weather-image
13°

Mängel im Jugendtreff Grabenstätt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Tom Richard (Mitte), angehender Jugendleiter, und die Grabenstätter Jugendtreffleiterin Petra Untermeierhofer von der Diakonie Rosenheim hoffen darauf, dass die dringend notwendigen Renovierungsarbeiten zeitnah umgesetzt werden. (Foto: Müller)

Grabenstätt – Vor rund sieben Jahren hat die Gemeinde im alten Grabenstätter Feuerwehrhaus einen Jugendtreff ins Leben gerufen und kurz darauf die Diakonie Rosenheim als Träger gewinnen können.


Der von Petra Untermeierhofer im Auftrag der Diakonie und der Gemeinde geleitete Jugendtreff ist eine Erfolgsgeschichte, dennoch liegt mittlerweile einiges im Argen. »Die Toiletten müssen dringend in Angriff genommen werden. Wir sind eine öffentliche Einrichtung und da muss es getrennte Toiletten für Weiblein und Männlein geben«, so Untermeierhofer in der Jahreshauptversammlung des im Vorjahr gegründeten Fördervereins.

Anzeige

Von den Anschlüssen her wäre das kein Problem. Ein weiteres Ärgernis seien die Pissoirs, die nicht vom übrigen Raum abgetrennt seien und von denen nur eines funktioniere. Eine potenzielle Gefahr gehe von den vor dem Jugendtreff abgestellten Autos und Anhängern aus, hieß es.

Jugendliche wünschen sich freies WLAN

Ratsam wäre die Anschaffung eines Feuermelders und -löschers. Für die Jugendlichen, die den betreuten Jugendtreff montags von 16 bis 18 Uhr, donnerstags von 16 bis 17 Uhr und freitags von 17 bis 20 Uhr besuchen können, sei es zudem »sehr wichtig, dass wir in Zukunft freies WLAN für alle haben«, so Untermeierhofer.

Dringend ausgetauscht werden müsste der alte Röhrenfernseher, an den sich zum Beispiel keine Xbox anschließen lasse. Zu allem Überfluss sei zuletzt der Ofen kaputt gegangen. Abgesehen vom Billardtisch, den die Gemeinde finanziert hat, basiert die Innenausstattung auf Spenden und Eigenleistung. Die Jugend hat mit dem Renovieren bereits selbst begonnen und das Fenster in der Küche neu gestaltet.

Da sich die Jugendlichen unter ihrer Aufsicht vorbildlich verhalten würden, Rauchen und Alkohol absolut tabu seien und der Jugendtreff nur dreimal die Woche früh abends offen sei, könne sie Beschwerden wegen Lärmbelästigung nicht nachvollziehen, so Untermeierhofer. Ein Umzug aus der Wohnsiedlung in ein Gebäude am Ortsrand habe sich leider nicht realisieren lassen.

Da zuletzt viele altgediente Jugendliche ausgeschieden seien, »ist es wichtig, dass wir Werbung machen und den neuen Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren einen Jugendtreff zur Verfügung stellen, in dem was geboten ist und in dem sie sich wohlfühlen«, appellierte die stellvertretende Fördervereinsvorsitzende Elli Rieperdinger. Die Jugendtreffmädchen Sara und Julia haben hierfür bereits eine »Jugendtreff-Community« auf Facebook eingerichtet. »Wir wollen einfach zeigen, dass die Jugend hier einen Platz hat, wo sie hingehen, spielen, quatschen und Spaß haben kann«, so Sara. Auch Flyer und ein Infostand am Edeka wurden zu Werbezwecken angeregt. Flyer könnten beim McDonalds oder der Tankstelle verteilt werden, so Sabine Richard.

»Zunächst müssten aber die Mängel nachhaltig beseitigt werden und dann könnten wir auch einen Tag der offenen Tür machen«, meinte Rieperdinger. Es gelte die Eltern davon zu überzeugen, dass ihre Kinder hier gut aufgehoben seien. Wünschenswert wäre es auch, dass man von öffentlicher Seite mehr Rückhalt bekäme, war man sich einig. Zeitnah wolle man das Gespräch mit dem Gemeinderat und Jugendbeauftragten Christian Fellner suchen.

Wie bekannt wurde, absolviert der 15-jährige Grabenstätter Tom Richard derzeit eine Jugendleiter-Ausbildung. »Von den vorgeschriebenen 20 Praktikumsstunden habe ich bereits ungefähr die Hälfte absolviert und ich werde im Jugendtreff auch noch Projekte anleiten«, so Richard, der bereits mehrere Praktika gemacht hat, in seiner Schule, dem SFZ Traunstein, Streitschlichter ist und später einmal Rettungssanitäter bei der Bundeswehr werden will.

Weiterhin engagieren wird sich der Jugendtreff beim Grabenstätter Mai- und Herbstmarkt, wo man alljährlich die Hüpfburg beaufsichtigt und Kinderschminken und Ähnliches anbietet. mmü

Mehr aus der Stadt Traunstein
Schreibwaren Miller