Bildtext einblenden
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden (von links) Peter Huber, Paul Bauer, Sebastian Buchner, Michael Guggenbichler und Franz Heigenhauser geehrt. Vorsitzender Peter Drogoin gratulierte.

Gartenbauverein Staudach-Egerndach hat viel vor – Dieses Jahr wieder Osterbrunnen

Staudach-Egerndach – Nach fast zweijähriger Pause kamen die Mitglieder des Gartenbauvereins Staudach- Egerndach im Gasthof »zum Ott« zusammen. Wie Vorstand Peter Drogoin sagte, sei der Verein – auch ohne Versammlungen – in der Zeit nicht untätig gewesen. Spannende Einblicke in den Chiemgau und Ruperti-Gau bot Georg Unterhauser mit Aufnahmen aus der Vogelperspektive.


Etwas mager fiel zwar der Rückblick des Vorsitzenden aus, dennoch seien im Dorf in den letzten beiden Jahren weiterhin die Beete und Ortseingangsschilder bepflanzt und betreut worden, Auch der Bereich um den Maibaum sei mit Frühjahrs- und Sommerblumen gestaltet worden. Leider sei auch die Gestaltung des Osterbrunnens zuletzt zweimal ausgefallen. Jubilare wurden, sofern es möglich war, besucht. Er würdigte Hartmut Köppen und Lina Markl, die diese Aufgabe übernommen hatten.

Weit interessanter war die Vorschau: Peter Drogoin verwies auf den Obstbaumschnittkurs in Übersee und das Schmücken der beiden Brunnen mit Girlanden und Eiern. Dafür werden engagierte Girlandenbinder gesucht, die am Mittwoch, 6. April, und am Donnerstag, 7. April, Zeit erübrigen können. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Rose-Marie Kleine-Weischede melden. Wer noch Buchs zum Schneiden hat, kann sich bei Paul Bauer melden.

Der Vereinsausflug führt am 25. Juni nach Augsburg in den botanischen Garten, in die Fuggerei und an den Rathausplatz. Wer mitfahren möchte, kann sich bei Paul Bauer anmelden. Weiter informierte Drogoin, dass für den Kreiswettbewerb unter dem Motto »Der bunte und gesunde Gemüsegarten« Teilnehmer gesucht werden. Auch eine Radltour wird es wieder geben und der Gartenbauverein wird sich am Kinderferienprogramm beteiligen. Die Termine werden noch bekannt gegeben.

Noch gebe es freie Bereiche im Gemeinschaftsgarten an der Marquartsteiner Straße. Wer Interesse hat, sich dort sein eigenes Gemüse zu ziehen, kann sich beim Vorsitzenden melden. Einzige Bedingung ist, dass kein Kunstdünger und keine Spritzmittel verwendet werden. Im Frühjahr wird der Boden gefräst, sodass dieser für das Bepflanzen bereitsteht. Gleichwohl gab Drogoin den Gewinner des Preisrätsels, zu Beginn der Versammlung gestellt, bekannt. Gefragt wurde nach der Größe des Gemeinschaftsgartens, der 620 Quadratmeter aufweist. Sebastian Buchner lag mit seiner Schätzung am nächsten und darf nun kostenlos am Vereinsausflug teilnehmen.

Schließlich ehrte Peter Drogoin noch langjährige Vereinsmitglieder. Seit einem halben Jahrhundert ist Georg Maier im Verein und erhielt die Ehrennadel mit Kranz. Für 40-jährige Mitgliedschaft zeichnete er Franz Heigenhauser, Michael Guggenbichler, Sebastian Buchner, Peter Huber, Paul Bauer, Georg Angerer, Lorenz Aschl und Andreas Hilger aus.

»Zwischen den Versammlungen liegen zwei triste Jahre und in dieser ganzen Zeit sorgte der Verein mit der Ortseingangsbepflanzung, der Bepflanzung des Brückengeländers und der Maibaumbeete für ein buntes Aussehen«, lobte Bürgermeisterin Martina Gaukler. »Das hat Hoffnung gemacht«, sagte sie und lobte Verein wie auch den vielen fleißigen Gartenfreunden, die sich für ein schönes Ortsbild engagieren. Ein Höhepunkt war die Diashow von Georg Unterhauser, der die Gäste mit auf eine Reise über den Chiemgau und Rupertigau nahm. Mit seinen Drohnenaufnahmen konnte er die Vielfalt und Schönheit der Heimat zu unterschiedlichen Jahreszeiten zeigen und machte so Lust auf Ausflüge in die Region.

tb