weather-image

Vom Postamt bis zum Riesenrad

Übersee. Zehntausende Besucher werden ab heute wieder auf dem Festivalgelände in Almau bei Übersee erwartet. Nach dem heutigen Auftakt ab 15 Uhr mit Chiemsee Rocks geht es am Freitag nahtlos mit dem Chiemsee Reggae Summer weiter.

Erstmals wird heuer zum Chiemsee Reggae Summer ein Riesenrad auf dem großen Festivalgelände in Almau bei Übersee aufgebaut.

Nicht nur die über 70 Bands werden dann für Stimmung sorgen, auch einige Neuerungen sollen die Besucher begeistern. Erstmals wird in diesem Jahr ein Riesenrad aufgestellt, das die Besucher zu sensationellen Ausblicken in luftige Höhen schaukelt.

Anzeige

Neu ist auch die »Festivalpost«. Bei einem eigens eingerichteten Postamt kann man eine Postkarte an die daheimgebliebenen Freunde und Familienangehörigen schicken. Premiere feiert heuer auch die »Tweetwall« auf der Hauptbühne beim Chiemsee Reggae Summer. Am Samstag- und Sonntagabend werden in den Umbauphasen Nachrichten von Besuchern, Fans und Freunden mit dem Hashtag #CRS13 direkt auf der großen Videoleinwand angezeigt.

Für ökologische Impulse soll das neue Hüttendorf »Podpads« sorgen. Dort gibt es farbenfrohe Zelte und abschließbare Holzhäuschen für zwei bis sechs Personen, die am Festivaltag sofort beziehbar sind und die Ära der »Einweg-Zelte« beenden. Um in den Bereichen Energie und Müll noch besser zu werden, gingen die Veranstalter eine Zusammenarbeit mit dem Ökomodell Achental ein, dem auch die Gemeinde Übersee angehört.

Bei dem Projekt »Tausch dich satt« geht es ebenfalls darum, die Wegwerf-Mentalität auszumerzen. An der Tauschstation können abgepackte Lebensmittel eingetauscht oder auch abgegeben werden. Alles, was am Ende des Festivals übrig bleibt, kommt der örtlichen Tafel zugute.

Erstmals wird heuer auch die Münchner Gruppe von Queer-Amnesty beim Festival mit einem eigenen Informationsstand dabei sein. Im Queer-Zelt sind öffentliche Diskussionsrunden angedacht, zu denen auch auftretende Musiker eingeladen werden.

Wie bereits in den vergangenen Jahren arbeitet der Veranstalter wieder eng mit der Gemeinde, der Polizei und den Rettungskräften zusammen. Wichtig ist vor allem der Jugendschutz. Kinder unter sechs Jahren dürfen nicht auf das Gelände und Jugendliche bis 15 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Aber auch Rauschgift- und Alkoholkontrollen wird es wieder geben.

Ausgebaut wird heuer auch die Versorgung mit mobilem Internet auf dem Gelände. Der Anbieter Vodafone rüstet deshalb das Mobilfunknetz besonders aus und reagiert so auf die weiter steigende Smartphone-Nutzung. So wird die bestehende Station dauerhaft mit UMTS erweitert.

Tickets für Chiemsee Rocks und den Chiemsee Reggae Summer gibt es noch an den Tageskassen vor Ort. apo