weather-image

Vierter Doppelpack von Patrick Schön

TuS Raubling: Gruber, Kufner, Blaimberger, Sollinger, Kellerer, Kolb, Markus Rekofsky (86. Reisner), Buchner, Schöffel (56. Pajic), Ecker (ab 72. Pfaffinger), Dominic Rekofsky.

SB Chiemgau Traunstein: Sebastian Schreiber, Bauer, Thudt, Thalhauser, Defta, Tobias Berz (67. Marchl), Schön (90. Maaßen), Mauerkirchner, Maximilian Mayer, Maximilian Trzewik, Dengel (87. Wendlinger).

Anzeige

Schiedsrichter: Von Maffei (ASV Miesbach).

Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 (56.) Schön, 0:2 (90.) Schön.

Rote Karten: keine. – Gelb-Rote Karten: keine.

Mit seinem vierten Doppelpack der aktuellen Saison hat Patrick Schön dem SB Chiemgau Traunstein einen extrem wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga Ost gesichert – und damit einen gelungenen Punktspiel-Abschluss des Jahres 2012 beschert. Beim 2:0 in Raubling traf der Ex-Traunreuter in der 56. und 90. Minute ins Tor von TuS-Schlussmann Viktor Gruber (früher 1. FC Traunstein).

Die Traunsteiner überwintern somit auf Tabellenplatz neun und weisen einen Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Direktabstiegsplätze auf. Ein Ruhekissen ist das freilich nicht – so sieht es auch SBC-Sportkoordinator Rainer Hörgl: »Trotzdem sind wir zufrieden, denn diese Erfolgserlebnisse zum Abschluss der Herbstrunde sind sehr wichtig für die Psysche der Spieler. Auch die Tabelle sieht jetzt viel freundlicher aus, aber wir müssen im Frühjahr von Anfang an hoch konzentriert weiterarbeiten.«

Auch Traunsteins Pressesprecher Peter Mallmann war froh, als der sechste Saisonsieg – übrigens schon der vierte in der Fremde – unter Dach und Fach war. »Vor allem in der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass unsere Jungs die Punkte unbedingt mitnehmen wollten – da hab' ich den größeren Siegeswillen auf unserer Seite gesehen, und das war letztlich auch spielentscheidend.«

Große fußballerische Klasse hatte das Duell vor 120 Zuschauern aber nicht zu bieten. Die frierenden Schaulustigen bekamen im ersten Durchgang nur wenig Erwärmendes präsentiert. Torraumszenen waren Mangelware, keine der beiden Mannschaften konnte sich eine Feldüberlegenheit erspielen.

Die größte und einzige Tormöglichkeit bot sich den Gastgebern Mitte der ersten Halbzeit, als Torwart Sebastian Schreiber einen eigentlich harmlosen Schuss von Lukas Schöffel nicht festhalten konnte und Max Bauer für seinen geschlagenen Schlussmann auf der Linie klärte.

Nachdem man torlos die Seiten gewechselt hatte, blieb das Bild zunächst unverändert. Man sah ein durchwachsenes, kampfbetontes Spiel zweier ziemlich ebenbürtiger Mannschaften. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass der Führungstreffer der Gäste aus der Großen Kreisstadt aus einem abgefälschten Schuss resultierte: Patrick Schön zog in der 56. Minute aus zentraler Position ab, nachdem der TuS nach einer Ecke von Florin Defta nicht entscheidend klären konnte. Der flache Ball von Schön wurde noch von zwei Spielern abgefälscht, sodass Viktor Gruber chancenlos war.

Den Gastgebern gelang zu wenig, um die Begegnung noch drehen zu können. Dem Aufsteiger aus dem Inntal unterliefen viele Fehlpässe, Leichtsinnsfehler verhinderten zudem einen geordneten Spielaufbau, sodass es für die Gäste nicht allzu schwer war, das Leder vom eigenen Tor fern zu halten. Diverse Defizite auf TuS-Seite räumte auch Raublings Abteilungsleiter Ottmar Konrad ein: »Das war einfach zu wenig, um dieses Spiel gewinnen zu können. Zwar hat auch Traunstein keine gute Leistung gebracht und wäre unter normalen Umständen auch schlagbar gewesen, doch am Ende stehen wir leider mit leeren Händen da.«

Den Schlusspunkt setzte erneut der agile Patrick Schön kurz vor Ende der Partie, als er nach einem sehenswerten Spielzug über Stefan Mauerkirchner und Florin Defta frei vor Gruber seine Klasse unter Beweis stellte und den Ball souverän am Raublinger Schlussmann vorbei ins lange Eck zirkelte (90.).

Ein Lob hatte Peter Mallmann für den jungen Defensivmann Maximilian Mayer parat, der sein erstes Bezirksliga-Spiel von Beginn an absolvierte und »als rechter Außenverteidiger eine ruhige, sehr solide Partie abgeliefert hat.« Überhaupt scheint der Nachwuchs beim SBC im Kommen zu sein. »Diesmal sind fünf Mann aus der letztjährigen A-Jugend dabei gewesen – das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind«, betont Mallmann. cs