weather-image
14°

Feuerwehr ehrte Martin Hobmaier

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der ehemalige Inzeller Bürgermeister Martin Hobmaier wurde von Kreisbrandinspektor Georg König mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands Traunstein ausgezeichnet.

Inzell. Der ehemalige Inzeller Bürgermeister Martin Hobmaier wurde in Anerkennung seiner hervorragenden Zusammenarbeit mit der Feuerwehr mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands Traunstein ausgezeichnet. Die Ehrung erfolgte im Rahmen der Fahrzeugweihe des neuen Einsatzleitwagens der Feuerwehr Inzell.


Kreisbrandinspektor Georg König aus Übersee überreichte an Hobmaier die Auszeichnung und eine Urkunde. König betonte, es sei nicht selbstverständlich, die Anliegen der Feuerwehr als Bürgermeister zu verstehen und umzusetzen, gerade in finanziell schwierigen Zeiten würde leider allzu oft an der falschen Stelle, nämlich an der Sicherheit der Bürger, gespart. Der Kreisbrandinspektor zeigte sich erfreut darüber, dass dies in Inzell nicht der Fall war und die Anliegen der Wehr immer ernst genommen wurden.

Anzeige

Diese Gelegenheit nutzte auch die Vorstandschaft der Feuerwehr Inzell, um Martin Hobmaier zu verabschieden, und überreichte ihm als Andenken an die vergangenen zwölf Jahre seiner Amtszeit eine Figur des heiligen Florian.

Weihe des Einsatzleitwagens

Der neue Einsatzleitwagen wurde von Pfarrer Quirin Strobl gemeinsam mit seinem evangelischen Amtskollegen Thomas Seitz geweiht. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Volkswagen VW T5 Transporter mit Allradantrieb, der zu einem »Einsatzleitwagen 1« ausgebaut wurde. Das Fahrzeug dient vorrangig zur Erkundung der Einsatzstelle und als Standort für die Einsatzleitung bei größeren Schadenslagen. Deshalb verfügt es neben der feuerwehrtechnischen Beladung auch über eine umfangreiche Kommunikationstechnik wie zahlreiche Funkgeräte, Mobiltelefon sowie Fax- und Internetanbindung.

Die Anschaffungskosten blieben mit 85 000 Euro deutlich unter dem veranschlagten Kostenrahmen von 105 000 Euro, den von der Regierung von Oberbayern bewilligten Zuschuss von 18 500 Euro nicht mitgerechnet.

Bürgermeister Hans Egger übergab den Fahrzeugschlüssel an Kommandant Albert Stadler, welcher ihn gleich an Fahrmeister Peter Öttl weitergab, der fortan die Einweisung und Ausbildung an dem Fahrzeug übernimmt.

Kreisbrandinspektor Georg König betonte die Wichtigkeit einer zeitgemäß ausgerüsteten Feuerwehr, schließlich sei ein Feuerwehrfahrzeug keine Anschaffung nur für die Feuerwehr und deren Mitglieder, sondern diene zur Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger in Inzell.

Bürgermeister Egger stellte ebenfalls fest, dass an der Sicherheit der Bürger nicht gespart werden dürfe, denn das neue Fahrzeug unterstütze die Floriansjünger bei der Bewältigung von schwierigen Einsätzen. Abschließend wünschte er der Feuerwehr Inzell wenig Einsätze und eine stets unfallfreie Fahrt mit dem neuen Einsatzleitwagen.