weather-image
26°
Unbekannte beschmierten die Bronzestatue mit rosaroter Farbe – Schadenshöhe ungewiss

Wieder Farbanschlag auf Benedikt-Büste

Traunstein – Auf die Büste von Papst Benedikt XVI. ist zum zweiten Mal ein Farbanschlag verübt worden: Unbekannte beschmierten die bronzene Skulptur vor der Traunsteiner Stadtpfarrkirche St. Oswald fast gänzlich mit rosaroter Farbe. Wie schwierig die Reinigung und damit die Höhe des Schadens sein wird, steht aktuell noch nicht fest. Das dafür zuständige Ordnungsamt der Stadt Traunstein ist gerade dabei, beides zu ermitteln.

Fast gänzlich mit rosaroter Farbe beschmiert ist die bronzene Büste von Papst Benedikt XVI. vor der Stadtpfarrkirche Traunstein. Die Farbattacke fand in der Nacht auf Sonntag statt.

Noch keine Hinweise auf den oder die Täter

Anzeige

Die verunstaltete Büste sorgte bei Gottesdienstbesuchern am Sonntag für Aufsehen. Die Vandalen hatten in der Nacht zuvor zugeschlagen. Bisher liegen laut Polizei keine Erkenntnisse über den oder die Täter vor. Zeugen, die Hinweise geben können, sollen sich bei der Polizeiinspektion Traunstein unter Telefon 0861/987 30 melden.

Die Büste auf dem Stadtplatz war bereits einmal mit Farbe beschmiert worden, damals mit Rot. Außerdem prangerte zusätzlich der Schriftzug »Gott ist an allem schuld« an der Bronzestatue. Der erste Farbanschlag fand im Juli 2007 statt, nur fünf Tage, nachdem die Bronzestatue aufgestellt worden war. Wie die Polizei damals schnell ermittelte, hatte ein 15-jähriger Schüler aus der Gemeinde Surberg die Farbattacke verübt.

Die Büste war ein Geschenk der Stadt Traunstein zum 80. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. Enthüllt wurde die Bronzestatue genau 56 Jahre, nachdem Joseph und Georg Ratzinger in der Traunsteiner Stadtpfarrkirche St. Oswald ihren Primizgottesdienst gefeiert hatten. Das Kunstwerk schuf der Surberger Künstler Johann Brunner. san