weather-image

Warnung vor der Kostenexplosion

Berchtesgaden – Die Investitionssumme bei Berchtesgadens neu geplanter Kinderkrippe und dem Kindergarten ist zwar gedeckelt – trotzdem macht sich so mancher Gemeinderat Sorgen, dass die Bauarbeiten deutlich teurer kommen könnten, als die veranschlagten 2,13 Millionen Euro. Nach Rücksprache mit der Regierung von Oberbayern hat sich der Gemeinderat dazu entschlossen, von einer Vergabe des Auftrags an einen Generalunternehmer, der für einen Großteil der Arbeiten zuständig ist, abzusehen. Anderenfalls seien die üppigen Zuschüsse in Höhe von über 1 Million Euro in Gefahr.

Beim Kindergarten Berchtesgaden wird demnächst erweitert und gebaut. Im September 2014 soll alles fertig sein. Foto: Anzeiger-Archiv/Pfeiffer

Ursprünglich wollte der Markt einen Generalunternehmer für den Kindergarten und die Kinderkrippe beauftragen. »Das führt aber zu rechtlichen Bedenken«, sagte der 2. Bürgermeister des Marktes, Karl Seiberl, in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Risiken seien vorhanden, der Generalunternehmer müsste ein Drittel der Leistungen vom eigenen Betrieb ausführen lassen. Und dieser Umstand sei verantwortlich dafür, dass eine Bezuschussung problematisch wird, so Seiberl.

Anzeige

Immerhin soll der Freistaat, nach bisherigem Stand der Dinge, 621 000 Euro für die Krippe dazuschießen, 450 000 Euro kämen dem Kindergarten zugute. Weitere 90 000 Euro gibt es von der Berchtesgadener Landesstiftung.

Der neue Vorschlag der Verwaltung: Die Ausführungsplanung an einen heimischen Architekten zu vergeben. Peppi Haslinger (CSU) erkundigte sich, ob es generell möglich ist, Architekten sowie ausführende Firmen im Kostenrahmen »festzunageln«, sodass die Kosten am Ende nicht in die Höhe schnellten.

Marktbaumeister Peter Hasenknopf verneinte das. Bürgermeister-Stellvertreter Seiberl untermauerte die Tatsache, dass man im Gemeinderat die Kosten gedeckelt habe. Und CSU-Gemeinderat Peter Wiltsch sagte, dass man es »bei einem guten Architekten einigermaßen im Griff hat mit den Kosten«. Außerdem könne man in jedem Fall »rechtzeitig reagieren«, sodass die Kosten erst gar nicht aus dem Ruder laufen könnten. Kilian Pfeiffer