Feuerwehren und THW verteilten rund 41 000 Schutzmasken

Bildtext einblenden
Rund 41 000 Schutzmasken haben die Ehrenamtlichen von Feuerwehr und THW an nahezu 60 unterschiedliche soziale Einrichtungen im Landkreis Traunstein verteilt. Die FFP2-Schutzmasken bieten einen hohen Schutz vor Ansteckungsgefahren. Die »Feuerwehr-Weihnachtstrucker« wurden überall herzlich begrüßt und überbrachten die besten Wünsche der Feuerwehren und des THW im Landkreis Traunstein. Unser Bild entstand, als Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bergen die Masken ans Alten- und Pflegeheim St. Adelheid in Ruhpolding lieferten. (Foto: Kreisfeuerwehrverband)

Eine besonders schöne Aufgabe erwartete die Ehrenamtlichen von Feuerwehr und THW. Rechtzeitig zum Weihnachtsfest musste eine große Schutzmaskenlieferung der Bundesrepublik Deutschland für die Bewohner bzw. Besucher aller Pflegeeinrichtungen im Landkreis ausgefahren werden. Zunächst wurden die FFP2-Masken in München vom THW-Ortsverband Traunreut geholt und anschließend in deren Unterkunft in Altenmarkt kommissioniert, ehe sie in Kleinbussen und Logistikfahrzeugen der Feuerwehr verteilt wurden.


In acht unterschiedlichen Touren wurden die Schutzmasken ausgefahren. Diese sollten gerade über die Feiertage für einen bestmöglichen Schutz vor den Ansteckungsgefahren des Coronavirus bieten und zu einem Stückweit Kontaktmöglichkeiten für die Bewohner und den Besuchern führen. 40 665 Masken haben innerhalb weniger Stunden ihre Empfänger in 58 unterschiedlichen »Blaulicht-Trucker-Haltestellen« erreicht. Darunter fanden sich alle Alten- und Pflegeheime, die sozialtherapeutischen Einrichtungen aber auch die Einrichtungen der Lebenshilfe sowie ambulante Wohngemeinschaften und betreute Wohngruppen.

Anzeige

Kreisbrandrat Christof Grundner freute sich außerordentlich, »dass es für keine der angefragten Feuerwehren eine lange Bitte gebraucht hat und allesamt sofort zur Unterstützung dieser Großaktion bereit standen«. Binnen kürzester Zeit war in jeder Ecke des Landkreises eine Mannschaft samt Fahrzeug bereit zur Auslieferung. Dies führte letztlich dazu, dass binnen eines halben Tages alle Masken ausgeliefert waren.

»Einen großartigen Job leisten seit Monaten die Frauen und Männer des Technischen Hilfswerks«, so Grundner, der seitens des Landratsamtes auf Grund des Katastrophenfalles erneut zum Örtlichen Einsatzleiter bestellt worden ist und die Aktion vorbereitet hatte.

Die Feuerwehren Bergen und Grabenstätt, Tittmoning und Waging, Obing und Trostberg sowie Traunstein und Traunreut stellten für die Verteilung jeweils ein Einsatzfahrzeug und das entsprechende Personal bereit. In vorher festgelegten Routen wurde dann eine Einrichtung nach der anderen abgefahren und die Ausrüstungsgegenstände an deren Vertreter verbunden mit den besten Wünschen der Feuerwehren sowie des THW im Landkreis Traunstein übergeben.

»An allen Haltestellen wurden wir freudig und voller Herzlichkeit empfangen und so war es auch möglich, kurz ein kleines Schwätzchen zu halten, ehe es zur nächsten Lieferadresse weiterging«, freute sich Florian Hamm von der Feuerwehr Obing. Weiter erzählte er, dass er schon ein bisschen stolz darauf sei, einen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie geleistet zu haben und mit den Masken für viele ein Stückchen mehr Weihnachten ermöglicht habe.

Hob

Mehr aus der Stadt Traunstein