weather-image

57 Gruppen und tausende Zuschauer beim Traunsteiner Faschingszug

5.0
5.0
Nachrichten aus Traunstein – Faschingszug Traunstein
Bildtext einblenden
Hans-Michael Heser (Zweiter von links) nahm dem Traunsteiner Oberbürgermeister Christian Kegel (rechts, als Indianerhäuptling verkleidet) das gern gegebene Versprechen ab, dass es auch im kommenden Jahr einen Faschingszug in Traunstein geben wird. Foto: Wittenzellner

Traunstein – Die Faschingsfreunde sind an diesem Wochenende in Traunstein voll auf ihre Kosten gekommen: Nach einem Jahr Pause veranstaltete in diesem Jahr die Veitsgroma Zunft Traunstein am Samstag wieder den überregional beliebten Faschingszug.


Ab 12 Uhr mittags ging es los mit der Zugaufstellung. Pünktlich um 14 Uhr setzte sich dieser dann vom Festplatz an der Siegsdorfer Straße Richtung Innenstadt in Bewegung. Über den Salinenberg ging es in die Maxstraße Richtung Maxplatz bevor es dann auf den Traunsteiner Stadtplatz weiter ging, wo sich die Faschingsfreunde dann im Zelt der Veitsgroma Zunft vergnügen konnten.

Anzeige

Angeführt vom Veitsgroma Fanfarenzug, mit Kindergarde, Garde und „Powerfrauen“ und dem Wagen der Zunft mit ihrer 1. Präsidentin Josefine Berny schlängelte sich der Gaudiwurm durch die Traunsteiner Straßen. Am Maxplatz mussten die Teilnehmer an Hans-Michael Heser vorbei, der sie wie gewohnt öffentlich vorstellte und mit so manchem gekonnten, lockeren Spruch für den richtigen Ton sorgte und das Engagement der Mitwirkenden würdigte.

Die Faschingsfreunde Blau-Weiss-Kammer bedachte er beispielsweise mit den Worten: „Bei euch ist ja das ganze Dorf auf den Beinen. Sogar die Feuerwehr. Wenn‘s heute brennt ist keiner da.“ Der Faschingsclub Tittmoning bekam bei deren leicht gespielter Entrüstung die geographisch grenzwertige Formulierung zugeworfen „ihr gehört eh schon fast zu Niederbayern.“

Alle Bilder vom Samstag:

Besonders begrüßt wurde so manche Gruppe, die sich über das Themenmotto oder auch die eine oder andere besondere Verkleidung besonders auszeichnete. Diese wurden dann in den Wagen eingeladen, wo sich Traunsteins Oberbürgermeister – passend als indianischer Häuptling verkleidet – mit einigen Stadträten befand. So manches freundliche Wort oder Handschlag wurden gewechselt, die Stimmung war einfach gut – auf, im und neben dem Wagen.

Moderator Hans-Michael Heser nahm Oberhäuptling und Oberbürgermeister Christian Kegel zum Ende des rund zweistündigen Zuges noch das gern gegebene Versprechen ab, dass es auch im kommenden Jahr wieder einen Faschingszug in Traunstein geben werde.

Anschließend war Party im und rund um das Veitsgroma-Partyzelt angesagt, wo sich Hunderte von Feierwilligen auf engstem Raum drängten und trotz kalter Außentemperaturen für eine „heiße Stimmung“ beim Traunsteiner Faschingshöhepunkt sorgten bei der die Helfer der Veitsgroma Zunft alle Hände voll zu tun hatten, dem Ansturm der Durstigen her zu werden. awi

Positive Bilanz der Traunsteiner Polzei:

Auch aus polizeilicher Sicht verlief der Faschingszug in Traunstein ohne nennenswerte Störungen und unfallfrei. Über 50 Wägen und Fußgruppen nahmen am Umzug teil, der sich vom Festplatz an der Siegsdorfer Straße zum Stadtplatz zog. Bei trockener Witterung, wenn auch ohne Sonne, säumten mehrere Tausend Zuschauer den Zugweg. Die Zugteilnehmer feierten anschließend größtenteils im Zelt am Stadtplatz weiter. Auch hier verhielten sich die Besucher friedlich.

Italian Trulli