weather-image
16°

Peter Hierstetter neuer Vorsitzender des Tierschutzvereins

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Beim Tierschutzverein Traunstein wurde eine neue Vorstandschaft gewählt. Unser Foto zeigt (von links) den neuen Vorsitzenden Peter Hierstetter, seine Vorgängerin Elisabeth Tikal, Schatzmeister Reinhard Fick, die bisherige zweite Vorsitzende Helga Steiner, ihre Nachfolgerin Lydia Wembacher sowie Schriftführerin Britta Hierstetter. (Foto: Buthke)

Traunstein – Einen Wechsel in der Führung des Tierschutzvereins Traunstein gab es bei der Jahreshauptversammlung. Bei den Neuwahlen wurde Peter Hierstetter zum Vorsitzenden gewählt. Er tritt die Nachfolge von Elisabeth Tikal an, die sich nicht mehr zur Wahl stellte. Ebenso wurde mit Lydia Wembacher aus Waging eine neue zweite Vorsitzende gewählt.


Nach 33 Jahren in verschiedenen Ämtern trat die bisherige Amtsinhaberin Helga Steiner nicht mehr an. Tikal hob die Verdienste von Helga Steiner und ihrem vor kurzem verstorbenen Mann Herbert hervor und nannte sie »eine tragende Säule des Tierschutzvereins«. Für Herbert Steiner wurde Reinhard Fick aus Tacherting Schatzmeister. Schriftführerin bleibt Britta Hierstetter. Den Beirat bilden Andreas Korte, Marion Krause, Irmgard Mayer, Anna Menhard, Elisabeth und Monika Tikal sowie Sonja und Heinz Wiedemann. Neuer Rechnungsprüfer ist Karl-Heinz Neumann.

Anzeige

Neuer Vorsitzender kündigt Veränderungen an

Von einem großen Paar Schuhe, in das die neue Vorstandschaft hineintrete, sprach Hierstetter. »Wir sind gut aufgestellt und werden es schaffen«, stellte er fest. Dennoch werde es Änderungen geben, weil die handelnden Personen andere seien. Die neue Vorstandschaft werde sparsam mit dem Vereinsvermögen um gehen, aber auch Investitionen in Grundstücke und Gebäude des Tierheims vornehmen. Das Tierheim habe eine junge und motivierte Mannschaft. Ebenso freute er sich über die Zusammenarbeit mit der Katzenobhut Baumburg.

Es sei ein Segen, dass es den Tierschutzverein gebe, erklärte Oberbürgermeister Christian Kegel. Es gebe zu viele Menschen, die mit Tieren nicht so umgingen, wie sie es verdient hätten. Dass Tiere immer wieder »entsorgt« würden, sei sehr bedauerlich. Auch sie hätten eine Würde. Deshalb lobte er alle, die sich um solche Tiere kümmerten,

In ihrem Rechenschaftsbericht sagte Tikal, der Tierschutzverein habe 897 Mitglieder. Im vergangenen Jahr standen 45 Abgängen durch Austritt oder Tod 22 Neuaufnahmen gegenüber. Sie lobte die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Tierheims Trenkmoos und die erfolgreiche Arbeit der Katzenobhut Baumburg in Altenmarkt unter der Leitung von Ingrid Dietl. Ebenso hob sie die finanzielle Unterstützung durch Städte und Gemeinden hervor. Aber ohne Beiträge der Mitglieder, Spenden und Erbschaften vieler Gönner könne der Tierschutzverein nicht leben.

Von den Veranstaltungen erwähnte sie unter anderem die Lesung »Nicht nur Tierisches«, die Messe »60 Plus«, den Tag der offenen Tür im Tierheim, die Einweihung des neuen Hundehauses sowie den Verkauf beim Christkindlmarkt. Als zwingende Aufgabe nannte sie den Neubau der Quarantäne, weil der Bau nicht mehr der jüngste sei, aus Tierschutzsicht erneuert werden müsse und sich dort der Moorboden senke.

Zusammen mit der zweiten Vorsitzenden Steiner nahm Tikal die Ehrung treuer Mitglieder vor. Eine Urkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Katharina Leitl, Hilde Möschl und Angelika Planthaler. Für 40 Jahre Treue wurde Pankraz Maier geehrt. Eine Urkunde für 61 Jahre Mitgliedschaft bekam Helga Kewitz und für 62 Jahre der Zeitungsverlag Miller.

Für die erkrankte Tierheimleiterin Anna Obermeier berichtete die Vorsitzende. Im Tierheim seien wieder zahlreiche ausgesetzte und streuende Tiere versorgt und vermittelt worden. Anschließend stellte sie mit Zahlen den durchschnittlichen Bestand an Hunden, Katzen, Nagern, Vögeln und Reptilien dar.

Beim Kassenbericht sagte die Vorsitzende für den verstorbenen Schatzmeister Herbert Steiner, den Einnahmen von 281 820 Euro standen Ausgaben von 340 770 Euro gegenüber. Das Defizit gleiche der Tierschutzverein aus Rücklagen aus.

Katzen in ein neues Zuhause vermitteln

Die Katzenobhut Baumburg stellten deren Leiterin Ingrid Dietl und ihre Helferinnen Marion und Sarah Krause vor. In der Außenstelle des Tierschutzvereins Altenmarkt kümmert sich Dietl seit rund 40 Jahren um ausgesetzte, zurückgelassene, verwahrloste, abgegebene, entlaufene und gefundene Katzen im nördlichen Landkreis. Ziel ist es, möglichst viele Katzen zu retten und in ein glückliches Zuhause zu vermitteln. Im vergangenen Jahr wurden zum Beispiel in Engelsberg 30 herrenlose Katzen eingefangen und kastriert. Bjr

Mehr aus der Stadt Traunstein