weather-image

WM-Neuvergabe für FIFA offenbar kein Thema

Zürich (dpa) - Eine Neuvergabe der Fußball-WM 2022 ist für die FIFA trotz der anhaltenden Probleme und Skandale offenbar kein Thema.

FIFA-Präsident
Joseph Blatter bei der WM-Vergabe 2022 an Katar. Foto: Walter Bieri Foto: dpa

«Es gibt keine Zweifel darüber, dass in Katar gespielt wird. Die offene Frage ist, ob das Turnier im Winter stattfindet und wenn im Winter gespielt wird, ob im November, Dezember oder Januar», sagte FIFA-Kommunikationsdirektor Walter de Gregorio dem englischen TV-Sender Sky Sport News. Das FIFA-Exekutivkomitee will am Freitag über die mögliche Verlegung des Turniers in die Wintermonate debattieren.

Anzeige

Zuletzt hatte ein Bericht der englischen Tageszeitung «Guardian» über menschenunwürdige Zustände auf den WM-Baustellen in Katar für Aufsehen gesorgt. 44 nepalesische Gastarbeiter seien demnach in nur zwei Monaten wegen Herzinfarkts oder Arbeitsunfällen gestorben. Von Zwangsarbeit und unmenschlichen Bedingungen war die Rede. Eine Neuvergabe der umstrittenen WM 2022 kommt aber wohl nicht in Betracht.

Zuversichtlich zeigte sich diesbezüglich auch WM-Organisationschef Hassan Al Thawadi, dass Katar die WM austragen darf. Im Zuge der WM-Vorbereitung seien eine Reihe von Initiativen beschleunigt worden, um «die Rechte der Arbeitnehmer zu verbessern».