weather-image

Hans Stoiber bleibt an der Spitze

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die neue Vorstandschaft der Traunsteiner Kreisvereinigung der Freien Wähler: Der neue dritte Vorsitzende Sepp Blank (vorne von links), der wiedergewählte Vorsitzende Hans Stoiber und der neue Schriftführer Matthias Bauregger. Wiedergewählt wurde auch der zweite Vorsitzende Andreas Danzer (hinten rechts). Es gratulierte ihnen der FW/UW-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Dr. Lothar Seissiger (hinten links).

Altenmarkt – Hans Stoiber bleibt für zwei weitere Jahre an der Spitze der Traunsteiner Kreisvereinigung der Freien Wähler. Dies ergaben die Neuwahlen bei der Hauptversammlung in der Husarenschänke in Altenmarkt. Auch zweite Vorsitzender Andreas Danzer erhielt wieder das Vertrauen. Bei der Wahl zum dritten Vorsitzenden konnte Sepp Blank alle Stimmen auf sich vereinen. Bisher gab es dieses Amt nicht. »Ich wünsche dem neuen Triumvirat ein gutes Miteinander, gute Entscheidungen und immer eine gute Hand«, so Wahlleiter Thomas Kamm. In Abwesenheit wiedergewählt wurde Kassier Andreas Bichler. Matthias Bauregger bestimmte man zum neuen Schriftführer und Herbert Hager beerbt Sepp Blank als Kassenprüfer.


Auf der Tagesordnung stand zudem die Vorbereitung einer Nominierungsversammlung für die Stimmkreisbewerber zur Bezirks- und Landtagswahl im kommenden Herbst. Man wisse noch nicht wie sich der Berchtesgadener Wahlkreis dieses Mal verhalte und ob dort die Absicht bestehe »wieder mit uns zusammenzuarbeiten«, gab Stoiber zu bedenken. Zudem verwies er auf das Interesse von Rosenheim Ost, gemeinsam in den Wahlkampf zu ziehen. Für die Bezirkstagswahl im kommenden Herbst haben sich noch keine Kandidaten ins Spiel gebracht, anders sieht es für die zeitgleich stattfindende Landtagswahl aus. »Ich würde mich gerne als Direktkandidat aufstellen lassen, wenn das gewünscht wird und gemeinsam mit dem Listenkandidaten auftreten«, so der FW/UW-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Dr. Lothar Seissiger. Sepp Blank stellte sich als Zweitstimmenkandidat zur Verfügung. »Es wäre schön, alle Direkt- und Listenkandidaten aus den eigenen Reihen zu besetzen, um eigene Stärke zu demonstrieren«, sprach sich Seissiger gegen die Zusammenarbeit mit anderen Kreiswahlgruppen aus.

Anzeige

»Wenn wir das personell schaffen, kann mir das nur recht sein«, erwiderte Stoiber. Horst Leinert zeigte sich zuversichtlich, dass man auch für die Bezirkstagswahl zwei Kandidaten aus den eigenen Reihen finden werde. Für den Wahlkampf hofft Stoiber, dass sich wieder viele Freie Wähler ehrenamtlich beteiligen und sich einbringen, auch jene die nicht in der Kreisvereinigung Mitglied seien. »Es ist mir sehr wichtig, dass wir uns mit dem Kreisverband immer eng ausgetauscht haben, das hat immer gut funktioniert und soll so fortgeführt werden«, betonte Stoiber und erinnerte daran, dass Andreas Danzer 2008 der erste Traunsteiner FW/UW-Direktkandidat für den Landtag gewesen sei. »Wir haben damals festgelegt, dass jedes Mitglied der Kreisgruppe auch Mitglied im Kreisverband sein muss«, so Danzer. Er räumte aber ein, dass es weiterhin unterschiedliche Ansichten bezüglich der parallel zur Wählergruppierung aufgebauten Parteienstruktur gebe. Die Parteifreiheit und die feste kommunalpolitische Verankerung seien seiner Meinung nach ganz wichtige Wesenszüge der Freien Wähler. mmü

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen