weather-image

Privatbrauerei Schnitzlbaumer verkauft

3.4
3.4
Bildtext einblenden
Robert und Gabi Schnitzlbaumer (links) mit ihren Nachfolgern Stephanie und Philipp Frauendörfer. Sie übernehmen Mitte April die Privatbrauerei und den Brauereiausschank Schnitzlbaumer in Traunstein.

Traunstein. Diese Nachricht kam gestern wirklich überraschend: Die traditionsreiche Traunsteiner Brauerei Schnitzlbaumer wurde verkauft. Ab Mitte April übernehmen Stephanie (33) und Philipp (34) Frauendörfer sowohl die Privatbrauerei als auch den Brauereiausschank. Die rund 40 Mitarbeiter werden weiter beschäftigt und auch die Marke »Schnitzlbaumer« soll erhalten bleiben.


»Wir haben nicht aktiv nach Nachfolgern gesucht, uns aber schon länger Gedanken darüber gemacht. Unsere Kinder wollen den Betrieb nicht übernehmen und wir werden auch nicht jünger«, erläuterte Gabi Schnitzlbaumer diese Entscheidung. Durch Zufall bzw. über einen gemeinsamen Bekannten sei der Kontakt zum Ehepaar Frauendörfer entstanden. Seit November haben sie nun die Übernahme verhandelt. Am Donnerstag wurde der Verkauf notariell beurkundet, im Anschluss die Belegschaft informiert.

Anzeige

»Diese Entscheidung war freilich nicht ganz einfach. Aber wir wollten den Betrieb auch nicht irgendwann zusperren.« Mit Stephanie und Philipp Frauendörfer seien nun junge, innovative Nachfolger gefunden worden. »Uns war es wichtig, Käufer zu finden, die unsere Unternehmensphilosophie und die Leidenschaft für die Brauerei teilen«, so Gabi Schnitzlbaumer weiter.

Stephanie und Philipp Frauendörfer haben beide in Weihenstephan Brauwesen und Getränketechnologie studiert. Im ersten Semester haben sie sich dort auch kennengelernt. Sie kommt aus Berchtesgaden, er aus München; gemeinsam haben sie eine kleine Tochter. Beide haben lange in verschiedenen Funktionen in der Lebensmittelbranche gearbeitet. Stephanie Frauendörfer war zuletzt im Qualitätsmanagement einer Molkerei beschäftigt, Philipp Frauendörfer – zudem studierter Betriebswirt – war Organisationsleiter einer Großbäckerei in München. Dort wohnte die junge Familie auch bis vor kurzem. Jetzt siedeln sie nach Traunstein um.

»Es war immer unser Traum, gemeinsam ein Unternehmen zu führen«, erzählte der 34-Jährige. Schon lange haben sie sich deshalb nach etwas passendem ungeschaut. »Ein so alteingesessenes Familienunternehmen in die Zukunft zu führen, ist uns eine große Freude.« Ziel sei es, die Marke »Schnitzlbaumer« zu erhalten und über die Region hinaus auszubauen. »Wir sind überzeugt, dass kleine, regionale Brauereien mit hochwertigen Bieren auch im stagnierenden Biermarkt erfolgreich sein können.« Die neuen Eigentümer wollen das Sortiment durch Produktinnovationen bereichern. »Die hohe Qualität der Biere beizubehalten und weiter zu optimieren, hat für uns oberste Priorität. Dabei setzen wir auf das Wissen und die Erfahrung der Brauerei-Mitarbeiter«, so Frauendörfer.

Die Privatbrauerei Schnitzlbaumer ist die älteste Braustätte Traunsteins. Sie wurde im Jahr 1575 erstmals urkundlich erwähnt – damals noch unter dem Namen »Oberer Bräu«, später auch Stanglbräu. Seit 1889 ist die Brauerei im Besitz der Familie Schnitzlbaumer; 1994 übernahmen Gabi und Robert Schnitzlbaumer die Leitung des Unternehmens und haben den Brauereiausschank mit integriertem Sudhaus neu gebaut. Ganz leicht fällt dem Paar der Abschied jetzt nicht. Allerdings: »Langweilig wird es uns sicher auch nicht«, so Gabi Schnitzlbaumer. Dafür gebe es noch genug andere Sachen zu tun und nebenbei ein bisschen mehr Freizeit zu genießen.

Oberbürgermeister Manfred Kösterke äußerte sich positiv zu dieser Neuerung in der Bierstadt Traunstein: »Ich bin froh, dass sich das Unternehmerpaar Schnitzlbaumer rechtzeitig um die Nachfolge gekümmert hat.« Auch dass alle Arbeitsplätze und der Name »Schnitzlbaumer« erhalten bleiben, begrüßte Kösterke. ka