weather-image
10°

Willkommen in Berchtesgaden – Pfarrer Dr. Josef Höglauer feiert ersten Gottesdienst

3.7
3.7
Berchtesgaden: Pfarrer Dr. Josef Höglauer feiert ersten Gottesdienst in der Christuskirche
Bildtext einblenden
Pfarrer Dr. Josef Höglauer hat in seiner ersten Predigt das Licht in den Mittelpunkt gestellt. (Foto: Ursula Kühlewind)

Berchtesgaden – Der evangelische Pfarrer Dr. Josef Höglauer hat seinen ersten Gottesdienst in der Christuskirche gefeiert und wurde von den Gläubigen willkommen geheißen.


Nichts ist einfach in Corona-Zeiten, auch nicht in der Kirche: Genaue Abstände zwischen den einzelnen Menschen – daher weniger Platz in den Bänken als üblich, Mundschutz beim Singen. Und doch war es Pfarrer Dr. Höglauer auf sympathische Weise gelungen, gemeinsam mit Gemeindegliedern und Touristen in der sehr gut besuchten Kirche Gottesdienst zu feiern und dem Sonntag seine Ehre zu geben.

Anzeige

Nach der Begrüßung durch das Orgelspiel von Monika Nestle stellte Pfarrer Höglauer mit dem Wochenspruch des Apostels Paulus das Licht in den Mittelpunkt: »Lebt als Kinder des Lichts.«

In seiner kurzen persönlichen Vorstellung sah er diesen Spruch auch als Ermutigung für seine eigene neue Tätigkeit in der Gemeinde. Das Evangelium erinnere ebenso daran, dass Jesus die Menschen nicht nur als das Salz der Erde, sondern vor allem als das Licht der Welt sah.

In seiner Predigt über das 9. Kapitel im Johannesevangelium, die Heilung des Blinden, ging der Pfarrer dann engagiert darauf ein, dass Jesus Krankheit nie als Strafe Gottes ansah. Jesus schaue in die Zukunft, er gab und gibt auch heute den Menschen immer wieder eine Chance. Und Höglauer waren gerade diese Offenheit und der Ansporn, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, persönlich wichtig, neben dem Bewahren von gutem Alten. Den Gemeindegliedern gab er auch mit einem ansteckenden Lächeln die Bitte mit, ihn an diesen Text zu erinnern, wann immer er Argumente bringen würde wie »In meiner alten Gemeinde habe ich ...«

So ermutigt und gestärkt konnte die Gemeinde in den Sonntag gehen – und viele gute, wenn auch abstandsmäßig korrekte Gespräche nach dem Gottesdienst führen – und den neuen Pfarrer damit herzlich willkommen heißen. UKw