weather-image
-2°

»Wuff«: Zwei- und Vierbeiner in Buck-Komödie

0.0
0.0
Wuff
Bildtext einblenden
Ella (Emily Cox) ist auf den Hund gekommen. Foto: Oliver Vaccaro/DCM Foto: dpa

Filmemacher Detlev Buck hat mit »Wuff« einen Film fürs Herz gemacht: In der Komödie rund um Hunde, Männer und Frauen geht es auch um die Liebe.


Berlin (dpa) – Detlev Buck zählt seit Jahrzehnten zu den wichtigen deutschen Filmemachern. In seinem Portfolio weiß der 1962 im norddeutschen Bad Segeberg geborene Regisseur, Schauspieler und Produzent Kinowerke wie »Männerpension«, »Knallhart«, »Hände weg von Mississippi«, sowie auch, erst unlängst veröffentlicht, »Asphaltgorillas«.

Anzeige

Nun bringt Buck als Regisseur eine Komödie in die Kinos, in der es nicht nur vor Menschen, sondern auch vor Hunden wimmelt. Im Mittelpunkt stehen vier, noch recht junge Frauen, die sich allesamt nach einem erfüllten Liebesleben sehnen, derzeit jedoch auf diesem Gebiet eher glücklos agieren. Zum Darstellerensemble gehören Namen wie Emily Cox, Katharina Thalbach, Kostja Ullmann.

Wuff, Deutschland 2018, 113 Min., FSK ab 6, von Detlev Buck, mit Emily Cox, Harald Martenstein, Milan Peschel

Wuff