Zwei Festnahmen nach versuchtem Raubüberfall auf Tankstelle in Rosenheim

Bildtext einblenden
Symbolbild

Rosenheim – Nach einem versuchten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Rosenheim am 26. Februar konnte die Polizei inzwischen zwei dringend tatverdächtige Personen festnehmen. Beide Männer befinden sich in Untersuchungshaft.


Am späten Abend des 26. Februars hatte ein maskierter und mit einer Pistole bewaffneter Mann die Tankstelle in der Äußeren Münchener Straße betreten und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Nachdem die bedrohte Angestellte aus technischen Gründen die Kasse nicht hatte öffnen können, war der Täter aus dem Kassenraum ohne Beute in unbekannte Richtung geflüchtet. Eine sofort eingeleitete Großfahndung der Polizei hatte zunächst nicht zum Erfolg geführt. Unmittelbar nach der Tat hatte der Kriminaldauerdienst (KDD) für die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim vor Ort erste Untersuchungen vorgenommen, seitdem ermittelt das zuständige Fachkommissariat K2 der Kripo in der Sache.

Anzeige

Im Laufe der Ermittlungen ergaben sich Verdachtsmomente gegen einen 20-jährigen Mann, der sich zur Tatzeit als vermeintlicher Kunde in der Tankstelle aufgehalten hatte. Ihm werfen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei vor, mit dem Haupttäter gemeinschaftlich den Raub geplant zu haben und bei dem gescheiterten Überfall in Mittäterschaft gehandelt zu haben. Der Mann, der in Kolbermoor wohnhaft ist, wurde bereits am 6. März in einer Gemeinde im Landkreis Rosenheim widerstandslos festgenommen und kam aufgrund eines richterlichen Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Der mutmaßliche Haupttäter, der seitdem flüchtig war, konnte am 22. März von Beamten der Bundespolizei bei einer Personenkontrolle am Bahnhof in Großkarolinenfeld widerstandslos festgenommen werden. Gegen den 17-Jährigen aus dem Landkreis Rosenheim war ein Haftbefehl erwirkt worden und der Tatverdächtige war zur Festnahme ausgeschrieben gewesen. Der junge Mann wurde den zuständigen Ermittlern der Kriminalpolizei Rosenheim überstellt und räumte die Tat ein. Er wurde gestern, am 22. März, dem Ermittlungsrichter vorgeführt und kam danach unmittelbar in eine Jugendhaftanstalt in Untersuchungshaft.

fb/red


Einstellungen