weather-image
12°

Vorstandschaft bleibt weitere drei Jahre im Amt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die wiedergewählte Vorstandschaft des Vereins Schwimmbadfreunde Neukirchen mit den drei Bürgermeistern der Marktgemeinde Teisendorf (von links): Gernot Daxer , Thomas Prechtl, Thomas Gasser, Markus Faust, Christine Schmid, Johann Helminger, Hubert Enzinger, Katrin Ramstötter, Frank Seegers und Norbert Schader. (Foto: M. Konnert)

Teisendorf – Bei der Jahreshauptversammlung der Schwimmbadfreunde Neukirchen ist die Vorstandschaft ohne Gegenstimmen wiedergewählt worden. Nach einiger Diskussion wurde auch der neuen Variante zur Beckengestaltung zugestimmt. Diese beinhaltet eine aus Kostengründen notwendig gewordene Reduzierung der Wasserfläche und die Anlage eines Spray-Parks als Ersatz.


Bürgermeister Thomas Gasser sagte, die einstimmige Wiederwahl zeige, dass hier »die richtigen Leute an der richtigen Stelle sind«. Dem Vorstand gehören an: Johann Helminger (Vorsitzender), Markus Faust (zweiter Vorsitzender), Katrin Ramstötter (Kassierin), Christine Schmid (Schriftführerin), Frank Seegers, Thomas Prechtl und Hubert Enzinger (alle Beisitzer). Auch die Kassenprüfer Bernhard Reitschuh und Michael Lindner wurden für die nächsten drei Jahre bestätigt.

Anzeige

Gasser ist überzeugt, dass die Entscheidung zur Sanierung richtig sei und sicherte auch weiter die Unterstützung der Gemeinde zu. »Wenn alle zusammenhelfen, ist das zu schaffen«. Der Vorsitzende der Deutschen Lebensretter-Gesellschaft (DLRG) Teisendorf, August Hacker, sicherte zu, dass sein Verein weiterhin die Badeaufsicht übernehmen wird. Ebenso versprach er, die Schwimmbadfreunde bei der Ausbildung von Rettungsschwimmern und der Erlangung des Jugendschwimmabzeichens in Bronze für Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

Vorsitzender Johann Helminger ging zuerst auf die vielen Aktivitäten des Vereins ein, die neben der eigentlichen Arbeit am Schwimmbad stattgefunden haben. Neben Vorstandssitzungen, Generalversammlung, Teilnahme an Veranstaltungen anderer Vereine organisierten die Schwimmbadfreunde einen Kinderfasching und das Sponsoren-Schwimmen in Teisendorf, bei dem die Neukirchner Schulkinder über 2000 Euro »erschwommen« haben. Außerdem schenkten die Schwimmbadfreunde beim Dorfadvent Glühwein aus. Der Verein hat 505 Mitglieder.

Im Sommer legten 20 Kinder aus Neukirchen im Schwimmbad Teisendorf das bronzene Schwimmabzeichen ab. Für 2018 ist Ähnliches geplant. Helminger lobte alle Helfer, vor allem seine Vorstandschaft.

Dann kam Helminger auf die Sanierungsarbeiten am Schwimmbad zu sprechen. Nachdem 2016 das Gebäude komplett entkernt worden war, habe man 2017 neue Grundleitungen verlegt, die Wände und Decken mit OSB-Platten verkleidet und noch restliche Betoneinfassungen der Becken entfernt.

Leider habe man auch einen schweren Rückschlag bei der Ausschreibung der Badewassertechnik verkraften müssen. Die Angebote seien um bis zu 40 Prozent höher gewesen als geplant, aufgrund der Preissteigerungen bedingt durch die hohe Auslastung der Fachfirmen. Deshalb habe es keine andere Möglichkeit als das Aufheben der Ausschreibung gegeben mit entsprechendem Zeitverlust.

Mit Planer und Gemeinde habe man dann günstige Lösungen gesucht. So sei man verstärkt auf heimische Firmen zugegangen und habe sie jetzt eingebunden. Zum anderen habe man eine neue Planung erstellt, die leider eine Verringerung der Wasserfläche beinhalte. Dies sei aber unumgänglich gewesen. Diese nun siebte Variante stellte Planer Markus Fritsche im Detail vor (siehe Kasten).

Helminger und sein Stellvertreter Markus Faust warben dafür, dieser Planung zuzustimmen, weil sie die Einhaltung des Kostenrahmens ermögliche und die Attraktivität des Bads vor allem für Familien erhöhe. Kassierin Katrin Ramstötter informierte über mehrere Spenden von insgesamt rund 10 000 Euro. Der Verein hat demnach ausreichende Rücklagen, um die zugesagten 30 000 Euro finanzielle Beteiligung an der Sanierung einzuhalten und eventuell noch etwas steigern zu können.

Der Gemeinderat hat eine Sanierung des Neukirchner Schwimmbads zu einem Preis von 1,15 Millionen Euro beschlossen. Die Schwimmbadfreunde wollen außerdem rund 3500 Arbeitsstunden leisten. Bisher erbrachten sie 1230 Arbeitsstunden. Wegen der Verzögerung wird das Schwimmbad erst 2019 wieder eröffnen können. kon