weather-image
16°

Wartezeit in Geld verwandelt

0.0
0.0
IC am Bahnhof
Bildtext einblenden
Die Bahn hat einen ganz besonderen Schal ersteigert. Foto: Peter Steffen/dpa Foto: dpa

Auf einen verspäteten Zug warten ist oft nervig. Doch eine Frau aus München hat ihren Ärger in etwas Cooles verwandelt. Sie strickte einen Verspätungsschal!


Was das sein soll? Jeden Tag strickte die Frau zwei graue Reihen. Aber immer, wenn die Bahn nicht pünktlich war, benutzte sie rote oder rosa Wolle. Je nachdem, wie lange der Zug zu spät war. Deshalb nannte sie ihn Verspätungsschal.

Anzeige

Von diesem Schal verbreitete die Tochter der Frau ein Foto im Internet. Tausenden Menschen gefiel es und der Schal wurde in kurzer Zeit berühmt. Aber nicht nur das. Er wurde dann für mehr als 7500 Euro verkauft. Davon könnte man eigentlich Hunderte Schals bekommen.

Und wer hat so viel Geld dafür ausgegeben? Die Bahn, also die mit den vielen Verspätungen! Sie bot bei einer Versteigerung am meisten Geld. Die Frau, die den Schal gestrickt hat, will es aber nicht behalten, sondern spenden.