weather-image
19°

Wo Zwerg-Rheinländer und Blaue Wiener zusammenkommen

Traunstein. Seine sehr gut besuchte »Trauntal Schau« veranstaltete der Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) Traunstein in der Chiemgauhalle. Die Mitglieder stellten 315 Hühner und Tauben aus. Zum dritten Mal beteiligte sich der Kaninchenzuchtverein B 105 Siegsdorf an der Ausstellung. Zu sehen gab es 174 Kaninchen.

Der Deutsche Modeneser bekam zweimal die Höchstnote »vorzüglich« und dreimal die Note »hervorragend«. Damit war Hans Helminger, Vorsitzender des veranstaltenden Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) Traunstein, bester Züchter. (Foto: Buthke)

Der RGZV Traunstein habe es sich zur Aufgabe gemacht, Rassen als altes Kulturgut zu erhalten und besonders alte gefährdete Lokalrassen zu fördern, erklärte der Vereinsvorsitzende und Ausstellungsleiter Hans Helminger aus Grabenstätt. Dabei werde auf eine artgerechte Haltung und Pflege im Sinne des Tierschutzes geachtet. »Dies wollen wir der breiten Bevölkerung mit unserer 'Trauntal Schau' näher bringen«, so der Vorsitzende. Während der Ausstellung standen die Züchter den Besuchern für eine Beratung und Aufklärung auf allen Gebieten der Geflügelzucht und der Geflügelhaltung wie Ernährung Gesunderhaltung, Stallgröße oder Baurichtlinien zur Verfügung.

Anzeige

Zweck der Ausstellung sei es ebenfalls, ergänzte Schriftführer Sepp Lechner, im Vergleich mit anderen Züchtern über den eigenen Zuchtstand zu informieren. Die Hühner und Tauben wurden von den Preisrichtern Franz Hartl, Josef Kreutmair, Franz Ries, Manfred Schatz und Hans-Joachim Schwarz bewertet. Bei der Bewertung wurde den heimischen Züchtern bestätigt, dass die Qualität der ausgestellten Tiere ausgezeichnet war. Die Note »vorzüglich« bekamen Andreas Brandstätter (Brahma und Deutsche Modeneser), Uwe Wurch (Chabo), Peter Zaun (Zwerg-Wyandotten), Josef Lechner (Zwerg-Wyandotten), Philipp Runzer (Zwerg-Rheinländer), Konrad Nitzl (Kingtauben), Hans Helminger (Deutsche Modeneser), Franz Hötschl (Voorburger Schildkröpfer), Franz Schindler (Böhmentauben), Bernhard Schlemmer (Gimpeltauben), Sebastian Rosenegger (Eistauben) und Peter Sachsenhammer (Bernhardiner Schecken).

Bester Züchter war der Vorsitzende Helminger, der mit seinen Deutsche Modenesern zweimal die Bewertung »vorzüglich« und dreimal »hervorragend« bekam. »Champion« bei den Rassetauben, der unter allen mit »vorzüglich« bewerteten Tieren ausgelost wurde, wurde allerdings Franz Hötschl aus Seeon mit seinen Voorburger Schildkröpfern rotfahl.

Mit 25 Züchtern und 26 Rassen war der Kaninchenzuchtverein B 105 Siegsdorf vertreten. Die Preisrichter waren Sepp Schafflhuber, Sepp Singer, Franz Göttlinger und Albert Grabl. Bewertungskriterien waren nach den Worten des Vereinsvorsitzenden Franz Schweiger zum Beispiel Gewicht, Körperform, Körperbau und Fellstruktur. Bester Rammler war ein Blauer Wiener von Florian Gehmacher aus Bergen, beste Häsin ein Kleinchinchilla von Jakob Grad aus Siegsdorf. Die Vereinsmeisterschaft gewann Josef Holzmeier aus Siegsdorf mit einem Weißen Neuseeländer, vor Florian Gehmacher aus Bergen mit einem Blauen Wiener und Jakob Grad aus Siegsdorf mit einem Kleinchinchilla.

Die Jugendvereinsmeisterschaft ging an Andreas Schauer aus Laufen mit einem Weißen Neuseeländer vor Katrin Voit aus Siegsdorf mit einem Deutschen Widder. Der Siegsdorfer Kaninchenzuchtverein werde sich in der kommenden Woche mit 90 Tieren an der Bundesschau in Karlsruhe beteiligen, erklärte Schweiger. Bjr