Bildtext einblenden
Seit 60 Jahren Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Bergen sind (von links) Hermann Kastner, Herbert Huber und Josef Steiner. Der in der Jahreshauptversammlung einstimmig wiedergewählte Vorsitzende Thomas Just lobte sie für ihre langjährige Treue und Verbundenheit.

Thomas Just bleibt Vorsitzender der Feuerwehr Bergen

Bergen – Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bergen stand im Gasthof zur Post in Bergen ganz im Zeichen des Rückblicks auf die schwierigen Corona-Jahre 2020 und 2021. Zudem wurden eine neue Vorstandschaft gewählt und langjährige Mitglieder geehrt.


Bei den turnusmäßigen Neuwahlen bestätigten die Mitglieder ihren Vorsitzenden Thomas Just einstimmig an der Vereinsspitze. Just, der 2019 Norbert Knuppertz als Vereinsvorstand beerbt hat, geht damit in seine zweite Amtszeit. Da Knuppertz nun auch den stellvertretenden Vorsitz abgegeben hat, wählte die Versammlung den bisherigen Beisitzer Florian Freidsmiedl geschlossen zum neuen zweiten Vorsitzenden. Knuppertz bleibt der Vorstandschaft aber als Beisitzer erhalten. In ihren Ämtern bestätigt wurden Schriftführerin Veronika Bresina, Kassier Alex Huber und die Beisitzer Josef Gutsjahr, Martin Koss und Michael Mörtl. Die bisherige Beisitzerin Lydia Grandl fungiert nun als zweite Kassierin.

Viele langjährige Mitglieder geehrt

Für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Herbert Huber, Josef Steiner und Hermann Kastner. Dem Verein ebenfalls seit sechs Jahrzehnten die Treue halten Thomas Dangl, Johann Krammer, Hubert Utzmeier und Georg Mader senior. Sie konnten ihre Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Seit 50 Jahren Mitglied sind Georg Eder, Peter Fischer, Herbert Schrobenhauser senior und Richard Schweiger. Auf 40 Jahre Vereinszugehörigkeit blicken Josef Baueregger, Alois Berger, Norbert Hohler, Hansjörg Schürf, Willi Zenz und Thomas Heindlmeier zurück und seit 25 Jahren dabei sind Jürgen Hingerl, Hildegard Kaiser, Andrea Schweiger, Beate Beyerl, Gerhard Beyerl, Norbert Bock, Irmgard Böhm, Gerd Brenninger, Robert Breuer, Rudolf Brummer, Bernd Gietl, Hermine Gstatter, Ferdinand Heindlmeier, Helga Kindermann, Jörg Kraller, Johannes Metzler, Manfred Miller, Josefa Peter, Kurt Schmidt, Peter Schneider, Franz Schuhbeck, Peter Speicher und Stephanie Steinbeißer. Vorsitzender Just lobte die Geehrten für ihre Treue und überreichte Urkunden und Präsente. In besonderer Weise bedankte er sich bei Otto Neuhierl, der 47 Jahre Kassenprüfer war.

»2021 mussten wir zu insgesamt 70 Einsätzen ausrücken, davon zwölf Brandeinsätze, 56 Technische Hilfeleistungen und zwei sonstige Tätigkeiten«, so Kommandant Tobias Schwaiger, der pandemiebedingt auf zwei Jahre zurückblickte. Zu den wichtigen Einsätzen zählte er neben zahlreichen Verkehrsunfällen die Unwetterlagen mit Starkregen am 19. Juli und 16. August, in deren Folge man im Ortsgebiet gleich mehrmals ausrücken musste, sowie eine Ölspur auf der Skipiste bei der Bründlingalm am Hochfelln.

2020 waren es ebenfalls 70 Einsätze, darunter fünf Brände, 58 Technische Hilfeleistungen, zwei Einsätze mit ABC-Gefahrstoffen und fünf sonstige Tätigkeiten. 2021 wurden insgesamt 1163 Einsatzstunden geleistet, 2020 waren es 880. »Leider konnten wir 2021 fünf Personen nicht mehr helfen, sie verstarben noch am Einsatzort«, so Schwaiger. Im Vorjahr wurden 89 Übungen, Lehrgänge und Fort- und Ausbildungen auf Landkreisebene und auf staatlichen Feuerwehrschulen besucht. 2020 waren es 58. Insgesamt leistete man im vergangenen Jahr 3442 Stunden ehrenamtlich für die Bürger der Gemeinde Bergen. 2020 waren es 2683 Stunden. Der Personalstand betrug Ende vergangenen Jahres 65 Aktive, neun Feuerwehranwärter sowie neun Jugendfeuerwehrler.

Ein besonderes Lob galt der Gemeinde Bergen für die Beschaffung eines Schnelleinsatzzeltes mit Zubehör und Atemschutz-Ersatzbeschaffungen 2020. 2021 wurden dann mit Hilfe der Gemeinde ein Hochwasser-Rollcontainer und ein Auffangbehälter für Gefahrstoffe beschafft.

»Mit 18 Übungen und Veranstaltungen im Jahr 2021 steht unsere Jugendgruppe den Aktiven, was den Fleiß und das Engagement anbelangt, in nichts nach«, betonte Kommandant Schwaiger in Vertretung des Jugendwarts Alex Brunhuber. Besondere Erwähnung fanden der Online-Wissenstest, an dem sich sieben Jugendliche der Bergener Wehr beteiligten, und der gelungene Berufsfeuerwehrtag für die Jugend. Mit der guten Jugendarbeit lege man den Grundstein für eine gute Zukunft, meinte Schwaiger.

»Absage war für unsalle nicht leicht«

Zum Ende des vergangenen Jahres hatte der Verein 366 Mitglieder. Wie Vorsitzender Just betonte, habe man in den beiden Vorjahren 23 Mitglieder verloren und zwölf hinzugewonnen. Viele Veranstaltungen und Feste seien der Pandemie zum Opfer gefallen, darun-ter auch die im Mai 2021 geplante, eigene 150-Jahrfeier. »Die Absage war für uns alle nicht leicht, aber es war letztlich die richtige Entscheidung«, so Just. Zum Jubiläum hat man ein schönes Gruppenbild gemacht und die Mannschaft hierzu teilweise komplett neu eingekleidet. Höhepunkte waren auch in Corona-Zeiten die Übergaben des Friedenslichts in der Pfarrkirche in Bergen.

Kreisbrandrat Christof Grundner lobte das Engagement, die gute Ausbildung und die vorbildliche Arbeit der Bergener Wehr. Bürgermeister Stefan Schneider war ebenfalls voll des Lobes und sicherte den Floriansjüngern weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu.

mmü