Bildtext einblenden
Mit Hilfe eines speziellen Lastkrans wurde vor dem Sportgeschäft Färbinger die rund vier Meter hohe Holzskulptur der »Sternenpflücker« von Josef Lang (Zweiter von links) aufgestellt. Bei der Installation waren auch Andreas Kuhnlein (Zweiter von rechts), Organisator des Unterwössener Skulpturenpfads, und Zweiter Bürgermeister Johannes Weber (Vierter von rechts) mit dabei. (Foto: Effner)

Unterwössen setzt Zeichen mit Skulpturenpfad

Skulpturenwege mit Werken verschiedener Künstler geben kreative Impulse und bereichern eine Gemeinde. Das zeigen positive Beispiele aus Wasserburg, Obing oder Seebruck. Mit der Eröffnung eines eigenen »Skulpturenpfads 22« am Samstag beschreitet jetzt die Gemeinde Unterwössen im Achental neue Wege.

Organisiert wurde das Projekt in enger Zusammenarbeit mit dem Holzbildhauer Andreas Kuhnlein, der durch seine »Zerklüfteten« international bekannt ist. Als Einheimischer prägt er bereits seit längerem mit drei Arbeiten das Ortsbild: der »Zyklus« (2019) am Alten Bad, der »Drang nach oben« (2012) an der Hauptstraße gegenüber dem Edekamarkt und die »Wössner Blaß« am Rathausbrunnen (2000).

Die Werke von Kuhnlein werden ergänzt durch die Arbeiten von fünf weiteren Künstlern. Deren Arbeiten werden bis Ende Oktober auf einem Rundweg mit zehn Stationen im Ortskern zu sehen sein.

Eingravierte Begriffe und Schriftzüge kennzeichnen die drei Steinskulpturen von Rudl Endriß. Der ehemalige Fachlehrer und Hochschuldozent für Innenarchitektur musste sich nach einem Schlaganfall 1993 das Gehen, Sprechen, das Schreiben und künstlerische Arbeiten mit nur einer Hand ganz neu beibringen. Deshalb ist ihm Sprache so wichtig. Mit unverbrüchlichem Witz und Tiefe zeigt der knapp 80-jährige Söchtenauer Bildhauer seitdem als scharfsinniger Beobachter in unermüdlichem Arbeitseifer und unterschiedlichsten Materialien Beispiele eines originellen Ausdruck-Schaffens.

Imposant aufragende und buntbemalte Menschenbilder aus Holz, die er mit der Motorsäge bearbeitet hat, sind die Domäne des Bildhauers und gelernten Steinmetzes Josef Lang aus Denklingen im Landkreis Landsberg am Lech. Anders als die expressiv-zerklüfteten Holzbildnisse von Kuhnlein erscheinen Langs bis zu vier Meter große Riesen naturalistischer. Beide verbindet die Frage nach dem Ausdruck des Urmenschlichen.

Die Beziehung zwischen den Menschen und was sie bewegt bringt Monika Stein in ihren Skulpturen zum Ausdruck. Als freischaffende Künstlerin, die sich an verschiedenen Kunstakademien und auf Malreisen weitergebildet hat, wechselt die Oberwössenerin virtuos zwischen Malerei, Skulptur und Drucktechniken. Dabei greift sie auch kritische Themen der Gegenwart auf.

Mit faszinierenden Skulpturen aus Eisen bringt Werner Pink aus Trostberg Betrachter seiner Kunst regelmäßig zum Staunen. Witz, Virtuosität und der Sinn fürs Detail verbinden sich dabei für den Initiator der Trostberger Kunstmeile und des Kunsthauses Tacheles zu einer sehr kreativen Mischung, die Eindruck hinterlässt. Mit der Arbeit »Gefangen in der Pandemie« greift Pink in Unterwössen ganz aktuell die problematischen Folgewirkungen des »Social Distancing« während der Corona-Pandemie auf.

Mit Plasmaschneider, Schweißgerät und Schwingschleifer lässt wiederum der Metallbildhauer Peter Schwenk aus Maitenbeth assoziationsreiche Kunstkugeln oder »Roundabouts« aus Stahl, Blech oder Aluminium entstehen. Ohne Anfang und Ende, laden die vor kindlicher Fantasie, Erzähl- und Gestaltungsfreude überbordenden Gesamtkunstwerke zum Umschreiten, Träumen und Versenken ein. Die Geschichten darin voll heiterer Noten wollen vom Betrachter entdeckt und gelesen werden.

Der »Skulpturenpfad 22« wird nach dem Aufstellen der Werke Anfang dieser Woche im Rahmen einer Vernissage am Samstag, 30. April, um 11 Uhr im Bürgerhaus »Altes Bad« feierlich eröffnet. Nach dem Rundgang zu den einzelnen Stationen gibt es im inklusiven Café-Bistro der Lebenshilfe Traunstein am Rathaus einen fröhlichen Ausklang mit Imbiss und Blasmusik. Zum Skulpturenweg erscheint gesondert ein Flyer, der über die Künstler und Lage der einzelnen Skulpturen informiert. Er liegt im Rathaus und in verschiedenen Geschäften aus.

Axel Effner