weather-image
11°

Williams-Team trotz Feuerschäden in Monaco am Start

Barcelona (dpa) - Der Formel-1-Rennstall Williams ist trotz schwerer Schäden nach dem Garagen-Feuer von Barcelona für den nächsten Grand Prix in Monaco einsatzfähig.

Ausgebrannt
Die Feuerwehr musste einen Brand in der Williams-Box löschen. Foto: Jan Woitas Foto: dpa

Das Team von Spanien-Sensationssieger Pastor Maldonado habe allerdings größere Teile seiner Ausrüstung bei dem Brand in der Box verloren, bestätigte Chef-Techniker Mark Gillan dem Fachmagazin «Autosport». «Wir haben alles, was wir brauchen, um in Monaco fahren zu können. Aber uns werden ein paar Ersatzteile fehlen», sagte Gillan.

Anzeige

Neben anderer Ausrüstung wurden auch Computer mit Daten des Teams beschädigt. Zudem prüft der Traditionsrennstall, inwiefern das Auto des Brasilianers Bruno Senna Schaden genommen hat. Der Rennwagen war zum Zeitpunkt des Brandes in der Garage geparkt. «Wir werden uns das Teil für Teil anschauen», kündigte Gillan an.

Das Feuer war am Sonntag rund 90 Minuten nach dem unerwarteten Premieren-Triumph des Venezolaners Maldonado in der Williams-Box ausgebrochen. Insgesamt wurden 31 Menschen verletzt, sieben mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die genaue Ursache des Brandes blieb zunächst unklar. Augenzeugen sprachen von einer Explosion im Bereich der Betankungsanlage. Nach Angaben der BBC könnte diese durch einen Funken vom Energierückgewinnungssystem KERS ausgelöst worden sein.

Williams will in Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Polizei den Grund des Feuers ermitteln. Zudem bedankte sich das Team für die schnelle Hilfe anderer Teams beim Löschen des Feuers. «Wir sind überwältigt von der Unterstützung», sagte Gillan.

Williams-Statement

Autosport-Bericht

BBC-Bericht