weather-image

Ein Mann mit vielen Facetten

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bezirkstagspräsident Josef Mederer (rechts) verlieh Dr. Helmut Wittmann aus Seeon bei einem Festakt in München die Bezirksmedaille. (Foto: Wolfgang Englmaier)

Als Zeichen seiner Anerkennung verleiht der Bezirk Oberbayern an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille. Unter den neun Geehrten in diesem Jahr sind Dr. Helmut Wittmann aus Seeon und Marlene Seeholzer aus Trostberg.


»Wir als Bezirk Oberbayern wollen ein Zeichen in der Gesellschaft dafür setzen, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement jedes Einzelnen ist«, betonte Bezirkstagspräsident Josef Mederer bei der Verleihung im Gebäude der Bezirksverwaltung in München. Mederer bezeichnete ehrenamtlich Tätige als unverzichtbaren Teil der Gesellschaft: »Ohne ihren Einsatz wäre das Leben vieler Menschen entbehrungsreicher, härter und einsamer.«

Anzeige

Breit gefächertes kulturelles Engagement

In seiner Laudatio betonte Mederer, Dr. Helmut Wittmann aus Seeon habe es geschafft, »lebenslang ein breit gefächertes und tiefes kulturelles Engagement im Rahmen sozialer, bürgerschaftlicher, kirchlich-kultureller, musischer, brauchtums- und denkmalpflegerischer sowie internationaler Anliegen zu verwirklichen«. Dabei seien die musikalischen Verdienste etwa um die Veranstaltungsreihe »Musiksommer zwischen Inn und Salzach« nur ein kleiner Teil seines ehrenamtlichen Engagements. Alles zu benennen, würde die Veranstaltung sprengen, so der Bezirkstagspräsident, deshalb nur einige wenige Beispiele:

Wittmann hat den Ortsverband Seeon der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft gegründet, aufgebaut und danach mehr als 45 Jahre lang geleitet. Daneben ist er Gründungsmitglied und seit rund 25 Jahren Vorstandsmitglied des Kuratoriums Bayern der DLRG. Seit etwa drei Jahrzehnten arbeitet Wittmann aktiv im Vorstand bzw. Präsidium des Deutschen Jugendherbergswerks, Landesverband Bayern, mit. Ein anderes Betätigungsfeld sind das Internet und der Jugendschutz – Themen, die Wittmann vor allem seit seiner Pensionierung 2009 bewegen. Ihn treibt das Projekt »Sauberes Internet an bayerischen Schulen« um und er ist ehrenamtlicher Vorsitzender des Fachbeirates in der »TIME for Kids Foundation« Berlin. Im Bereich »Bürgerschaftliches Engagement« müsse man seinen Einsatz um die Erhaltung des Klosters Seeon erwähnen. Außerdem arbeitet Wittmann seit 17 Jahren ununterbrochen im Beirat des Vereins »Freundeskreis Abtei Frauenwörth im Chiemsee« mit. Lange Jahre leitete Wittmann den Jugendsingkreis Seeon sowie das Münchner Bassethorn-Trio.

Vielzahl von Veröffentlichungen

Bei den heimatgeschichtlichen Brauchtums- und denkmalpflegerischen Aktivitäten habe Wittmann bleibende Werte durch eine Vielzahl von Veröffentlichungen geschaffen. Die Heimat im Fokus, die internationale Freundschaft im Blick sei die treibende Feder im internationalen Engagement Wittmanns: Seit 30 Jahren gibt er jährlich mindestens eine Woche Deutschunterricht in Ungarn, organisiert Jugendbegegnungen und gegenseitige Besuche. Daneben ist er Gründungsmitglied und arbeitet seit gut zwei Jahrzehnten ehrenamtlich im »Verein zur Förderung internationaler pädagogischer Kontakte«.

Viele Ehrungen hat Dr. Wittmann für sein Engagement bereits erhalten, darunter der Bürgerpreis des Landkreises Traunstein und einer Ehrenprofessur. Der Bezirkstagspräsident wünschte ihm, dass seine Energie nie ausgehen werde und überreichte im die Bezirksmedaille.

Trostbergerin Marlene Seeholzer geehrt

Zu den Geehrten zählte zudem Marlene Seeholzer aus Trostberg. Seit Jahrzehnten ist sie Mitglied und Beihelferin im Katholischen Frauenbund, war federführend bei der Gründung und Leitung des Gebrauchtkleidermarktes für Kinder und Jugendliche, maßgebliche Organisatorin des ökumenischen Besuchsdienstes im Kreiskrankenhaus und der ehrenamtlichen Gymnastikgruppe im Kreisaltenheim Trostberg, leitet zudem das Team ehrenamtlicher Helfer der Caritas-Kleiderkammer der Pfarrei St. Andreas. Für dieses große Engagement wurde sie 2015 mit der Pater-Rupert-Mayer-Medaille des Caritas-Verbandes München geehrt.

Als 2015 viele Flüchtlinge kamen, übernahm sie die Funktion der Organisatorin für Spenden von Kleidung und Haushaltsgegenständen. Sie ist seitdem an vielen Tagen zusätzlich im Einsatz. Kommunalpolitisch hat sich Seeholzer 24 Jahre lang im Stadtrat sowie zwölf Jahre im Kreistag engagiert und sich dabei vor allem bei sozialen Themen stets mit viel Herzblut eingebracht. Außerdem war sie zwölf Jahre lang Mitglied im Pfarrgemeinderat. Im Sportverein führte sie »Förderturnen« ein, zudem fanden Jugendliche mit schwerwiegenden Problemen in akuter Notlage spontan fürsorgliche Aufnahme in ihrer Familie. fb