Schwerpunkt waren die Alarmierungen zu 15 Brandeinsätzen. »Es war vom PKW-Brand über Wohnungsbrände bis zum Waldbrand-Einsatz am Thumsee alles dabei«, meinte der Kommandant. Steiner berichtete, von den 59 Aktiven mit einem Altersdurchschnitt von 34 Jahren seien 28 als Atemschutzträger zugelassen (davon 26 mit CSA-Ausbildung). Die Wehr hat außerdem 22 Maschinisten mit der nötigen Führerscheinklasse CE. Mehr als 5000 Stunden wurden für Übungen, Lehrgänge, Jugendarbeit, Büroarbeiten und anderes aufgewendet. Steiner hob abschließend die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit seinem Stellvertreter Jürgen Kracher sowie der gesamten Mannschaft hervor und vergaß auch nicht den Dank an die Familien.

Dass es auch um den Feuerwehrnachwuchs in Siegsdorf gut bestellt ist, bewies der Tätigkeitsbericht von Jugendleiter Simon Aicher, der mit Hilfe von Wolfgang Buchner die zehn Buben und vier Mädchen der Feuerwehrjugend behutsam an den aktiven Dienst heranführt.

Der Jahresbericht von Vorstand Friedrich Eder, der ausführlich auf den umfangreichen Vereins-Terminkalender einging, wurde abrupt unterbrochen, als die Mannschaft durch Sirenen- und Funkalarm zu einem Verkehrsunfall an der Bahnstrecke bei Hufschlag gerufen wurde. Die meisten tauchten jedoch bald wieder auf, hatte sich die Alarmierung doch als etwas übertrieben herausgestellt.

Nachdem auch Kreisbrandrat Hans Gnadl durch den Alarm abgerufen wurde, blieb es Kreisbrandmeister Josef Steinhauer vorbehalten, der Siegsdorfer Wehr für ihre »immerwährende Einsatzbereitschaft« zu danken und an Matthias Landler die Ehrenurkunde für 25 Jahre aktiven Dienst zu überreichen.

Bürgermeister Thomas Kamm sagte, »die Verantwortlichen haben nicht nur während des Hochwassers schnelle und kompetente Entscheidungen gefällt und das neue Haus hat seine Bewährungsprobe mit Bravour bestanden«.

Seit 40 Jahren ist der ehemalige Kommandant und Ehrenmitglied Hans Steiner Mitglied bei der Feuerwehr Siegsdorf. Er erhielt aus den Händen von Vorstand Friedl Eder dafür ebenso eine Ehrenurkunde. Geehrt wurden auch Rupert Pletschecher, Harry German und Berhard Zaß, die seit 50 Jahren dem Feuerwehrverein angehören. Dass Willy Mayer, der seit 70 Jahren die Wehr als Mitglied unterstützt seine Urkunde persönlich in Empfang nehmen konnte, freute den Vorstand ganz besonders.

Neben Matthias Landler, der für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt wurde, konnten auch Wolfgang Lewald, Johann Eckart und Karl Fischer ihre Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft entgegennehmen. Ingeborg Schneider, Herbert Pischek, Rudolf Lautenbacher, Karl Kastenmüller, Jakob Goes, Simon Weiß, Hans Winter, Vinzenz Aicher und Udo Sieler sind ebenfalls seit 25 Jahren Mitglieder, blieben aber der Versammlung fern. FK