Bildtext einblenden
Neben Informationen über das Feuerwehrwesen gab es bei der »Langen Nacht« der Feuerwehren auch verschiedene Möglichkeiten, selbst etwas auszuprobieren – z. B. das Löschen von Flammen. Unser Bild entstand bei der Seebrucker Feuerwehr.

»Lange Nacht« der Feuerwehren: »Helfen ist Trumpf« kreativ umgesetzt

Durchwegs positive Rückmeldungen gab es von allen Feuerwehren, die sich an der »Langen Nacht« der Feuerwehren beteiligt haben. Dabei können sie sich über neue Mitglieder ebenso freuen, wie über die teils bestens besuchten Veranstaltungen mit hunderten interessierten Besuchern. Der Landesfeuerwehrverband Bayern (LFV) hatte zu dieser »Langen Nacht« der bayerischen Feuerwehren aufgerufen, an der sich einige heimische Feuerwehren beteiligt haben. In Kammer, Matzing und Tittmoning gibt es am Wochenende noch weitere Veranstaltungen, um in die Welt der Feuerwehr zu schnuppern.


»Ohne Fleiß kein Preis«, so die Einschätzung von Kreisbrandrat Christof Grundner, der sich darüber freut, dass auch einige Feuerwehren aus dem Landkreis Traunstein an der bayernweiten Aktion teilgenommen haben, die sich nun auf neue Mitglieder freuen können. »Mit 4700 Aktiven, fast 1000 Jugendlichen und mehr als 150 Kindern stehen die Feuerwehren im Landkreis Traunstein gut da, wir müssen jedoch am Ball bleiben und alle Chancen nutzen, die Werbetrommel zu rühren«, so Christof Grundner.

Reit im Winkl

»Bei uns kamen rund 300 Besucher und nutzen das umfangreiche Rahmenprogramm – alles in allem ein rundum gelungener Tag« freut sich Jan Schröter von der Feuerwehr Reit im Winkl. Als einzigen Wehrmutstropfen nennt er den einsetzenden Regen am Abend. »Der hat das Freiluftprogramm jäh beendet«. Die Kinder konnten ihre Geschicklichkeit beim Umspritzen von Eimern und dem Löschen von einer Brandwand beweisen. In einer Vorführung präsentierten die Aktiven das Vorgehen bei einem Brandeinsatz samt Atemschutzgeräteträger. In einem kleinen Brandhaus wurde ein Feuer angezündet, ein Flash Over, eine sogenannte Rauchgasdurchzündung simuliert. Am Feuerlöscher-Trainingsgerät, das die Feuerwehrler organisiert hatten, konnte jeder Besucher einen Feuerlöscher in die Hand nehmen und ein echtes Feuer löschen.

Traunstein

Christian Schulz von der Freiwilligen Feuerwehr Traunstein berichtet von rund 250 Besuchern zur »Langen Nacht« der Feuerwehr am Gerätehaus an der Scheibenstraße. Sein Fazit: »Es war für uns ein großer Erfolg, insbesondere dass wir den vielen Kindern ein paar unvergessliche Stunden bereiten konnten. Ein Erwachsener hat in Traunstein bereits fix zugesagt, bei der Feuerwehr starten zu wollen. Darüber hinaus startet die Kinderfeuerwehr mit fünf Buben und Mädchen – weitere haben sich bereits angekündigt. Außerdem haben weitere Interessenten bereits für die Jugendgruppe und die Aktiven ihr Interesse bekundet und wollen in der nächsten Zeit zu einer Übung der Feuerwehr vorbeikommen. Ein buntes Programm mit Feuerlöschtrainer, Spritzenhaus, Spiele für Kinder, Drehleiter fahren rundete das Programm ab und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Seebruck

Martin Pfeifer aus Seebruck meldet freudig: »Es war ein sehr gelungener Abend.« Die Aktiven präsentierten sich unter dem Motto »Wir öffnen die Tore unD stellen uns vor«. Neben der Präsentation des Feuerwehrhauses und der Fahrzeuge und boten die Floriansjünger den Gästen verschiedene kulinarische Köstlichkeiten an. An einem Feuerlöschtrainer nutzten unzählige Besucher die Möglichkeit, den Umgang mit einem Feuerlöscher zu trainieren und »echtes Feuer« zu löschen. Angeleuchtet von roten und blauen Scheinwerfern erstrahlte bei einsetzender Dunkelheit das Feuerwehrhaus in prächtigen Farben. Drei Jugendliche und vier Erwachsene können sich vorstellen zu den Kameraden in Seebruck dazu zu stoßen und wollen in den kommenden Wochen tiefere Einblicke in »das Feuerwehrleben vor Ort« gewinnen.

Petting

Ein buntes Programm hatten sich auch die Organisatoren aus Petting für ihre Gäste einfallen lassen. »Rund 50 Besucher folgten der Einladung«, zog Schorsch Mayer eine zufriedenstellende Bilanz. Neben der Besichtigung der Fahrzeuge stand eine Spritzenwand parat. Außerdem wurde die Temperaturmessung eines Heustocks gezeigt und anhand einer Übungspuppe konnten die Besucher die Herzdruckmassage üben. Ein Getränke- und Essensstand rundete das Angebot der Feuerwehr Petting ab. »Neue Gesichter konnten wir leider keine gewinnen, es ist aber jederzeit möglich, dass Interessierte direkt den Kontakt zu uns suchen«.

Taching am See

Zufriedene Gesichter gab es auch bei der Feuerwehr Taching am See. Stefan Wittmann berichtet, »es haben uns mehr als 200 Menschen besucht, die sich über unsere Arbeit informiert haben«. Einige sind bereits dem Feuerwehrverein beigetreten und auch Interessenten für den aktiven Dienst habe man ansprechen können. Gleiches gilt für die Jugendfeuerwehr. »Hier haben wir gleich mehrere Interessenten, die in der kommenden Zeit an einer Übung teilnehmen möchten.« Die Kombination aus Bewirtung, Musik sowie Hüpfburg und Vorstellung der Feuerwehr »kann ich rückblickend als vollen Erfolg werten«, so der Kommandant. Die Gäste konnten sich über die Feuerwehr Taching an mehreren Ständen informieren, Fahrzeuge und Geräte besichtigen sowie gute Gespräche an der Bar und Weißbierinsel führen. Die »Stoißberg Muse« sorgte bis in die späten Abendstunden für gute Unterhaltung.

Kirchheim

Überwältigt vom Zuspruch zeigte sich auch Christoph Thalbauer von der Feuerwehr Kirchheim. »Wir haben unsere Feuerwehr innen und außen komplett mit bunten LED-Lichtern beleuchtet, das war ein großartiges Bild«, so der zweite Kommandant. Als Erfolg wertete er auch die Tatsache, dass sich eine junge Dame zum Mitmachen bei der Jugendgruppe entschieden hat und eine weitere Besucherin zur nächsten Übung kommen möchte, »um sich das Ganze mal aus der Nähe anzuschauen«. Rund 300 Besucher kamen ans Feuerwehrhaus. Besonders Mutige wagten eine Fahrt mit der Drehleiter aus Tittmoning. Reichlich Applaus spendeten die Gäste den »Feuerwehrmodells« bei der moderierten Modenschau mit verschiedenen Feuerwehr-Kleidungen.

Kienberg

Begeistert berichtet auch Martin Hochreiter von der Langen Nacht der Feuerwehr in Kienberg. »Mehr als 150 kleine und große Besucher waren zu uns ans Feuerwehrhaus gekommen und wir konnten zwei Quereinsteiger für den aktiven Dienst gewinnen«. Der Feuerlöschtrainer zeigte sich als wahrer Besuchermagnet und die »Mega Hüpfburg« war bei den jüngeren Gästen der Renner. Außerdem standen die Fahrzeuge und Geräte zur Besichtigung bereit. Für die Kleinsten gab es neben der Hüpfburg eine Spritzenwand.

Trostberg

In der digitalen Welt sorgte die Feuerwehr Trostberg für Aufsehen. In einer aufwendigen Eigenproduktion hat sie ein Imagevideo gedreht und in der »Langen Nacht« veröffentlicht. Die Rückmeldungen auf den Seiten der Feuerwehr waren allesamt positiv und voller Begeisterung über den gelungenen Film.

Drei Feuerwehren öffnen am Wochenende

An diesem Wochenende gibt es nochmals bei drei Feuerwehren im Landkreis die »Lange Nacht«: Am Samstag in Matzing und in Tittmoning sowie am Montag in Kammer. Diese drei Feuerwehren konnten an der eigentlichen »Langen Nacht« der Bayerischen Feuerwehren aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen und holen diese nun nach.

Die Floriansjünger aus Matzing bieten ab 18 Uhr ein buntes Rahmenprogramm an und freuen sich auf viele große und kleine Besucher am Feuerwehrhaus. Die Aktiven in Tittmoning öffnen um 14 Uhr ihre Tore. Der Nachmittag steht unter dem Motto »Komm zur Feuerwehr und schau dir an was wir zu bieten haben«. Am Montag ab 10 Uhr freuen sich die Mitglieder der Feuerwehr Kammer zum Familientag mit musikalischem Frühschoppen auf viele Gäste. Es gibt ein buntes Rahmenprogramm sowie verschiedene Köstlichkeiten samt Kuchenbuffet.

Hob

Mehr aus der Stadt Traunstein