weather-image

Vor Alaska gestrandete Bohrinsel wird abgeschleppt

San Francisco (dpa) - Die vor Alaska auf Grund gelaufene Bohrinsel des Ölkonzerns Shell ist nach Angaben der US-Behörden auf dem Weg in einen Hafen. Die «Kulluk» werde von einem Schleppschiff zu einer Bucht transportiert, hieß es. Gestern war es gelungen, ein Abschleppseil an der Bohrinsel zu befestigen. Es gebe bisher keine Anzeichen für ausgelaufenes Öl. Die «Kulluk», die rund 570 000 Liter Diesel, Öl und Treibstoff an Bord hat, hatte sich vorige Woche bei stürmischer See von einem Schlepper losgerissen und war gestrandet.

Anzeige