weather-image
29°
Berchtesgadener Gymnasiasten besuchten Schülerakademie am Bodensee

Zeppelin-Universität statt Ferien

Berchtesgaden (ZU) – Warum eigentlich nicht lernen, während andere Ferien machen: Das sagten sich die Berchtesgadener Gymnasiasten Daniel Adunka, Maria-Claire Bohnenkamp sowie Eva und Lukas Benischke. Gemeinsam absolvierten die Oberstufenschüler des CJD-Gymnasiums Berchtesgaden jetzt Deutschlands größte universitäre Schülerakademie an der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen am Bodensee.

Absolvierten die Schülerakademie der Zeppelin-Universität: die Berchtesgadener Gymnasiasten Eva Benischke, Betreuer Marco Ramljak, Maria-Claire Bohnenkamp, Lukas Benischke und Daniel Adunka (v.l.). Foto: ZU/Florian Gehm

»Uns haben die Tage am Bodensee sehr gut gefallen, weil wir Uni-Luft schnuppern, aufgrund des einzigartigen Konzeptes unseren Erkenntnishorizont erweitern und zugleich viel Spaß haben konnten«, berichten die Berchtesgadener Schüler über ihre Erfahrungen während der Schülerakademie, »spannend und interessant war es zugleich, auf Gleichgesinnte zu stoßen.« Gemeinsam waren sie dafür unter zahlreichen Interessenten ausgewählt worden.

Anzeige

Eine Woche lang befassten sich die rund 110 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und Tschechien in Seminaren, Workshops und Abendveranstaltungen mit aktuellen Fragen aus Wirtschaft, Politik, Medien und Gesellschaft und suchten gemeinsam mit Professoren und Dozenten der ZU nach Antworten.

Die Schüler lernten dabei das universitäre Arbeiten kennen mit vorbereitender Lektüre, Seminaren und anschließenden Gruppenarbeiten. Geleitet wurden die Akademiekurse von ZU-Professoren wie dem Soziologen Dirk Baecker, dem Wirtschaftswissenschaftler Marco Hubert sowie der Verwaltungswissenschaftlerin Katharina Große.

Die Schülerakademie der ZU wurde 2008 gegründet und hat sich inzwischen zur größten ihrer Art in Deutschland entwickelt.

Die ZU will damit Schüler frühzeitig für ein Studium begeistern und zugleich einen Beitrag im Sinne von »Integration durch Bildung« leisten, indem sie auch besonders Schüler aus Familien ohne akademischen Hintergrund dazu motivieren möchte, ein Studium aufzunehmen.